Mohamed Taha Sabri

Die durch Recherchen der ARD und „Die Zeit“ aufgedeckte Finanzierung der umstrittenen „Dar-as-Salam“ Moschee in Neukölln wirft ein Schlaglicht auf die Naivität und das integrations- und sicherheitspolitische Versagen führender Politiker des rot-grün-roten Senats und seiner Vorgänger. Der stellvertretende Landesvorsitzende und Neuköllner Kreisvorsitzende Falko Liecke kritisiert die vollkommene Sorglosigkeit, mit der in der Vergangenheit Kontakt zum Umfeld des legalistischen Islamismus gesucht wurde:

Foto: Mohamed Taha Sabri zeigt die R4bia Geste, das Erkennungssymbol der islamistischen Muslimbrüder.

„Es gab gute Gründe dafür, dass der Moscheeverein durch den Verfassungsschutz beobachtet wurde und vermutlich weiterhin wird. Die von Sicherheitsbehörden gesehenen Verbindungen zum politischen Islam und der Einfluss auf eine große Zahl von Muslimen in ganz Berlin sind eine Gefahr. Dass die nun öffentlich gewordenen Auslandsfinanzierungen verschwiegen und vertuscht worden sind, ist nur ein weiteres Warnsignal.

Martin Hikel, Bettina Jarasch, Michael Müller, Franziska Giffey, verschiedene Abgeordnete. Die Liste der Politiker, die sich in der Vergangenheit bei dem Moscheeverein angebiedert haben, ist lang. 2015 wurde Imam Sabri gar der Verdienstorden durch den Regierenden Bürgermeister verliehen. Auch die Gedenkveranstaltung an die Opfer des islamistischen Terrors am Breitscheidplatz wurde durch ihn und andere Akteure vereinnahmt. Ein wesentlicher Teil der Berliner Politik und Gesellschaft ist – trotz Warnungen der Sicherheitsbehörden – der perfiden Strategie des legalistischen Islamismus auf den Leim gegangen, die das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg schon 2018 so beschrieb: ‚Unter Verschleierung ihrer wahren extremistischen Ziele suchen sie die Nähe zu Institutionen und Vereinen, um Einfluss auf politische und gesellschaftliche Entscheidungsprozesse nehmen zu können.‘ Ihr Fernziel ist und bleibt aber die Abschaffung unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung. Für sie gibt es nur einen Islam: den politischen, der alle Bereiche des gesellschaftlichen Lebens durchdringt.

Gleichzeitig berichten öffentlich-rechtliche als auch renommierte private Medien undifferenziert und ohne Einordnung der problematischen Nähe zu Verfassungsfeinden über die Moschee und ihren Imam. Es ist auch ihre Fehlleistung, auf die bekannte Strategie des politischen Islam hereingefallen zu sein.“

Die wegen Kontakten zur islamistischen Muslimbruderschaft umstrittene Neuköllner Moschee „Dar-as-Salam“ hat nach Recherchen der ARD und „Die Zeit“ Gelder aus Katar erhalten, um die Moschee zu finanzieren. Bisher wurde das vom Imam Sabri stets abgestritten.“

Newsletteranmeldung

Werbung
Berlin Strom

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert