Beatrix von Storch/Alexander Wolf

Berlin (ots)Nach dem Willen des rot-grünen Hamburger Senats sollen Funktionäre der Islamverbände Ditib und Schura „bei der Jugendhilfe mitreden“. Ditib ist sehr eng an Erdogans Türkei angebunden, zur Schura gehört das islamistische, Iran-loyale Islamische Zentrum Hamburg. Der rot-grüne Senat will Vertretern dieser islamistischen Organisationen die beratende Mitgliedschaft im Landesjugendhilfeausschuss der Sozialbehörde ermöglichen.

Beatrix von Storch, stellvertretende Bundessprecherin der AfD, erklärt:

„Wenn Rot-Grün in Hamburg vom Iran unterstützte Islamisten und türkische Nationalisten in die staatliche Jugendarbeit einbezieht, ist das ein Schlag ins Gesicht aller Demokraten. Das Islamische Zentrum Hamburg ist, so der Verfassungsschutz, ‚ein bedeutendes Propagandazentrum des Iran in Europa‘. Das müssen wir als Rechtsstaat mit allen Mitteln bekämpfen und nicht unterstützen.“

Dr. Alexander Wolf, Beisitzer im Bundesvorstand und stellvertretender Landesvorsitzender AfD Hamburg, erklärt:

„Wer SCHURA und DITIB Verantwortung in der Jugendarbeit überträgt, liefert Jugendliche dem Islamismus aus. Hamburg braucht keine Islamisten in der Jugendarbeit, sondern Aufklärung über den Islamismus!“

Newsletteranmeldung

Werbung
Starke Männer
Ein Gedanke zu „Beatrix von Storch/Alexander Wolf: „Rot-Grün bricht Tabu mit türkischen Nationalisten und Islamisten in der Hamburger Jugendhilfe““
  1. Schaut man sich mal das Parteiprogramm, sowie die Gründungsstruktur und die Parteispitze der „Alternative für Deutschland“ an, erkennt man schnell, dass es sich „weniger“ – eigentlich gar nicht – um eine „Alternative“ handelt, sondern um eine „Blitzableiterpartei“ – um gelenkte Opposition – deren Aufgabe es ist (wie bei allen anderen Parteien auch), dieses Land, bzw. die Menschen, zu spalten. Die „A“fD ist ein trojanisches Pferd. Skandale – wie z.B. die wundersame „finanzielle Rettung“ von Frauke Petry – eine ehem. Goldman Sachs Mitarbeiterin, die gegen Erbschaftsteuer und Mindestlohn ist, als homosexuelle für das „Traditionelle Familienbild“ eintreten will, angeblich konservative Werte und Anstand vertreten will, ein Stipendium der CDU-nahen Konrad-Adenauer-Stiftung „verknuspert“ hat uvm., sind nicht gerade „allzu vertrauenserweckend“. Mein anfängliche Sympathie ist jedenfalls – komplett – verblasst!

    Fraglos existieren viele kluge Köpfe dort, die sich auch engagiert einbringen, aber genau das ist das Ziel! „Widerstand“ (echten) kanalisieren, ihm die Energie nehmen und die echten Probleme nicht nur ausblenden, sondern auch negieren und als „Alternativlosigkeit“ darstellen! Der Islam ist „nur“ ein Symptom, des tatsächlichen Problems und das wird sogar noch „gefeiert“. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ECHTE Oppositionelle sowas gutheißen können?

    Finde den Fehler!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.