Dr. Markus Söder

MünchenDer Caritasverband der Erzdiözese München und Freising schlägt Alarm, da Söders neueste Corona-Regeln das Kita-Personal ans Limit bringen. Die Staatsregierung würde wegen der Personalprobleme in den Gesundheitsämtern ihre Aufgaben auf die Träger und Einrichtungsleitungen abwälzen. Derweil fordert Julika Sandt von der FDP-Fraktion, dass die PCR-Pool-Tests nicht nur in Grundschulen, sondern auch flächendeckend in allen Kitas in Bayern zur Anwendung kommen sollen.

Dazu äußert sich Jan Schiffers, kinder- und jugendpolitischer Sprecher der AfD-Fraktion im Bayerischen Landtag, wie folgt:

„Die Kindertageseinrichtungen sind mit den Corona-Regeln völlig überfordert. Der Fachpersonalmangel in Kitas war schon vor Corona eklatant und verstärkt sich durch Quarantäneregelungen sowie zunehmende Unattraktivität des Berufs. Das Personal ist fast nur noch mit Corona-Management beschäftigt und kann der Bildungs- und Betreuungsarbeit kaum noch nachkommen.

Es kann nicht oft genug betont werden, dass Kinder nie Infektionstreiber waren. Dennoch werden gerade für Kinder die Maßnahmen immer schärfer, vor allem was das Testregime anbelangt. Nichtsdestotrotz fordert die FDP-Landtagsabgeordnete Julika Sandt immer wieder die Einführung der PCR-Lolli-Tests analog zu den Grundschulen. Auch SPD und Grüne im Landtag befürworten die PCR-Lolli-Tests bei den Kleinsten.

Dazu sagen wir von der AfD ganz klar nein! PCR-Lolli-Tests müssten vor Ort von Kita-Personal durchgeführt werden und würden daher noch mehr wertvolle Zeit stehlen. Generell lehnen wir jede Form von Testpflicht bei Kindern ab und fordern, die Kinder endlich in Ruhe zu lassen. Alle kindeswohlgefährdenden Corona-Maßnahmen müssen sofort beendet werden! Lockerungen gibt es bei Herrn Söder offenbar nur für das Wahlvolk. Nur die AfD gibt den Kindern in Bayern eine Stimme!“

Newsletteranmeldung

Werbung

Überleben

24,95 €

Vorbereitung auf den Ernstfall – Die richtige Krisenvorsorge, bevor es zu spät ist!

Strom und Trinkwasser, Einkaufsmöglichkeiten und medizinische Versorgung: In unserer zivilisierten Welt klingt das alles selbstverständlich. Erst wenn diese »Lebensadern« im Zuge einer Katastrophe, sei es bei einem Hochwasser, nach Lawinenabgängen oder im Falle eines »Blackouts«, plötzlich unterbrochen sind, wird einem die Abhängigkeit schmerzlich bewusst – oft aber zu spät!

Mit ein paar Vorsichtsmaßnahmen ließen sich die Folgen unerwarteter Zwischenfälle leicht abfedern: Ein batteriebetriebenes Radiogerät, haltbare Lebensmittel und ausreichend Trinkwasser in Flaschen sollten für jedermann zum Standard zählen. Survival-Experte Lars Konarek geht aber einen Schritt weiter: Er zeigt neben den genannten Selbstverständlichkeiten, wie man sich auch gegen große Katastrophen – beispielsweise ein Störfall in einem Atomkraftwerk, eine Naturkatastrophe oder eine Pandemie – am besten wappnet.

Der Autor stellt die sinnvolle Zusammensetzung eines Notgepäcks vor, erläutert Erste-Hilfe-Maßnahmen, erklärt verständlich, wie man ein Lager baut, Wasser selbst aufbereitet und sich mit Nahrung versorgen kann, wenn keine mehr zur Verfügung steht, oder wie man sich nach einer Katastrophe orientiert.

Ein wertvoller Ratgeber, der zeigt, wie Sie überleben, wenn die Infrastruktur zusammengebrochen ist.

Versandkostenfrei bei Kopp bestellen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.