Herbert Mohr

AfD-Gesundheitsexperte Herbert Mohr hat die geplanten Verschärfungen der Corona-Regularien durch den Berliner Senat kritisiert:

“Dem Regierende Bürgermeister fehlt es in Sachen Corona am nötigen Feingefühl. Statt sich den Herausforderungen zu stellen, wird durch neue Verbote Angst unter den Menschen geschürt. Natürlich muss man die Lage genau beobachten und bei kritischen Entwicklungen gegensteuern. Hektische Beschlüsse drastischer Maßnahmen auf Druck der Kanzlerin sind aber derzeit unverhältnismäßig.

Den Blick nur auf die Infektionszahlen zu richten, greift zu kurz. Denn die aktuellen stationären Behandlungsfälle verharren seit Monaten auf sehr niedrigem Niveau. Darum appellieren wir an alle Berliner: Lassen Sie sich nicht verunsichern und bewahren Sie Ruhe!

Wir fordern vom Senat, das öffentliche und wirtschaftliche Leben soweit wie möglich aufrechtzuerhalten. Auch die Rechte der Betroffenen müssen gewahrt werden. Pauschale Kontaktverbote z.B. in Pflegeeinrichtungen lehnen wir ab. Vielmehr müssen bereits bestehende Regulierungen auf ihre Verhältnismäßigkeit überprüft werden; beispielsweise die Quarantänezeiten. Wir setzen auf die Stärkung der Eigenverantwortung der Menschen. Der Senat muss dazu seine dürftige Kommunikationspolitik endlich verbessern.“

Newsletteranmeldung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.