Deutsche Wohnen & Co. enteignenDeutsche Wohnen & Co. enteignen

Die Initiative „Deutsche Wohnen & Co. enteignen“ traf sich am Samstag, den 22. Mai 2021 im Springfuhlpark in Berlin-Marzahn. Dies war offenbar ein Aktionstreff, um Werbung für ihre Initiative zu streuen. Was blieb sind eine Reihe von Ordnungswidrigkeiten und eine Straftat, die auf Kosten einzelner Akteure des Bündnisses geht.

Eine Menschenansammlung von ca. 40 bis 50 Personen in typischen gelb-lilanen Westen traf sich an einem Eingang des kleinen Parks. Abstände wurden – obwohl möglich – nicht eingehalten, Masken trugen nur ca. ein Drittel der Personen. Die Polizei war nicht vor Ort, entsprechend kann man mutmaßen, dass diese Versammlung, die etwas über eine halbe Stunde dauerte, nicht angemeldet war.

Als Resultat konnte man schon am Abend sehen, wie an umliegenden Häusern, vor allem aber an Laternen, Mülleimern und Bänken Aufkleber der Initiative geklebt waren. Insbesondere wurden diese aber auch auf Schildern geklebt, darunter auch auf den Bild- und Schriftflächen der Schilder. Einige Aktivisten gehörten wohl auch offen verfassungsfeindlichen Institutionen an, denn auch waren hiernach Aufkleber von diversen linksextremen Vereinigungen an selben Flächen zu sehen. Diese wurden im Laufe des Abends und des nächsten Morgens von Anwohnern entfernt.

Laut den Aussagen zweier Anwohner, die nicht genannt werden wollen, verblieb eine Gruppe von Aktivisten noch abends im Park, einer davon ist mindestens der Initiative zuzuordnen, da er eine entsprechende Weste getragen haben soll. Diese Gruppierung junger Leute betrank sich mit Alkohol und hörte Musik. Im Zuge des späteren abends wollen die Anwohner beobachtet haben, wie Personen aus dieser Gruppe zwei Bänke umwarfen (die am nächsten Tag ebenfalls von Anwohnern wieder aufgestellt wurden) und später zwei Bänke an einem Teich über den Zaun ins Wasser warfen. Zuvor sollte etwas auf die Bank gesprüht worden sein. Beim Besuch von Stefan Raven News am nächsten morgen war dieser Schriftzug erkennbar. Er enthält den Schriftzug „ACAB“, was für „alle Polizisten sind Bastarde“ steht.

Newsletteranmeldung

Werbung

Artikel-Ende


Auf deine Mithilfe kommt es an!

Obwohl nur ein einziger Journalist mit der gelegentlichen Unterstützung zahlreicher ebenfalls freiberuflicher Kollegen und Ehrenamtler hat Stefan Raven News seit 2020 immer wieder Dinge aufgedeckt, die andere Medien erst später berichteten. Leider sehen es diese Medien nicht als angebracht an, den Erstberichterstatter (uns/mich) zu nennen, wie es im Journalismus Gang und Gebe ist. Einige haben uns sogar schon gelegentlich die Stories im wahrsten Sinne des Wortes geklaut. Das ist kein netter Umgang zwischen Kollegen.

Auf der anderen Seite werde ich auch immer wieder von politischen Extremisten angezeigt. Die Vorwürfe nennt man mir noch nicht einmal. Die Anzeigen stellen sich nach zwei Monaten von alleine ein. Es scheint hier vermutlich darum zu gehen, unliebsame Berichterstatter wegen ihrer hohen Trefferquote an Aufdeckungen einzuschüchtern. Funktioniert leider nicht, da weder ich, noch meine Kollegen uns jemals etwas zu schulden kommen lassen. Um ehrlich zu sein, motiviert uns dieses sogar noch, noch weiter zu bohren, noch mehr nachzuhaken und erst Recht über bestimmte Themen zu schreiben.

Diese Arbeit ist nur mit deiner Unterstützung möglich!

Helfe mit und stärke kritischen, unabhängigen Journalismus, der keine Rundfunkbeiträge oder Steuergelder bekommt, und keinen Milliardär als Finanzier hat. Als Journalist bin ich nur der Wahrheit und der Wissenschaft verpflichtet. Doch daher bin ich auch auf die freiwillige Unterstützung meiner Leser angewiesen.

Herzlichen Dank im voraus!

Per PayPal. 

Alternativ via Banküberweisung, IBAN: BE02 9741 0271 6040 BIC: PESOBEB1 (Kontoinhaber: Stefan Michels)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert