Berlin Friedrichstraße

++ Regelungswut von Rot-Rot-Grün behindert die erfolgreiche Verkehrswende

Oliver Friederici, verkehrspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion Berlin, erklärt:

„Sharing-Angebote erfreuen sich in unserer Stadt steigender Beliebtheit. Sie sind unerlässlicher Baustein für die erfolgreiche Verkehrswende. Nach bundesrechtlichen Vorgaben sind die Länder verpflichtet, insbesondere den Ausbau des Carsharings zur fördern. Die rot-rot-grüne Regelungswut im Gesetzentwurf zur Anpassung des Straßenrechts aber ist das krasse Gegenteil und auch verfassungsrechtlich fragwürdig. Das wurde heute bei der Anhörung im Verkehrsausschuss deutlich. Wer mit attraktiven Angeboten den Individualverkehr in der Innenstadt reduzieren will, kann dieser Vorlage der Koalition nicht zustimmen. Wir lehnen sie daher klar ab.

Wir fordern eine größere Sharingauswahl insbesondere in den Außenbezirken. Anders als Rot-Rot-Grün denken wir verkehrspolitisch gesamtstädtisch. Für uns endet Berlin nicht am S-Bahnring.“

Newsletteranmeldung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.