Pflege

In immer mehr Landkreisen und sogar Bundesländern wie Nordrhein-Westfalen wird die einrichtungsbezogene Impfpflicht nach und nach außer Vollzug gesetzt, bevor sie zum Jahresende komplett abläuft. In Hamburg allerdings müssen Pflegeeinrichtungen in Kürze erneut eine unnütze Abfrage zum Booster-Status ihrer Beschäftigten vornehmen. Das kritisiert der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V. (bpa).

„Die einrichtungsbezogene Impfpflicht ist völlig aus der Zeit gefallen und muss sofort komplett ausgesetzt werden. Die Pflegeeinrichtungen in Hamburg müssen davor bewahrt werden, erneut alle Impfpässe der Beschäftigten kontrollieren zu müssen“, sagt der bpa-Landesvorsitzende Frank Wagner.

Zum 1. Oktober 2022 sollen Pflegeeinrichtungen nach den Vorgaben des Infektionsschutzgesetzes den Gesundheitsämtern melden, welche ihrer Beschäftigten bereits eine Booster-Impfung erhalten haben. „Das ist blinder Aktionismus, weitgehend wirkungslos und überflüssig“, so Wagner. Für die Pflegeeinrichtungen sei damit ein hoher bürokratischer Aufwand verbunden.

„Diesen Appell haben wir auch in einem Schreiben an die Hamburger Sozialbehörde gerichtet. Die Pflegeeinrichtungen dürfen nicht erneut mit sinnloser Arbeit überhäuft werden.“

Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V. (bpa) bildet mit mehr als 13.000 aktiven Mitgliedseinrichtungen (davon über 400 in Hamburg) die größte Interessenvertretung privater Anbieter sozialer Dienstleistungen in Deutschland. Einrichtungen der ambulanten und (teil-)stationären Pflege, der Behindertenhilfe sowie der Kinder- und Jugendhilfe in privater Trägerschaft sind systemrelevanter Teil der Daseinsvorsorge. Als gutes Beispiel für Public-private-Partnership tragen die Mitglieder des bpa die Verantwortung für rund 395.000 Arbeitsplätze und circa 29.000 Ausbildungsplätze (siehe www.youngpropflege.de oder auch www.facebook.com/Youngpropflege). Die Investitionen in die soziale Infrastruktur liegen bei etwa 31 Milliarden Euro.

Newsletteranmeldung

Werbung

Werbung

Das wahre Gesicht des Dr. Fauci
Das wahre Gesicht des Dr. Fauci

29,99 €

Versandkostenfrei in Europa, inkl. MwSt.

»Dieses Buch ist Anthony Faucis schlimmster Albtraum!« Mikki Willis, Filmregisseur

Als Direktor des National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID) gibt Dr. Anthony Fauci jährlich 6,1 Milliarden Dollar an Steuergeldern für die wissenschaftliche Forschung aus. Das erlaubt ihm, die Themen, deren Inhalte und die Ergebnisse der wissenschaftlichen Gesundheitsforschung auf der ganzen Welt zu diktieren. Fauci nutzt die ihm zur Verfügung stehende finanzielle Macht, um außergewöhnlichen Einfluss auf Krankenhäuser, Universitäten, Fachzeitschriften und Tausende einflussreicher Ärzte und Wissenschaftler auszuüben, deren Karrieren und Institutionen er ruinieren, fördern oder belohnen kann.

2 Gedanken zu „bpa fordert sofortige Aussetzung der Impfpflicht für Beschäftigte in Hamburger Pflegeeinrichtungen“
  1. „Das ist blinder Aktionismus, weitgehend wirkungslos und überflüssig“. Was meint den Herr Wagner mit „weitgehend“?

    Das ist sowohl völlig überflüssig, sowie VÖLLIG wirkungslos und sinnfrei und das nicht erst seit „gestern“, sondern von Anfang an!

    Um das – wieder – zu verdeutlichen! Dabei beziehe ich ich wieder auf die (letzten) verfügbaren Zahlen der „WHO Gates Inc.“ (Dashboard, https://covid19.who.int/) vom 07.09.2022. Dort weist man die KUMULATIVE (27 Monate) Anzahl von weltweiten Todesfällen aus: 6.484.136 (Wie sich diese Zahl zusammensetzt, möchte ich an dieser Stelle gar nicht erst erörtern). Diese Gesamtzahl dividiert durch 27 Monate (Aufzeichnung durch die WHO), ergibt einen monatlichen „Sterbedurchschnitt“ von 240.153 Menschen. WELTWEIT!

    Die Weltbevölkerung beträgt derzeit ca. 7.960.000.000 Menschen. Wenn ich mich jetzt nicht verrechnet habe, dann ergibt das folgenden Wert: 0,00302 % (gerundet: 0,00 %). Worin glaubt Herr Wagner denn, ein „Weitgehend“ erkenn zu können? Das ist nicht nur „blinder Aktionismus“, nicht nur VÖLLIG idiotisch, sondern indem man diesem frechen Betrug Folge leistet, trägt man sogar zur Versklavung bei!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.