Kinderarbeit

++ Besser: Investieren gegen pandemiebedingte Lernrückstände, um  mehr Schulabgänger ausbildungsfähig zu machen

Martin Pätzold, arbeitsmarktpolitischer Sprecher, und Christian Gräff, wirtschaftspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion Berlin, lehnen den Senatsplan einer Ausbildungsplatzabgabe ab.

„Unsere Wirtschaft braucht in diesen Krisenzeiten jede Unterstützung, keine neuen Querschläge des Senats. Gerade jetzt müssen wir um jeden Arbeits- und Ausbildungsplatz kämpfen. Deshalb passt es nicht in die Zeit, wenn SPD, Grüne und Linke mit einer Ausbildungs-Zwangsabgabe für unnötige neue Belastungen sorgen.

Wir warnen Linken-Senatorin Kipping, auf diese Weise immer mehr Betriebe und Berliner in existenzielle Notlagen zu treiben. Ihre Behauptung, allein die Ankündigung dieser Zwangsumlage hätte zu mehr Lehrstellen geführt, zeugt angesichts des akuten Fachkräftemangelns von völliger Ahnungslosigkeit. Ihren Vorschlag lehnen wir ab. Wir erwarten von Berlins Regierender Bürgermeisterin Giffey und Wirtschaftssenator Schwarz eine Klarstellung.

Statt Gelder in unnötige Gefälligkeitsgutachten zu verschwenden, sollten Frau Kipping und der Senat in eine bessere Bildung investieren. Berlin braucht mehr ausbildungsfähige Schulabgänger. Wie groß hier der pandemiebedinget Nachholbedarf ist, haben gerade die Vergleichsarbeiten in unseren Grundschulen verdeutlicht. Diesen Schülern ist mit einer neuen Lehrstellenumlage ebenso wenig geholfen wie den Betrieben, für eine es immer schwerer wird, geeignete Lehrstellen-Bewerber zu finden.“

Newsletteranmeldung

Werbung

Werbung

Das Wörterbuch der Lügenpresse
Das Wörterbuch der Lügenpresse

22,99 €

Versandkostenfrei in Europa, inkl. MwSt.

Verlag: Kopp Verlag

gebunden mit Schutzumschlag, 383 Seiten, durchgehend farbig illustriert

Warum eine ideologisch manipulierte Sprache unser Denken blockiert – und was wir dagegen tun können

Schluss mit der Sprachmanipulation durch die »Qualitätsmedien«! Der Bestsellerautor Thor Kunkel erklärt anhand von circa 300 teils illustrierten Beispielen, wie Begriffsumdeutungen den gesunden Menschenverstand ausschalten sollen.

Durch Sprachregelungen errichtet eine gleichgesinnte Obrigkeit aus Politikern und Journalisten immer neue moralische Denkblockaden, die eine kritische Auseinandersetzung mit den Realitäten verhindern sollen. Denn was nicht gedacht werden kann, kann auch nicht artikuliert werden.

Sprache als Werkzeug der Repression und Gedankenkontrolle

Die von den staatstragenden Medien vorangetriebene Infantilisierung der deutschen Sprache, einst eine der präzisesten Sprachen der Welt, hat inzwischen groteske Ausmaße erreicht. Ein Blick in die deutschen Gazetten zeigt: Sie quellen über von Worthülsen, Begriffsumdeutungen, halbwahren Floskeln, wohlfeilen Mustersätzen, linguistischen Simplifizierungen, Kampfbegriffen und ewig gleichen linkspädagogischen Argumentationsmustern, die das Denken der Menschen normieren, ja ausschalten sollen.

Man muss kein Linguist sein, um in diesem Gesinnungsdiktat, das erwachsenen Menschen verbieten will, so zu sprechen, wie ihnen der Schnabel gewachsen ist, eine volkspädagogische Erziehungsmaßnahme zu erkennen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.