KindesmissbrauchKindesmissbrauch

CDU Berlin fordert Konsequenzen

Im Folgenden dürfen wir Ihnen eine Erklärung unseres stellvertretenden Landesvorsitzenden Falko Liecke übersenden, den Sie bei Fragen unter folgender Nummer erreichen können 0172/3120228.

Falko Liecke, stellv. Vorsitzender der CDU Berlin und Jugendstadtrat in Berlin-Neukölln fordert ein sofortiges Einschreiten der Bundesregierung gegen eine im Darknet kursierende Anleitung zum Kindesmissbrauch. Die Familien- und Justizministerinnen müssen umgehend gegen den Urheber vorgehen und die Verbreitung des gut 1.000 Seiten starken Papiers verhindern.

Gemeinsam mit dem Gründer vom Bündnis Kinderschutz und von Stoppt Mobbing in Deutschland, Carsten Stahl, und dem Gründer der Stiftung Kampf Gegen Missbrauch, Marcel Jeninga, wollen wir erreichen, dass das Handbuch für Pädophile so schnell wie möglich verboten wird. Es müssen alle ermittlungstaktischen Möglichkeiten genutzt werden, das „Handbuch zum Kindesmissbrauch“ zu löschen. Stahl und Jeninga haben bereits eine Strafanzeige bei der zuständigen Generalstaatsanwaltschaft in Frankfurt am Main gegen das Handbuch erstattet.

Falko Liecke: „Die Verfolgung des Urhebers ist schwierig, aber es müssen alle denkbaren Möglichkeiten genutzt werden. Dazu gehört auch die Vorratsdatenspeicherung, die wenigstens eine Chance zur Ergreifung des Täters bietet. Bei solch widerlichen und erheblichen Straftaten gegen Kinder wiegt die Abwehr der konkreten Gefahr offensichtlich weit schwerer als die abstrakte Befürchtung von geringfügigen Eingriffen in das Recht auf informationelle Selbstbestimmung.“

Carsten Stahl meint: „Anleitungen, wie tief in Kinder eingedrungen werden kann, um keinen Nachweis über den Missbrauch zu hinterlassen, oder wie DNA Spuren nach dem Missbrauch eines Kindes am Kind und am Tatort vertuscht, sind nur zwei der unzähligen perfiden ‚Empfehlungen‘. Wer Kinderschutz ernst nimmt, muss handeln und darf nicht wegsehen oder schweigen, denn der Schutz von Kindern in unserer Gesellschaft geht uns alle an.

Außerdem müssen einschlägige Internetseiten umfassend gescannt und vorhandene Verlinkungen zum Dokument unverzüglich gelöscht werden, sowie der Besitz, das Runterladen, das Hochladen, und das Weiterleiten des Handbuchs zum Kindesmissbrauch per Gesetz verboten und strafrechtlich verfolgt werden.

Der Hinweis auf den hohen Aufwand und niedrige Erfolgschancen sind in diesem Fall inakzeptabel. Wir müssen alles unternehmen, um Kinder vor den Folgen solcher Anleitungen zu schützen.“

In dem Dokument werden laut Medienberichten Tipps gegeben, wie pädophile Veranlagungen ausgelebt und das Vertrauen von Kindern, die als „Beute“ während der „Jagdsaison“ bezeichnet werden, gewonnen werden können.

Newsletteranmeldung

Werbung

Artikel-Ende


Auf deine Mithilfe kommt es an!

Obwohl nur ein einziger Journalist mit der gelegentlichen Unterstützung zahlreicher ebenfalls freiberuflicher Kollegen und Ehrenamtler hat Stefan Raven News seit 2020 immer wieder Dinge aufgedeckt, die andere Medien erst später berichteten. Leider sehen es diese Medien nicht als angebracht an, den Erstberichterstatter (uns/mich) zu nennen, wie es im Journalismus Gang und Gebe ist. Einige haben uns sogar schon gelegentlich die Stories im wahrsten Sinne des Wortes geklaut. Das ist kein netter Umgang zwischen Kollegen.

Auf der anderen Seite werde ich auch immer wieder von politischen Extremisten angezeigt. Die Vorwürfe nennt man mir noch nicht einmal. Die Anzeigen stellen sich nach zwei Monaten von alleine ein. Es scheint hier vermutlich darum zu gehen, unliebsame Berichterstatter wegen ihrer hohen Trefferquote an Aufdeckungen einzuschüchtern. Funktioniert leider nicht, da weder ich, noch meine Kollegen uns jemals etwas zu schulden kommen lassen. Um ehrlich zu sein, motiviert uns dieses sogar noch, noch weiter zu bohren, noch mehr nachzuhaken und erst Recht über bestimmte Themen zu schreiben.

Diese Arbeit ist nur mit deiner Unterstützung möglich!

Helfe mit und stärke kritischen, unabhängigen Journalismus, der keine Rundfunkbeiträge oder Steuergelder bekommt, und keinen Milliardär als Finanzier hat. Als Journalist bin ich nur der Wahrheit und der Wissenschaft verpflichtet. Doch daher bin ich auch auf die freiwillige Unterstützung meiner Leser angewiesen.

Herzlichen Dank im voraus!

Per PayPal. 

Alternativ via Banküberweisung, IBAN: BE02 9741 0271 6040 BIC: PESOBEB1 (Kontoinhaber: Stefan Michels)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert