Schiedsrichter

++ Gegen Gewalt im Jugend- und Amateurfußball

++ Politische Aufarbeitung der Gründe für den Schiedsrichterstreik war dringend nötig

Stephan Standfuß, sportpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion Berlin, erklärt:

„Die Debatte über Gewalt im Jugend- und Amateurfußball heute im Sportausschuss hat gezeigt, dass trotz zahlreicher bereits vorhandener Initiativen gegen Gewalt das Problem weiterhin besteht. Auch wenn aufgrund der aktuellen Einschränkungen während der Corona-Pandemie der Spielbetrieb stillsteht, so gab es vorher und wird es sicherlich auch in Zukunft wieder zu Vorfällen kommen. Eine Thematisierung und Aufarbeitung des Schiedsrichterstreiks vergangenen Herbst war daher dringend nötig.

Denn oftmals sind es die Schiedsrichter, die Ziel von Beleidigungen, Bedrohungen und Gewaltaktionen auf und leider auch neben dem Platz sind. Wir haben im Ausschuss den Bericht eines Schiedsrichters hören dürfen, der seine Tätigkeit beendet hat, nachdem er während und auch noch nach einem Spiel sogar über soziale Medien beleidigt und bedroht wurde. Wir wünschen uns deshalb, dass Gewalt gegen Schiedsrichter zukünftig einfacher auch strafrechtlich verfolgt werden kann. Eine Zusammenarbeit von Sportgericht und Staatsanwaltschaft, wie es sie in Krefeld gibt, würden wir sehr begrüßen. Die Schiedsrichter müssen sicher sein können, dass sie Rückhalt genießen! Sonst werden bald Schiedsrichter im Amateurfußball fehlen.

Einigkeit herrschte bei Anzuhörenden und Ausschussmitgliedern über die Gründe für Ausschreitungen und andere Vorfälle im Jugendfußball. Übermotivierte Eltern, die ihre Schützlinge zu unfairem Verhalten anstacheln oder sich beleidigend, bedrohend oder sogar übergriffig gegen Trainer und Schiedsrichter wenden, stellen ein eklatantes Problem dar. Umso wichtiger ist es, dass die Kinder im Verein das richtige Verhalten und Fairness lernen. Eltern, die wiederholt negativ auffallen, haben in unseren Augen am Spielfeldrand nichts zu suchen.“

Newsletteranmeldung

Werbung


VPN

Das beste VPN der Welt für deine Sicherheit

Das 5-, 9 und 14 Eyes Geheimdienstabkommen ist ein Abkommen zur Zusammenarbeit von Geheimdiensten unterschiedlicher Staaten miteinander. Viele VPN-Anbieter haben ihren Sitz in diesen Ländern. Genau deswegen sind diese Murks, denn Datenschutz sollte nicht nur gegenüber Hackern gelten, sondern auch gegenüber dem Staat. Als unbescholtener Bürger hat man diesen Anspruch. Mit Sitz in Malaysia fällt der Anbieter Hide.me VPN nicht unter diese Vereinbahrungen.

Nur 9,99 Euro monatlich oder für 89,99 Euro für zwei Jahre (3,46 Euro pro Monat).

Ohne VPN wird deine IP-Adresse an jede einzelne Webseite übertragen, die due besuchst. Dein Internetanbieter weiß, welche Webseiten due besuchst, an wen du welche eMails schreibst, was du dir online ansiehst und herunterlädst. Dabei werden die Daten nicht nur gespeichert, sondern direkt mit deinem Namen verbunden. So können Regierungen, Unternehmen und Personen noch Monate später ansehen, was du zu welcher Zeit online getan hast.

Kostenlose WLAN-Zugänge in Flughäfen und Cafés sind eine tolle Erfindung, nicht wahr? Das Problem ist nur, dass jeder in diesen offenen Zugängen eine leichte Beute für Hacker ist. Doch zum Glück gibt es hide.me. Sie verpacken deinen Zugang in einer AES-256 Verschlüsselung, an der sich Datendiebe die Zähne ausbeißen werden. So hast du das Beste aus beiden Welten: Kostenloses Internet und einen sicheren Zugang.

Üblicherweisebetreiben Internetanbieter Ihre eigenen DNS-Server, um Webseiten zu zensieren und Ihr Surfverhalten zu überwachen. Alle DNS-Abfragen, die darüber gesendet werden, sind nicht verschlüsselt und können ohne Aufwand abgehört und protokolliert werden. Wenn du dich zu hide.me’s VPN-Server verbindest, dann wird dein gesamter Datenverkehr, inklusive der DNS-Abfragen, verschlüsselt und sicher übertragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert