Kai WegnerKai Wegner

Zum Start des neuen Schuljahres ist der Personalmangel an Berlins Schulen groß. Hierzu erklärt der Vorsitzende der CDU Berlin, Kai Wegner:

„Der Personalmangel an den Berliner Schulen ist seit Jahren bekannt, passiert ist jedoch nichts. Zum ersten Mal wurden in Berlin zum neuen Schuljahr mehr Quereinsteiger als ausgebildete Lehrkräfte an den Schulen eingestellt, 80 Stellen konnten nicht besetzt werden. An manchen Grundschulen besteht das Kollegium gar bis zu 80 Prozent aus Quereinsteigern. Rot-Rot-Grün hat die Augen vor dem Offensichtlichen verschlossen und keine Anstrengungen unternommen, um den Lehrkräftemangel endlich nachhaltig zu bekämpfen.

Es ist höchsterstaunlich, dass sich die grüne Spitzenkandidatin 50 Tage vor der Berlin-Wahl als Problemlöserin geriert und zum Schulstart eine Verbeamtung von Lehrkräften vorschlägt. Im Wahlprogramm der Grünen Berlin sucht man diese Forderung nämlich vergeblich. Es wäre denn auch verwunderlich, schließlich haben die Grünen und Frau Jarasch diese Forderung der CDU immer wieder zurückgewiesen. Seriös ist dieses offensichtliche Wahlkampfmanöver nicht.

Die Position der CDU Berlin ist glasklar. Ein starkes Bildungssystem braucht starke Lehrerinnen und Lehrer. Im Wettbewerb um die besten Köpfe muss Berlin Lehrer endlich wieder verbeamten. So haben wir uns in unserem Berlin-Plan klar positioniert, und so werden wir das nach der Abgeordnetenhauswahl auch machen. Zudem müssen an den Universitäten mehr neue Lehrkräfte ausgebildet werden als bisher. Die Hochschulverträge müssen entsprechend angepasst werden. Wenn die verpflichtende Zwei-Fach-Kombination entfällt, kann dies die Hürden auf dem Weg ins Lehramt zusätzlich absenken.“

Newsletteranmeldung

Werbung

Artikel-Ende


Auf deine Mithilfe kommt es an!

Obwohl nur ein einziger Journalist mit der gelegentlichen Unterstützung zahlreicher ebenfalls freiberuflicher Kollegen und Ehrenamtler hat Stefan Raven News seit 2020 immer wieder Dinge aufgedeckt, die andere Medien erst später berichteten. Leider sehen es diese Medien nicht als angebracht an, den Erstberichterstatter (uns/mich) zu nennen, wie es im Journalismus Gang und Gebe ist. Einige haben uns sogar schon gelegentlich die Stories im wahrsten Sinne des Wortes geklaut. Das ist kein netter Umgang zwischen Kollegen.

Auf der anderen Seite werde ich auch immer wieder von politischen Extremisten angezeigt. Die Vorwürfe nennt man mir noch nicht einmal. Die Anzeigen stellen sich nach zwei Monaten von alleine ein. Es scheint hier vermutlich darum zu gehen, unliebsame Berichterstatter wegen ihrer hohen Trefferquote an Aufdeckungen einzuschüchtern. Funktioniert leider nicht, da weder ich, noch meine Kollegen uns jemals etwas zu schulden kommen lassen. Um ehrlich zu sein, motiviert uns dieses sogar noch, noch weiter zu bohren, noch mehr nachzuhaken und erst Recht über bestimmte Themen zu schreiben.

Diese Arbeit ist nur mit deiner Unterstützung möglich!

Helfe mit und stärke kritischen, unabhängigen Journalismus, der keine Rundfunkbeiträge oder Steuergelder bekommt, und keinen Milliardär als Finanzier hat. Als Journalist bin ich nur der Wahrheit und der Wissenschaft verpflichtet. Doch daher bin ich auch auf die freiwillige Unterstützung meiner Leser angewiesen.

Herzlichen Dank im voraus!

Per PayPal. 

Alternativ via Banküberweisung, IBAN: BE02 9741 0271 6040 BIC: PESOBEB1 (Kontoinhaber: Stefan Michels)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert