Antifa Demo

Laut Polizeimeldungen und Presseberichten ist aktuell täglich von Übergriffen auf Parteibüros, Fahrzeuge und sogar Politiker selbst zu hören. Die Gemeinsamkeit: Alle haben offensichtlich einen linksextremen Hintergrund. Dies lassen verschiedene Schriftzüge und „übliche Vorgehen“ erkennen.

In der Kolonnenstraße in Schöneberg war ein Büro der linksextremen Grünen mit einem Schriftzug beschmiert. Bei einer Abgeordneten kam es am Büro in der Großbeerenstraße zu Beschädigungen an einem Fenster. Kurz nach 2 Uhr hörte ein Anwohner der Berliner Straße ein Klirren von Glas von der Straße her und rief die Polizei. Eintreffende Einsatzkräfte stellten wenig später an dem Parteibüro der SPD zwei beschädigte Schaufensterscheiben und eine Beschädigung an der Glasfüllung der Tür sowie Aufkleber mit politischem Inhalt fest.

Die SPD erwischte es dann gleich auch noch woanders. In der Landauer Straße hörte ebenfalls ein Anwohner gegen 2 Uhr laute Geräusche und bemerkte Farbanhaftungen an den Fenstern, der Tür und der Fassade eines Bürgerbüros. Unbekannte hatten mehrere Einweggläser, die mit Farbe gefüllt waren, gegen das Büro geworfen.

Zuletzt gab es Dienstag zwei Angriffe auf Wahlkreisbüros, wie die Polizei mitteilte. Einen Vorfall meldete die Polizei in der Großbeerenstraße in Kreuzberg. Dabei sei ein Fenster beschädigt worden. Einen weiteren Vorfall gab es in der Kolonnenstraße in Schöneberg. Hier wurde laut Polizei ein Schriftzug mit Farbe auf das Schaufenster gesprüht.

In der Nacht auf den 1. November griffen Unbekannte ein Wahlkreisbüro in Berlin-Lichtenberg an. Wie die Polizei mitteilte, beschädigten sie in der Buggenhagenstraße offenbar mit einem stumpfen Gegenstand zwölf Fensterscheiben.

Parlamentspräsident Dennis Buchner (SPD) zeigte sich entsetzt von den Angriffen. Am Mittwoch erklärte er, nicht nur wichtige Institutionen des politischen Austausches würden angegriffen, sondern es handele sich um Angriffe auf die Demokratie. Er spreche den betroffenen Kollegen seine Solidarität aus. Betroffen seien Politiker von SPD, Grünen und Linken. Das Entsetzen ist unserer Ansicht nach nicht zu verstehen. Es ist die Saat, die diese extremistischen Parteien seit Jahren züchten, finanzieren und juristisch schützen.

Die Palette reicht von verklebten Schlössern über vor den Büros verteilten Fäkalien bis hin zu Brandanschlägen wie dem auf das Wahlkreisbüro der Bundesfamilienministerin Lisa Paus (Grüne). Im Wahlkampf wurde ein Transportwagen der CDU zerstört, mehrere Autos von AfD-Abgeordneten in Brand gesetzt. Darüber hinaus wurde eine Mitarbeiterin der SPD-Bundesstaatssekretärin Cansel Kiziltepe in ihrem Büro bespuckt. Sonstige tätliche Angriffe wurden nicht registriert.

Und die Zahl der Attacken steigt. Allein im November wurden bislang vier Büros von Abgeordnetenhausmitgliedern attackiert, davon je eines von SPD und Linkspartei sowie zwei der Grünen. Hinzu kommt eine Attacke auf das Büro des ehemaligen AfD-Abgeordneten Andreas Wild, das in der Nacht auf den 31. Oktober mit Farbe beschmiert worden war. Ähnliches ereignete sich vor wenigen Tagen an der Kreisgeschäftsstelle der Grünen Tempelhof-Schöneberg.

Newsletteranmeldung

Werbung


VPN

Das beste VPN der Welt für deine Sicherheit

Das 5-, 9 und 14 Eyes Geheimdienstabkommen ist ein Abkommen zur Zusammenarbeit von Geheimdiensten unterschiedlicher Staaten miteinander. Viele VPN-Anbieter haben ihren Sitz in diesen Ländern. Genau deswegen sind diese Murks, denn Datenschutz sollte nicht nur gegenüber Hackern gelten, sondern auch gegenüber dem Staat. Als unbescholtener Bürger hat man diesen Anspruch. Mit Sitz in Malaysia fällt der Anbieter Hide.me VPN nicht unter diese Vereinbahrungen.

Nur 9,99 Euro monatlich oder für 89,99 Euro für zwei Jahre (3,46 Euro pro Monat).

Ohne VPN wird deine IP-Adresse an jede einzelne Webseite übertragen, die due besuchst. Dein Internetanbieter weiß, welche Webseiten due besuchst, an wen du welche eMails schreibst, was du dir online ansiehst und herunterlädst. Dabei werden die Daten nicht nur gespeichert, sondern direkt mit deinem Namen verbunden. So können Regierungen, Unternehmen und Personen noch Monate später ansehen, was du zu welcher Zeit online getan hast.

Kostenlose WLAN-Zugänge in Flughäfen und Cafés sind eine tolle Erfindung, nicht wahr? Das Problem ist nur, dass jeder in diesen offenen Zugängen eine leichte Beute für Hacker ist. Doch zum Glück gibt es hide.me. Sie verpacken deinen Zugang in einer AES-256 Verschlüsselung, an der sich Datendiebe die Zähne ausbeißen werden. So hast du das Beste aus beiden Welten: Kostenloses Internet und einen sicheren Zugang.

Üblicherweisebetreiben Internetanbieter Ihre eigenen DNS-Server, um Webseiten zu zensieren und Ihr Surfverhalten zu überwachen. Alle DNS-Abfragen, die darüber gesendet werden, sind nicht verschlüsselt und können ohne Aufwand abgehört und protokolliert werden. Wenn du dich zu hide.me’s VPN-Server verbindest, dann wird dein gesamter Datenverkehr, inklusive der DNS-Abfragen, verschlüsselt und sicher übertragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert