SchuleSchule

++Bericht der Expertenkommission ist Warnung: So kann es in Berlin nicht weitergehen

Burkard Dregger, Vorsitzender der CDU-Fraktion Berlin, erklärt:

„Teuer und erfolglos, das ist das Fazit der Expertenkommission zur ,Bildungsqualität‘ in Berlin. Zu vielen Kindern fehlen bei der Einschulung wichtige Lernvoraussetzungen. Zu viele verlassen die Schule ohne Schulabschluss. Wenn das so weitergeht, verlieren wir weitere Jahrgänge in die Perspektivlosigkeit.

Es ist daher Zeit für eine selbstkritische Abrechnung unserer Bildungsausgaben und Reformen. Was müssen wir besser machen, wo können wir nachsteuern? Darum muss sich jetzt Bildungssenatorin Scheeres kümmern, auch wenn sie in ihrem Amt offenbar immer weniger Lust verspürt. Viele Fehler hat sie zu verantworten – von der Nichtverbeamtung von Lehrern, dem inflatorischen Einsatz von Quereinsteigern bis zum hoffnungslosen Rückstand bei der Digitalisierung.

Es muss darauf ankommen, die sprachlichen, mathematischen und naturwissenschaftlichen Kompetenzen in den Bereichen der frühkindlichen und der schulischen Bildung zu stärken und regelmäßig zu überprüfen. Ein Schlüsselfaktor ist die Gewinnung von qualifiziertem Personal für unsere Schulen und Kitas. In Baden-Württemberg sind nur 3 Prozent der Lehrer Quer- und Seiteneinsteiger, in Berlin sind es über 60 Prozent. Wer das ändern will, muss die gleichen Einstiegsvoraussetzungen bieten wie Baden-Württemberg. Dazu gehört auch die Verbeamtung der Lehrkräfte, so wie in allen anderen Bundesländern.“

Newsletteranmeldung

Werbung

Artikel-Ende


Auf deine Mithilfe kommt es an!

Obwohl nur ein einziger Journalist mit der gelegentlichen Unterstützung zahlreicher ebenfalls freiberuflicher Kollegen und Ehrenamtler hat Stefan Raven News seit 2020 immer wieder Dinge aufgedeckt, die andere Medien erst später berichteten. Leider sehen es diese Medien nicht als angebracht an, den Erstberichterstatter (uns/mich) zu nennen, wie es im Journalismus Gang und Gebe ist. Einige haben uns sogar schon gelegentlich die Stories im wahrsten Sinne des Wortes geklaut. Das ist kein netter Umgang zwischen Kollegen.

Auf der anderen Seite werde ich auch immer wieder von politischen Extremisten angezeigt. Die Vorwürfe nennt man mir noch nicht einmal. Die Anzeigen stellen sich nach zwei Monaten von alleine ein. Es scheint hier vermutlich darum zu gehen, unliebsame Berichterstatter wegen ihrer hohen Trefferquote an Aufdeckungen einzuschüchtern. Funktioniert leider nicht, da weder ich, noch meine Kollegen uns jemals etwas zu schulden kommen lassen. Um ehrlich zu sein, motiviert uns dieses sogar noch, noch weiter zu bohren, noch mehr nachzuhaken und erst Recht über bestimmte Themen zu schreiben.

Diese Arbeit ist nur mit deiner Unterstützung möglich!

Helfe mit und stärke kritischen, unabhängigen Journalismus, der keine Rundfunkbeiträge oder Steuergelder bekommt, und keinen Milliardär als Finanzier hat. Als Journalist bin ich nur der Wahrheit und der Wissenschaft verpflichtet. Doch daher bin ich auch auf die freiwillige Unterstützung meiner Leser angewiesen.

Herzlichen Dank im voraus!

Per PayPal. 

Alternativ via Banküberweisung, IBAN: BE02 9741 0271 6040 BIC: PESOBEB1 (Kontoinhaber: Stefan Michels)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert