KafvkaKafvka beim Auftritt in München, während die entsprechenden Zeilen fielen. Screenshot: privat/X

Die „Demos gegen Rechts“ sollen den Anschein erwecken, dass die gesellschaftliche Mitte dort demonstriert. Doch dass dem nicht so ist, zeigen Bilder, die der Bayerische Rundfunk herausgeschnitten hat. Der Sänger der Band Kafvka beschimpfte mehrere Altparteien aus der gesellschaftlichen Mitte.

Am 21. Januar 2024 spielte die linksextreme Band Kafvka in München vor einigen Tausend Demonstranten der linken bis linksextremen Szene, sowie dem nahestehende Parteien und NGOs. Diese Demonstration war Teil der Inszenierung der angeblichen „Anti-Rechts-Demonstrationen“, welche auch medial vom ÖRR und den Konzernmedien gestützt werden. Den Menschen wird vorgegaukelt, dass dort angeblich die gesellschaftliche Mitte gegen Umsturzpläne der AfD demonstrieren würden. Dabei handelt es sich lediglich um eine radikale Minderheit, die mit geballter Kraft auftritt. Zahlreiche Bilder und Zahlen sind bereits als Fakes aufgeflogen (wir berichteten). Ebenfalls konnten auf den deutschlandweiten Demonstrationen nur Mitglieder der Altparteien, NGO-Funktionäre und -Angestellte, Mitarbeiter des ÖRR und linksextreme Gruppierungen ausfindig gemacht werden.

Dies belegt nun ein Auftritt der Berliner Band Kafvka. Der Kanal „ÖRR Blog.“ auf X (ehemals Twitter) veröffentlichte ein Video, welches es so beim Bayerischen Rundfunk nicht zu sehen gab. Der Sänger der Band, Jonas Kakoschke, skandierte laut dem Videobeleg nicht nur „Scheiß Nazis“, sondern auch „Scheiß Freie Wähler“, „Scheiß CDU, CSU und FDP“. Diese Szenen wurden für die BR-Veröffentlichung herausgeschnitten und dem Fernsehpublikum nicht gezeigt. Anschließend wurde der Sänger vom Fernsehteam interviewt, auf diese verbalen Ausfälle aber nicht angesprochen.

Es kann sich nur um eine gezielte Täuschung der Fernsehzuschauer handeln – was es unserer Meinung nach ohnehin ist. Der Eindruck, dass dort die gesellschaftliche Mitte demonstriert, soll aufrechterhalten bleiben. Dabei war vor Ort nur eine linke bis linksextreme Masse, die die verbalen Ausfälle von Kakoschke frenetisch bejubelte.

Newsletteranmeldung

Werbung

Artikel-Ende


Auf deine Mithilfe kommt es an!

Obwohl nur ein einziger Journalist mit der gelegentlichen Unterstützung zahlreicher ebenfalls freiberuflicher Kollegen und Ehrenamtler hat Stefan Raven News seit 2020 immer wieder Dinge aufgedeckt, die andere Medien erst später berichteten. Leider sehen es diese Medien nicht als angebracht an, den Erstberichterstatter (uns/mich) zu nennen, wie es im Journalismus Gang und Gebe ist. Einige haben uns sogar schon gelegentlich die Stories im wahrsten Sinne des Wortes geklaut. Das ist kein netter Umgang zwischen Kollegen.

Auf der anderen Seite werde ich auch immer wieder von politischen Extremisten angezeigt. Die Vorwürfe nennt man mir noch nicht einmal. Die Anzeigen stellen sich nach zwei Monaten von alleine ein. Es scheint hier vermutlich darum zu gehen, unliebsame Berichterstatter wegen ihrer hohen Trefferquote an Aufdeckungen einzuschüchtern. Funktioniert leider nicht, da weder ich, noch meine Kollegen uns jemals etwas zu schulden kommen lassen. Um ehrlich zu sein, motiviert uns dieses sogar noch, noch weiter zu bohren, noch mehr nachzuhaken und erst Recht über bestimmte Themen zu schreiben.

Diese Arbeit ist nur mit deiner Unterstützung möglich!

Helfe mit und stärke kritischen, unabhängigen Journalismus, der keine Rundfunkbeiträge oder Steuergelder bekommt, und keinen Milliardär als Finanzier hat. Als Journalist bin ich nur der Wahrheit und der Wissenschaft verpflichtet. Doch daher bin ich auch auf die freiwillige Unterstützung meiner Leser angewiesen.

Herzlichen Dank im voraus!

Per PayPal. 

Alternativ via Banküberweisung, IBAN: BE02 9741 0271 6040 BIC: PESOBEB1 (Kontoinhaber: Stefan Michels)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert