LiebigstraßeLiebigstraße

Zu den jüngsten Berichten, wonach der Landesrechnungshof dem Baustadtrat von Friedrichshain-Kreuzberg, Schmidt (Grüne), im Zusammenhang mit der affärenbelasteten Genossenschaft „Diese eG“ massive Verletzungen seiner Amtspflichten vorwirft, erklärt der Generalsekretär derr CDU Berlin, Stefan Evers:

„Die scharfe Kritik des Rechnungshofes an Florian Schmidt muss das Fass endgültig zum Überlaufen bringen. Die Grünen haben sich mit ihren Immobiliengeschäften gründlich verspekuliert. Es ist schon heute absehbar, dass das Kartenhaus der „Diese eG“ zusammenbrechen muss. Darunter begraben werden betrogene Mieterinnen und Mieter. Und der Steuerzahler wird geradestehen müssen für die mutmaßlich böswillig verschleppte Insolvenz.

Was der Rechnungshof noch nicht beleuchtet hat: Die Millionen hätten nicht verschwinden können ohne die Mittäter der Grünen im Senat. Sebastian Scheel hat hinter den Kulissen die Fäden gezogen, um öffentliches Geld an allen Vorgaben vorbei an die zweifelhafte Genossenschaft fließen zu lassen. Ramona Pop hat als Aufsicht der IBB versagt. Finanzsenator Kollatz war durchgehend an der Aktion „Diese eG“ beteiligt. Innensenator Geisel ist als Bezirksaufsicht abgetaucht.

Die Staatsanwaltschaft wird ihre Ermittlungen wegen dieses Komplexes auf den Senat ausweiten müssen. Wie wir wissen, wurden Strafanzeigen bereits gestellt. Aber auch das Parlament muss seinen Beitrag zur Aufklörung leisten können. Mehrere von uns beantragte Akteneinsichten wurden abgelehnt. Ein Untersuchungsausschuss wird damit zunehmend wahrscheinlich.“

Newsletteranmeldung

Werbung

Artikel-Ende


Auf deine Mithilfe kommt es an!

Obwohl nur ein einziger Journalist mit der gelegentlichen Unterstützung zahlreicher ebenfalls freiberuflicher Kollegen und Ehrenamtler hat Stefan Raven News seit 2020 immer wieder Dinge aufgedeckt, die andere Medien erst später berichteten. Leider sehen es diese Medien nicht als angebracht an, den Erstberichterstatter (uns/mich) zu nennen, wie es im Journalismus Gang und Gebe ist. Einige haben uns sogar schon gelegentlich die Stories im wahrsten Sinne des Wortes geklaut. Das ist kein netter Umgang zwischen Kollegen.

Auf der anderen Seite werde ich auch immer wieder von politischen Extremisten angezeigt. Die Vorwürfe nennt man mir noch nicht einmal. Die Anzeigen stellen sich nach zwei Monaten von alleine ein. Es scheint hier vermutlich darum zu gehen, unliebsame Berichterstatter wegen ihrer hohen Trefferquote an Aufdeckungen einzuschüchtern. Funktioniert leider nicht, da weder ich, noch meine Kollegen uns jemals etwas zu schulden kommen lassen. Um ehrlich zu sein, motiviert uns dieses sogar noch, noch weiter zu bohren, noch mehr nachzuhaken und erst Recht über bestimmte Themen zu schreiben.

Diese Arbeit ist nur mit deiner Unterstützung möglich!

Helfe mit und stärke kritischen, unabhängigen Journalismus, der keine Rundfunkbeiträge oder Steuergelder bekommt, und keinen Milliardär als Finanzier hat. Als Journalist bin ich nur der Wahrheit und der Wissenschaft verpflichtet. Doch daher bin ich auch auf die freiwillige Unterstützung meiner Leser angewiesen.

Herzlichen Dank im voraus!

Per PayPal. 

Alternativ via Banküberweisung, IBAN: BE02 9741 0271 6040 BIC: PESOBEB1 (Kontoinhaber: Stefan Michels)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert