BerlinDiesen Samstag könnte es in Berlin schneien, während Klimakleber auf der Straße kleben. Bild von Charly auf Pixabay

Die Klimakleber glauben an den Weltuntergang durch Verbrennung wegen einer angeblichen vom Menschen gemachten globalen Erwärmung. Am Wochenende wollen sie die Straße des 17. Juni in Berlin „blockieren“. Die AfD-Hauptstadtfraktion hat nun eine ganz besondere Idee, wie man damit umgehen könnte.

Von der Erderwärmung und den heißesten Tagen weltweit seit 125.000 Jahren merkt man außerhalb der schwurbelnden Medienblase nicht viel. Während auf Sizilien 46 Grad im Schatten sein sollte, riefen wir einen Bekannten an, der dort gerade Urlaub machte und von nichts wusste. Er lag bei 39 Grad am Strand. Auf die vielfachen Fehler, wie es zu den falschen Temperaturangaben kommt, haben wir in unseren Artikeln mehrfach hingewiesen. Dazu einfach die Suchfunktion auf unserer Seite unter Verwendung entsprechender Schlagworte verwenden.

Im November diesen Jahres sind es nach einem kalten und verregneten Sommer nun um die 0 Grad Celsius. Für Samstag wird laut Wetterbericht Schneefall erwartet. Und die Letzte Generation will an diesem Tag auf der Straße des 17. Juni gegen die „menschengemachte Erderwärmung“ demonstrieren, in dem man diese Straße blockiert. Der Innenexperte der AfD-Hauptstadtfraktion, Karsten Woldeit, hat nun einen ganz besonderen Vorschlag zum Umgang mit den Klimaklebern.

Woldeit: „Das Geschäftsmodell der Klebekriminellen funktioniert nur, weil sie sich darauf verlassen können, dass die Polizei sie regelmäßig von der Straße löst. Die für Sonnabend angekündigte Blockade bietet eine ideale Möglichkeit, ihnen einen Strich durch diese Rechnung zu machen: Die Straße des 17. Juni ist so oft wegen Veranstaltungen gesperrt, dass eine weitere Sperre, zumal am Wochenende, kaum ins Gewicht fällt.

Wer einmal ein Novemberwochenende angeklebt im Tiergarten verbracht hat, wird sich sicher zweimal überlegen, ob er seine kriminellen Aktivitäten tatsächlich fortführen will. Deshalb: Einfach mal kleben lassen!“

Die letzte Generation wurde heute vom Landgericht München als kriminelle Vereinigung erklärt.

Newsletteranmeldung

Werbung

Artikel-Ende


Auf deine Mithilfe kommt es an!

Obwohl nur ein einziger Journalist mit der gelegentlichen Unterstützung zahlreicher ebenfalls freiberuflicher Kollegen und Ehrenamtler hat Stefan Raven News seit 2020 immer wieder Dinge aufgedeckt, die andere Medien erst später berichteten. Leider sehen es diese Medien nicht als angebracht an, den Erstberichterstatter (uns/mich) zu nennen, wie es im Journalismus Gang und Gebe ist. Einige haben uns sogar schon gelegentlich die Stories im wahrsten Sinne des Wortes geklaut. Das ist kein netter Umgang zwischen Kollegen.

Auf der anderen Seite werde ich auch immer wieder von politischen Extremisten angezeigt. Die Vorwürfe nennt man mir noch nicht einmal. Die Anzeigen stellen sich nach zwei Monaten von alleine ein. Es scheint hier vermutlich darum zu gehen, unliebsame Berichterstatter wegen ihrer hohen Trefferquote an Aufdeckungen einzuschüchtern. Funktioniert leider nicht, da weder ich, noch meine Kollegen uns jemals etwas zu schulden kommen lassen. Um ehrlich zu sein, motiviert uns dieses sogar noch, noch weiter zu bohren, noch mehr nachzuhaken und erst Recht über bestimmte Themen zu schreiben.

Diese Arbeit ist nur mit deiner Unterstützung möglich!

Helfe mit und stärke kritischen, unabhängigen Journalismus, der keine Rundfunkbeiträge oder Steuergelder bekommt, und keinen Milliardär als Finanzier hat. Als Journalist bin ich nur der Wahrheit und der Wissenschaft verpflichtet. Doch daher bin ich auch auf die freiwillige Unterstützung meiner Leser angewiesen.

Herzlichen Dank im voraus!

Per PayPal. 

Alternativ via Banküberweisung, IBAN: BE02 9741 0271 6040 BIC: PESOBEB1 (Kontoinhaber: Stefan Michels)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert