PolizeiPolizei, DDR

Vor einigen Tagen berichteten wir über unsere Recherchen zum sogenannten 8. Aktionstag gegen Hasspostings der Landespolizeien in Zusammenarbeit mit dem BKA. Die Stadt Hamburg hatte die fristgerechte Beantwortung verweigert. Nun kam heute doch noch eine Antwort, die die ziemlich fragwürdige Vorgehensweise der Hamburger Landespolizei unterstreicht.

Fragwürdig deshalb, weil die dortige Polizei eine Meldestelle für Rechtsextremismus eingerichtet hat, wobei das offensichtliche Problem der Stadt die extreme Linke ist, welche in den letzten Jahren Schäden in Millionenhöhe verursacht hat. Dabei schreckt diese auch vor Bedrohung und Gewalt nicht zurück. Ein Irrwitz. Als Begründung lieferte uns die Polizei nun nach, dass die Einrichtung einer Zentralen Hinweisaufnahme Links als nicht sinnhaft erachtet werden. Grund: Die Strukturen der Szene. Man hätte auch genauso gut schreiben können: Wegen der Erdkrümmung.

Besonders interessant ist aber die Antwort auf die Anzahl der Aktionen der Hamburger Polizei zum Aktionstag gegen Hasspostings. Man teilte uns mit, dass keine Durchsuchungen in Hamburg erfolgten. Diese Aussage ist richtig, geht dennoch an der Frage vorbei und enthält Tatsachen vor. Denn im Rahmen des Amtshilfegesuchs richtete sich die Polizei Hamburg zum Beispiel in zwei Fällen an die Polizei Berlin, welche dem politischen Phänomenbereich rechts zuzuordnen sind.

Die Antwort, die ohnehin zu spät ist, wurde damit zwar beantwortet, ohne zu lügen, aber man hielt uns doch absichtliche Aussagen vor. Das passt zu unserem Eindruck. Wir haben von unseren Lesern noch weitere Hinweise erhalten, an deren Abarbeitung wir in den kommenden Wochen und Monaten sicherlich einiges zutage fördern werden. Es riecht nach linkem Sumpf innerhalb der Hamburger Polizei. Ist da noch mehr dran, als hier bereits berichtet? Wir werden es herausfinden.

Newsletteranmeldung

Werbung

Artikel-Ende


Auf deine Mithilfe kommt es an!

Obwohl nur ein einziger Journalist mit der gelegentlichen Unterstützung zahlreicher ebenfalls freiberuflicher Kollegen und Ehrenamtler hat Stefan Raven News seit 2020 immer wieder Dinge aufgedeckt, die andere Medien erst später berichteten. Leider sehen es diese Medien nicht als angebracht an, den Erstberichterstatter (uns/mich) zu nennen, wie es im Journalismus Gang und Gebe ist. Einige haben uns sogar schon gelegentlich die Stories im wahrsten Sinne des Wortes geklaut. Das ist kein netter Umgang zwischen Kollegen.

Auf der anderen Seite werde ich auch immer wieder von politischen Extremisten angezeigt. Die Vorwürfe nennt man mir noch nicht einmal. Die Anzeigen stellen sich nach zwei Monaten von alleine ein. Es scheint hier vermutlich darum zu gehen, unliebsame Berichterstatter wegen ihrer hohen Trefferquote an Aufdeckungen einzuschüchtern. Funktioniert leider nicht, da weder ich, noch meine Kollegen uns jemals etwas zu schulden kommen lassen. Um ehrlich zu sein, motiviert uns dieses sogar noch, noch weiter zu bohren, noch mehr nachzuhaken und erst Recht über bestimmte Themen zu schreiben.

Diese Arbeit ist nur mit deiner Unterstützung möglich!

Helfe mit und stärke kritischen, unabhängigen Journalismus, der keine Rundfunkbeiträge oder Steuergelder bekommt, und keinen Milliardär als Finanzier hat. Als Journalist bin ich nur der Wahrheit und der Wissenschaft verpflichtet. Doch daher bin ich auch auf die freiwillige Unterstützung meiner Leser angewiesen.

Herzlichen Dank im voraus!

Per PayPal. 

Alternativ via Banküberweisung, IBAN: BE02 9741 0271 6040 BIC: PESOBEB1 (Kontoinhaber: Stefan Michels)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert