Dumme Linke

Annalena Baerbock – seit kurzem Außenministerin der Bundesrepublik – reiste nach Frankreich, Belgien und Polen, ehe ihre Kollegen überhaupt ihr Büro einrichten konnten. Wir wollten von der Außenministerin wissen, was um Himmels Willen sie sich dabei denkt, in Zeiten des schlimmsten Virus der Menschheitsgeschichte, die Reise in drei Hochrisikogebiete anzutreten, die kein Normalsterblicher betreten darf.

Sicherlich ist unser Einstieg in diesen Artikel eine Hyperbel und nicht 100 %ig ernst gemeint. Aber man kann sich wirklich fragen, was Frau Baerbock geritten hat, während sie selbst mitverantwortlich für zahlreiche Beschränkungen ist, diese Reisen zu unternehmen.

Welche Themen waren in dieser schweren Zeit also so wichtig, dass diese – es gab keinen Termin – nicht per Videocall erfolgen konnten und unbedingt ein persönliches Erscheinen der neuen Außenministerin erforderlich machten. Die Antwort des auswärtigen Amtes: „

Mit ihrer Antrittsreise nach Paris, Brüssel und Warschau stellte sich Außenministerin Baerbock bei wichtigen Ansprechpartnern und Ansprechpartnerinnen in unseren Nachbarländern und der EU vor. Gerade in der Diplomatie sind gute persönliche Beziehungen und Vertrauensverhältnisse wichtig, um erfolgreich arbeiten zu können. Grundsätzlich greift bei Dienstreisen des Auswärtigen Amtes ein umfassendes Hygienekonzepte.“ Für uns gilt das in Zeiten von Corona natürlich nicht also Grund, denn wir glauben nicht, dass eines unserer Nachbarländer uns bei einem ausbleibenden Besuch mit Krieg oder Wirtschaftssanktionen gedroht hätte, wie es ähnlich Ministerin Baerbock bei ihrer Rede in Paris gegenüber Russland getan hat.

Als zweite Frage stellten wir: „Welche Sicherheitsmaßnahmen wird Frau Baerbock für die nächsten zwei Wochen nach Ihrer Rückkehr veranlassen, um ihr Umfeld nicht mit dem Virus zu infizieren?“ Die Antwort des Ministeriums: „Außenministerin Baerbock hat vor ihrer Abreise nach Frankreich einen Corona-Test durchgeführt und wurde heute nach Rückkehr aus Polen erneut mittels PCR-Test getestet. Im Übrigen weisen wir daraufhin, dass grundsätzlich für vollständig geimpfte Personen auch bei Rückkehr aus Hochrisikogebieten derzeit keine Quarantäne vorgeschrieben ist.“

Da sind wir aber beruhigt. Denn PCR-Tests sind nur ein Hilfsmittel, um eine Coronaerkrankung festzustellen und äußerst unzuverlässig, Stefan Raven News berichtete. Außerdem sollte jedem Grundschüler mittlerweile bekannt sein, dass eine Impfung nicht vor Ansteckung oder Verbreitung schützt. Dennoch muss Außenministerin Baerbock nach ihrem Europatripp nicht in Quarantäne. Kann das Virus womöglicher Weise nicht so schlimm sein? Auf unsere Anspielung, dass der Flieger der Bundeswehr leer von Paris nach Brüssle flog, ging das Außenministerium nicht ein. Warum auch. Manche Sachen sind eben offensichtlich. Frau Baerbock ist garantiert für vieles zu gebrauchen, für ein politisches Amt aber ganz sicherlich nicht.

Newsletteranmeldung


Werbung

Das Wörterbuch der Lügenpresse
Das Wörterbuch der Lügenpresse

22,99 €

Versandkostenfrei in Europa, inkl. MwSt.

Verlag: Kopp Verlag

gebunden mit Schutzumschlag, 383 Seiten, durchgehend farbig illustriert

Warum eine ideologisch manipulierte Sprache unser Denken blockiert – und was wir dagegen tun können

Schluss mit der Sprachmanipulation durch die »Qualitätsmedien«! Der Bestsellerautor Thor Kunkel erklärt anhand von circa 300 teils illustrierten Beispielen, wie Begriffsumdeutungen den gesunden Menschenverstand ausschalten sollen.

Durch Sprachregelungen errichtet eine gleichgesinnte Obrigkeit aus Politikern und Journalisten immer neue moralische Denkblockaden, die eine kritische Auseinandersetzung mit den Realitäten verhindern sollen. Denn was nicht gedacht werden kann, kann auch nicht artikuliert werden.

Sprache als Werkzeug der Repression und Gedankenkontrolle

Die von den staatstragenden Medien vorangetriebene Infantilisierung der deutschen Sprache, einst eine der präzisesten Sprachen der Welt, hat inzwischen groteske Ausmaße erreicht. Ein Blick in die deutschen Gazetten zeigt: Sie quellen über von Worthülsen, Begriffsumdeutungen, halbwahren Floskeln, wohlfeilen Mustersätzen, linguistischen Simplifizierungen, Kampfbegriffen und ewig gleichen linkspädagogischen Argumentationsmustern, die das Denken der Menschen normieren, ja ausschalten sollen.

Man muss kein Linguist sein, um in diesem Gesinnungsdiktat, das erwachsenen Menschen verbieten will, so zu sprechen, wie ihnen der Schnabel gewachsen ist, eine volkspädagogische Erziehungsmaßnahme zu erkennen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.