U-BahnU-Bahn

München (ots)Immer häufiger werden Menschen in Bahnhöfen ins Gleisbett gestoßen. Die Statistik der Bundespolizei, die für die Sicherheit im Bereich der Deutschen Bahn zuständig ist, hat für 2020 insgesamt 29 Fälle erfasst. Im vergangenen Jahr waren es sogar 49 Straftaten dieser Art.

Der innen- und sicherheitspolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Bayerischen Landtag, Richard Graupner, erklärt dazu folgendes:

„Vor zehn Jahren war das entsetzliche Verbrechen, jemanden vor einen Zug zu stoßen, noch beinahe unbekannt. Aber in den letzten Jahren häufen sich diese Taten, die in den Medien oft als ‚Schubserei‘ verharmlost werden. Regelmäßig werden Menschen durch diese sinnlose Gewalt schwer verletzt oder getötet. Aber nur wenige Fälle schaffen es in die überregionale Presse. Ein besonders schreckliches Beispiel war die Tat eines Eritreers, der 2019 eine Frau mit ihrem achtjährigen Sohn in Frankfurt vor einen ICE stieß. Die Mutter überlebte, das Kind starb. Der Täter wurde für schuldunfähig erklärt.

Zweifellos haben Menschen, die zu solchen Gewaltausbrüchen fähig sind, psychische Probleme, oft im Zusammenhang mit Alkohol- und Drogenmissbrauch. Allerdings darf der Migrationshintergrund vieler Täter nicht ignoriert werden: Von 65 bekannten Tatverdächtigen hatten 38 keine deutsche Staatsangehörigkeit.

Den vollmundigen Ankündigungen von Politikern nach dem Frankfurter Fall, für mehr Sicherheit an den Bahnhöfen zu sorgen, folgten keine Taten. So sollte die Zahl der Videokameras erhöht werden, doch bislang ist das nicht geschehen, wie die Deutsche Bahn mitteilte. Auch laut der Gewerkschaft der Polizei ist so gut wie nichts passiert. ‚Im Vergleich zu Flughäfen werden an Bahnhöfen quasi keine Sicherheitsvorkehrungen getroffen‘, teilte der Chef des GdP-Bezirks Bundespolizei, Andreas Roßkopf, mit.

Ich fordere die Staatsregierung auf, sich auf Bundesebene dafür einzusetzen, dass unsere Bahnhöfe wieder sichere Orte werden. Bessere Videotechnik, mehr Polizeistreifen oder Barrieren an den Bahnsteigen können Maßnahmen sein, die zu mehr Sicherheit beitragen. Mindestens ebenso wichtig ist aber auch die Abschiebung ausländischer Täter in ihre Herkunftsländer.“

Newsletteranmeldung

Werbung

Artikel-Ende


Auf deine Mithilfe kommt es an!

Obwohl nur ein einziger Journalist mit der gelegentlichen Unterstützung zahlreicher ebenfalls freiberuflicher Kollegen und Ehrenamtler hat Stefan Raven News seit 2020 immer wieder Dinge aufgedeckt, die andere Medien erst später berichteten. Leider sehen es diese Medien nicht als angebracht an, den Erstberichterstatter (uns/mich) zu nennen, wie es im Journalismus Gang und Gebe ist. Einige haben uns sogar schon gelegentlich die Stories im wahrsten Sinne des Wortes geklaut. Das ist kein netter Umgang zwischen Kollegen.

Auf der anderen Seite werde ich auch immer wieder von politischen Extremisten angezeigt. Die Vorwürfe nennt man mir noch nicht einmal. Die Anzeigen stellen sich nach zwei Monaten von alleine ein. Es scheint hier vermutlich darum zu gehen, unliebsame Berichterstatter wegen ihrer hohen Trefferquote an Aufdeckungen einzuschüchtern. Funktioniert leider nicht, da weder ich, noch meine Kollegen uns jemals etwas zu schulden kommen lassen. Um ehrlich zu sein, motiviert uns dieses sogar noch, noch weiter zu bohren, noch mehr nachzuhaken und erst Recht über bestimmte Themen zu schreiben.

Diese Arbeit ist nur mit deiner Unterstützung möglich!

Helfe mit und stärke kritischen, unabhängigen Journalismus, der keine Rundfunkbeiträge oder Steuergelder bekommt, und keinen Milliardär als Finanzier hat. Als Journalist bin ich nur der Wahrheit und der Wissenschaft verpflichtet. Doch daher bin ich auch auf die freiwillige Unterstützung meiner Leser angewiesen.

Herzlichen Dank im voraus!

Per PayPal. 

Alternativ via Banküberweisung, IBAN: BE02 9741 0271 6040 BIC: PESOBEB1 (Kontoinhaber: Stefan Michels)

Ein Gedanke zu „Richard Graupner MdL: Dramatische Zunahme der Gewalt an Bahnhöfen: Immer mehr Menschen werden vor Züge gestoßen“
  1. Ein Vorteil der Hintertreibenden der „Plandemie“ ist ja der Umstand, dass angesichts von Folter, Schikane, Lügen, Betrugs usw., die Invasion „Schlands“ unbemerkt, aber ungebremst weitergeht! Das Problem selbst ist ja gar nicht verschwunden, sondern wird Medial lediglich ersetzt. Corona, Corona, Corona, täglich werden wir – vielfach – mit dieser „Fake-Pandemie“ bombardiert, während die kriminellen Subjekte – fortgesetzt – Ihre schändlichen Taten verüben.

    Seien es nur der „Clorona-, der Klima- oder Geld- und Finanzbetrug, die andauernde Invasion/Flutung, der Krisen-, Kriegs- und Politzirkus usw. Nicht (Schein)Oppositionen oder ähnliche Systemmätzchen werden eine – generell erforderliche – Änderung der Umstände bringen, sondern nur ein radikaler Umbau unserer Gesellschaft(en).

    MIT dem derzeitigen System geht die „Reise Richtung Untergang“, via „Great Reset/Agenda 2030“. WIR entscheiden, ob wir da „mitfahren“ wollen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert