Baby

++ Senat muss Fehler schnell korrigieren

Christian Gräff, wirtschaftspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion Berlin, erklärt:

„In Berlin müssen Babymärkte im Gegensatz zu Brandenburg und der Bund-Länder-Einigung im Lockdown leider geschlossen bleiben. Sie sind in der Ausnahmeliste offenbar vergessen worden. Im Interesse vieler Berliner Familien erwarten wir, dass der Senat diesen Fehler schnell korrigiert. Baby- und Kleinkindausstatter gelten als systemrelevant. 2019 stieg die Zahl der Neugeborenen auf knapp 40.000. Unter den vielen Neu-Berlinern, die in den letzten Jahren in unsere Stadt gezogen sind, sind viele mit Kindern. Es ist daher schwer vermittelbar, warum die nur bei uns vor verschlossenen Ladentüren stehen sollen.“  

Newsletteranmeldung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.