Bundeswehr Hubschrauber

Berlin (ots)In der letzten Nacht kehrte der letzte von fünf in Afghanistan für mehr als 18 Jahre eingesetzten Hubschraubern der Luftwaffe vom Typ CH-53 nach Deutschland zurück. Fast drei Jahrzehnte waren sie ununterbrochenem Einsatzflugbetrieb ­im Irak (UNSCOM), auf dem Balkan (IFOR, SFOR, KFOR) und in Afghanistan (ISAF, RS) eingesetzt. Dabei gehörten Besatzungen und Luftfahrzeuge bis zum Jahreswechsel 2012/2013 zum Heer und sind seitdem Teil des Teams Luftwaffe. Auch wenn die Maschinen regelmäßig ausgetauscht wurden, brachte der dauerhafte Einsatzflugbetrieb Technik und Personal an ihre Grenzen.

Zwei Hubschrauber des Typs CH-53 GS stellen die Medical-Evacuation-Rotte (MedEvac) in Mazar-e Sharif, Afghanistan, am 01.12.2015. Foto: Presse- und Informationsamt der Luftwaffe

„Die CH-53 wurde nicht für einen Einsatz bei extremen Witterungsverhältnissen und den Betrieb am Hindukusch gebaut. Dass der Auftrag dort über all die Jahre so verlässlich erfüllt wurde, ist das Verdienst unserer Soldatinnen und Soldaten. Alle Angehörigen der CH-53 Community können mit großem Stolz auf die dabei gezeigte Spitzenleistung zurückblicken“, so der Inspekteur der Luftwaffe, Generalleutnant Ingo Gerhartz.

In Afghanistan wurde mit den CH`s, die seit 1972 in der Bundeswehr fliegen und aktuell im Hubschraubergeschwader 64 an den Standorten Laupheim und Holzdorf beheimatet sind, insgesamt ca. 22.500 Flugstunden erflogen. Die erzielten rund fünf Millionen Kilometer Flugstrecke entsprechen der 125-fachen Umrundung unseres Erdballs.

Die Rückkehr ist auch trauriger Anlass, der kurz vor dem Weihnachtsfest 2002 beim Absturz einer CH-53 nahe Kabul tödlich verunglückten sieben Kameraden zu gedenken. Die Luftwaffe sowie die gesamte CH-53-Familie werden ihnen stets ein ehrendes Andenken bewahren.

Die CH-53, auch als „Lastentier der Luftwaffe“ bezeichnet, kann nach der Rückkehr jedoch noch nicht in den Ruhestand gehen. Bis zur endgültigen Übernahme durch ein Nachfolgemodell wird sie im Rahmen von Verpflichtungen im Bündnis, aber auch in der Heimat bei der Bekämpfung von Waldbränden oder Flutkatastrophen, weiterhin gebraucht.

Newsletteranmeldung

Werbung

Werbung

Das Wörterbuch der Lügenpresse
Das Wörterbuch der Lügenpresse

22,99 €

Versandkostenfrei in Europa, inkl. MwSt.

Verlag: Kopp Verlag

gebunden mit Schutzumschlag, 383 Seiten, durchgehend farbig illustriert

Warum eine ideologisch manipulierte Sprache unser Denken blockiert – und was wir dagegen tun können

Schluss mit der Sprachmanipulation durch die »Qualitätsmedien«! Der Bestsellerautor Thor Kunkel erklärt anhand von circa 300 teils illustrierten Beispielen, wie Begriffsumdeutungen den gesunden Menschenverstand ausschalten sollen.

Durch Sprachregelungen errichtet eine gleichgesinnte Obrigkeit aus Politikern und Journalisten immer neue moralische Denkblockaden, die eine kritische Auseinandersetzung mit den Realitäten verhindern sollen. Denn was nicht gedacht werden kann, kann auch nicht artikuliert werden.

Sprache als Werkzeug der Repression und Gedankenkontrolle

Die von den staatstragenden Medien vorangetriebene Infantilisierung der deutschen Sprache, einst eine der präzisesten Sprachen der Welt, hat inzwischen groteske Ausmaße erreicht. Ein Blick in die deutschen Gazetten zeigt: Sie quellen über von Worthülsen, Begriffsumdeutungen, halbwahren Floskeln, wohlfeilen Mustersätzen, linguistischen Simplifizierungen, Kampfbegriffen und ewig gleichen linkspädagogischen Argumentationsmustern, die das Denken der Menschen normieren, ja ausschalten sollen.

Man muss kein Linguist sein, um in diesem Gesinnungsdiktat, das erwachsenen Menschen verbieten will, so zu sprechen, wie ihnen der Schnabel gewachsen ist, eine volkspädagogische Erziehungsmaßnahme zu erkennen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.