Berlin FriedrichstraßeBerlin Friedrichstraße

AfD-Verkehrsexperte Frank Scholtysek hat die irre Idee, die Friedrichstraße nun sogar bis Herbst 2021 abzuriegeln, massiv kritisiert:

„Für den Verkehrsfluss und den Handel wäre das eine Katastrophe. Schon jetzt stehen Autos ohne Not im Stau. Die Geschäfte leiden massiv unter der Sperrung. Hinzu kommen Umsatzeinbussen wegen der von den Altparteien verschuldeten Corona-Angst.

Die Innenstadt braucht nun dringend einen positiven Impuls. Autohass ist keine Lösung. Besser freies Parken statt Gebührenabzocke.

Weitere linksideologische Fahrverbote und willkürliche Popup- Sperrungen aller Art zeigen: Rotrotgrün agiert im irrationale Kampf gegen das Auto nach Gutsherrenart am Willen der Bürger vorbei. Das machen wir nicht mit.“

Oliver Friederici, verkehrspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion Berlin, erklärt:

„Die Friedrichstraße ist als Einkaufs- und Flaniermeile des ehemaligen Berliner Ostens zu wichtig als dass sie den Grünen länger als Experimentierfeld dienen kann. Mit einer geschützten Fußgängerzone hat dieser zweifelhafte Versuch nichts zu tun. Im Gegenteil: Fußgänger müssen sich mit Radfahrern die Fahrbahn teilen, ihnen fehlen sichere Überquerungsmöglichkeiten. Geschäftsleute warten noch immer auf mehr Kunden und bessere Umsätze. Ihre Lage hat sich in der Coronakrise durch den grünen Verkehrsversuch weiter verschärft. Die wenigen Bäume wirken in ihren billigen Holzkübeln bemitleidenswert – unangemessen für eine der wichtigsten Berliner Prachtstraßen.

Das Grünen-Experiment hat nicht das gebracht, was versprochen wurde. Es macht daher wenig Sinn, wenn Senatorin Günther jetzt über eine Verlängerung reden will. Zuerst muss das Vorhaben gestoppt und gründlich ausgewertet werden. Die Ergebnisse könnten dann eine gute Grundlage bilden für die anschließende Ideensuche zusammen mit Anwohnern und Händlern, nicht nur mit den Grünen nahestehenden Aktivisten, wie die Friedrichstraße wirklich attraktiver gemacht werden.“

Newsletteranmeldung

Werbung

Artikel-Ende


Auf deine Mithilfe kommt es an!

Obwohl nur ein einziger Journalist mit der gelegentlichen Unterstützung zahlreicher ebenfalls freiberuflicher Kollegen und Ehrenamtler hat Stefan Raven News seit 2020 immer wieder Dinge aufgedeckt, die andere Medien erst später berichteten. Leider sehen es diese Medien nicht als angebracht an, den Erstberichterstatter (uns/mich) zu nennen, wie es im Journalismus Gang und Gebe ist. Einige haben uns sogar schon gelegentlich die Stories im wahrsten Sinne des Wortes geklaut. Das ist kein netter Umgang zwischen Kollegen.

Auf der anderen Seite werde ich auch immer wieder von politischen Extremisten angezeigt. Die Vorwürfe nennt man mir noch nicht einmal. Die Anzeigen stellen sich nach zwei Monaten von alleine ein. Es scheint hier vermutlich darum zu gehen, unliebsame Berichterstatter wegen ihrer hohen Trefferquote an Aufdeckungen einzuschüchtern. Funktioniert leider nicht, da weder ich, noch meine Kollegen uns jemals etwas zu schulden kommen lassen. Um ehrlich zu sein, motiviert uns dieses sogar noch, noch weiter zu bohren, noch mehr nachzuhaken und erst Recht über bestimmte Themen zu schreiben.

Diese Arbeit ist nur mit deiner Unterstützung möglich!

Helfe mit und stärke kritischen, unabhängigen Journalismus, der keine Rundfunkbeiträge oder Steuergelder bekommt, und keinen Milliardär als Finanzier hat. Als Journalist bin ich nur der Wahrheit und der Wissenschaft verpflichtet. Doch daher bin ich auch auf die freiwillige Unterstützung meiner Leser angewiesen.

Herzlichen Dank im voraus!

Per PayPal. 

Alternativ via Banküberweisung, IBAN: BE02 9741 0271 6040 BIC: PESOBEB1 (Kontoinhaber: Stefan Michels)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert