Friseur

Tja, Udo Walz ist gestorben. Wer das ist? Naja, dieser Mann ist verantwortlich für das, was Merkel auf dem Kopf trägt. Er war ihr Friseur. Außerdem ist er verantwortlich, dass die damals recht hübsche Heide Klum mit einem Ponny verunstaltet wurde. Bei seiner Gesellenprüfung damals belegte er von 600 Prüflingen den 598sten Platz. In Berlin bestimmten die Alliierten maßgeblich, wer zur High-Society gehörte (in Vorwendezeiten). Da kam ihnen ein junger Friseur ohne großes Talent ja vielleicht recht als Friseur der Prominenten?

Man kann es nur vermuten. 2005, also zu dem Zeitpunkt als Merkel sich das erste Mal die Haare schneiden ließ (man erinnert sich düster an die „Vor-Kanzler-Frisur), ist Walz Mitglied der CDU. Eine Meisterprüfung hat er übrigens auch nicht abgelegt, durfte aber seine eigenen Läden in Berlin eröffnen. Zurück zu den Alliierten oder wer hatte dort die Finger im Spiel? Er hat gelegentlich den ganz großen die Haare geschnitten, oftmals als Ersatz. Aber machte ihn das zu einen Starfriseur? Wikipedia jubelt ihn hoch, zählt seine Fernsehauftritte. Was für Deutschland Highsociety ist, scheint wohl etwas zu sein, wovon viele Menschen noch gar nichts gehört haben. Es wird eine Vorabendsoap genannt, sowie verschiedene Sendeformate, die außerhalb eines abgestumpften Klientels wohl keine Bekanntheit haben dürften.

Immerhin: Der homosexuelle Walz, der mit seinen 24 Jahre jüngeren Partner liiert war, war gegen die Homoehe, da seiner Ansicht nach Heiraten ja auch etwas mit Fortpflanzen und Kinder kriegen zu tun habe. Zumindest da hatte er recht. Und auch erstaunlich, dass er sich daran erinnerte, Ulrike Meinhof 1970 die Haare geschnitten zu haben. Kommunisten bleiben ihm wohl gut im Gedächtnis, darum auch Friseur der Kanzlerin. Trotz seines teilweise sehr fragwürdigen Schaffens ist Udo Walz nun verstorben und wir wünschen ihm, dass er auch in Frieden ruht. Nur hochstillisieren zu etwas, was er in Wirklichkeit nie war, sollte man ihn nun nicht extra. So sprach Berlins Noch-Bürgermeister Müller von einem Berliner Original. Walz ist 1944 im schwäbischen Waiblingen geboren und später in die Schweiz gezogen.

Newsletteranmeldung

Werbung


VPN

Das beste VPN der Welt für deine Sicherheit

Das 5-, 9 und 14 Eyes Geheimdienstabkommen ist ein Abkommen zur Zusammenarbeit von Geheimdiensten unterschiedlicher Staaten miteinander. Viele VPN-Anbieter haben ihren Sitz in diesen Ländern. Genau deswegen sind diese Murks, denn Datenschutz sollte nicht nur gegenüber Hackern gelten, sondern auch gegenüber dem Staat. Als unbescholtener Bürger hat man diesen Anspruch. Mit Sitz in Malaysia fällt der Anbieter Hide.me VPN nicht unter diese Vereinbahrungen.

Nur 9,99 Euro monatlich oder für 89,99 Euro für zwei Jahre (3,46 Euro pro Monat).

Ohne VPN wird deine IP-Adresse an jede einzelne Webseite übertragen, die due besuchst. Dein Internetanbieter weiß, welche Webseiten due besuchst, an wen du welche eMails schreibst, was du dir online ansiehst und herunterlädst. Dabei werden die Daten nicht nur gespeichert, sondern direkt mit deinem Namen verbunden. So können Regierungen, Unternehmen und Personen noch Monate später ansehen, was du zu welcher Zeit online getan hast.

Kostenlose WLAN-Zugänge in Flughäfen und Cafés sind eine tolle Erfindung, nicht wahr? Das Problem ist nur, dass jeder in diesen offenen Zugängen eine leichte Beute für Hacker ist. Doch zum Glück gibt es hide.me. Sie verpacken deinen Zugang in einer AES-256 Verschlüsselung, an der sich Datendiebe die Zähne ausbeißen werden. So hast du das Beste aus beiden Welten: Kostenloses Internet und einen sicheren Zugang.

Üblicherweisebetreiben Internetanbieter Ihre eigenen DNS-Server, um Webseiten zu zensieren und Ihr Surfverhalten zu überwachen. Alle DNS-Abfragen, die darüber gesendet werden, sind nicht verschlüsselt und können ohne Aufwand abgehört und protokolliert werden. Wenn du dich zu hide.me’s VPN-Server verbindest, dann wird dein gesamter Datenverkehr, inklusive der DNS-Abfragen, verschlüsselt und sicher übertragen.

3 Gedanken zu „Zum Tod von Angela Merkels Friseur – Udo Walz“
  1. Man muss selbst keinen Meister haben, wenn man einen Meister einstellt. So kenne ich es von früher, ob es noch so ist, weiß ich nicht, könnte ich mir aber vorstellen.
    Ich habe früher mal einiges von ihm aufgeschnappt, fand ihn nicht sonderlich interessant – aus heutiger Sicht erst recht nicht. Waschen, Schneiden, Fönen um die 100 € – wurde gemunkelt. Da hat man wohl irgend etwas mitbezahlt, was mit Haare schneiden nichts zu tun hatte, überteuerte Pflegeprodukte und vllt. die exklusive Beratung. Das können andere Friseure auch.

  2. Eben, so sehe ich das auch. Zumal viele Ergebnisse noch nicht einmal besonders gut sind. Hat halt seinen Ursprung, als er damals ins geteilte Berlin gezogen ist, wo die Alliierten bestimmt haben, wer aufsteigt und wer nicht. Es sei ihm gegönnt, aber hochjubeln muss man ihn jetzt nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.