Strom

Bereits am 30. Juni haben wir über den Schwindel mit dem Wegfall der EEG-Umlage berichtet. Daran zeigten wir am Beispiel von Vattenfall in Berlin, dass durch Wegfall der Umlage im Juli die Kilowattstunde 4,43 Cent weniger kostet. Doch bereits im August wurde der Preis ohne Umlage auf um 4,60 Cent erhöht und die Grundgebühr noch angehoben. Nun will der Anbieter im Oktober noch einmal nachlegen und zwar richtig.

Auf 33,12 Cent soll der Preis ab 1. Oktober noch einmal steigen. Das sind noch einmal 12 % mehr pro Kilowattstunde. Es ginge angeblich um die deutlich höheren Beschaffungskosten. Doch man muss kein Ökonom sein, um zu wissen, dass dies eine Lüge ist. Deutschland hat die höchsten Stromkosten der Welt. Was machen andere Länder besser? Hinzu kommt, dass Experten schon länger munkeln, dass die Energiebranche, ob nun Öl, Gas oder Strom, derzeit Absprachen getroffen haben soll und die Kunden eiskalt abzockt. So etwas wie von Vattenfall in Berlin bestärkt natürlich den Eindruck solcher Äußerungen von Experten.

Ein typischer Berliner Haushalt mit einem durchschnittlichen Jahresverbrauch von 2200 Kilowattstunden zahle dann im Grundversorgungstarif pro Monat 7,88 Euro mehr, hieß es. „Das entspricht einer Steigerung von 12,9 Prozent.“ Zuvor hatte der „Berliner Kurier“ darüber berichtet. Vattenfall behauptet, dass der neue Preis damit unter dem Niveau bleibe, der bis Ende Juni diesen Jahres gegolten habe. Ebenfalls eine Lüge. Für wie blöd halten die Versorger eigentlich die Menschen?

Quelle: Vattenfall

Newsletteranmeldung

Werbung


VPN

Das beste VPN der Welt für deine Sicherheit

Das 5-, 9 und 14 Eyes Geheimdienstabkommen ist ein Abkommen zur Zusammenarbeit von Geheimdiensten unterschiedlicher Staaten miteinander. Viele VPN-Anbieter haben ihren Sitz in diesen Ländern. Genau deswegen sind diese Murks, denn Datenschutz sollte nicht nur gegenüber Hackern gelten, sondern auch gegenüber dem Staat. Als unbescholtener Bürger hat man diesen Anspruch. Mit Sitz in Malaysia fällt der Anbieter Hide.me VPN nicht unter diese Vereinbahrungen.

Nur 9,99 Euro monatlich oder für 89,99 Euro für zwei Jahre (3,46 Euro pro Monat).

Ohne VPN wird deine IP-Adresse an jede einzelne Webseite übertragen, die due besuchst. Dein Internetanbieter weiß, welche Webseiten due besuchst, an wen du welche eMails schreibst, was du dir online ansiehst und herunterlädst. Dabei werden die Daten nicht nur gespeichert, sondern direkt mit deinem Namen verbunden. So können Regierungen, Unternehmen und Personen noch Monate später ansehen, was du zu welcher Zeit online getan hast.

Kostenlose WLAN-Zugänge in Flughäfen und Cafés sind eine tolle Erfindung, nicht wahr? Das Problem ist nur, dass jeder in diesen offenen Zugängen eine leichte Beute für Hacker ist. Doch zum Glück gibt es hide.me. Sie verpacken deinen Zugang in einer AES-256 Verschlüsselung, an der sich Datendiebe die Zähne ausbeißen werden. So hast du das Beste aus beiden Welten: Kostenloses Internet und einen sicheren Zugang.

Üblicherweisebetreiben Internetanbieter Ihre eigenen DNS-Server, um Webseiten zu zensieren und Ihr Surfverhalten zu überwachen. Alle DNS-Abfragen, die darüber gesendet werden, sind nicht verschlüsselt und können ohne Aufwand abgehört und protokolliert werden. Wenn du dich zu hide.me’s VPN-Server verbindest, dann wird dein gesamter Datenverkehr, inklusive der DNS-Abfragen, verschlüsselt und sicher übertragen.

Ein Gedanke zu „Vattenfall zockt mit eiskalten Lügen Berliner Stromkunden ab“

Schreibe einen Kommentar zu Vattenfall zockt mit eiskalten Lügen Berliner Stromkunden ab – STEFAN RAVEN NEWS – Kon/Spira[l] Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert