Omid Nouripour

Zur Bildung der Übergangsregierung der Taliban erklärt Omid Nouripour, Sprecher für Außenpolitik der Grünen:

„Die sogenannte Übergangsregierung der Taliban gibt düsteren Aufschluss darüber, wie sie über das Land herrschen wollen: Viele der Regierungsmitglieder gehörten bereits dem grausamen Talibanregime von 1996 bis 2001 an. Der neue „Innenminister“ Sirajuddin Haqqani zählt zu den meistgesuchten Terroristen der Welt. Das gleichnamige, von seinem Vater Jalaludddin gegründete Haqqani-Netzwerk hat international zahlreiche Terroranschläge verübt. Alle 33 Regierungsangehörigen sind Männer, 30 von ihnen gehören der Ethnie der Paschtunen an. Die Taliban hatten eine inklusive Regierung angekündigt. Diese Regierung ist ein Schlag ins Gesicht von Frauen, ethnischen Minderheiten und Andersdenkenden im Land.

Einer solchen Regierung muss Deutschland klar die Anerkennung verweigern. Diese deutliche Botschaft muss auch vom Treffen zwischen Außenminister Maas und US-Außenminister Blinken an diesem Mittwoch in Ramstein ausgehen. Je länger die Bundesregierung diese Frage offen lässt, desto mehr ermutigt sie die Taliban zu weiteren Erpressungen und desto mehr schwächt sie ihre eigene Verhandlungsposition bei den Gesprächen in Doha.

Die Bevölkerung Afghanistans leidet unter einer schweren humanitären Krise. Anstatt mit den Taliban zu liebäugeln, gilt es, über die Vereinten Nationen humanitäre Hilfe zu leisten und  die Evakuierung von deutschen Staatsbürger*innen, Ortskräften sowie weiteren bedrohten Personen sicherzustellen.“

Newsletteranmeldung

Werbung

Überleben

24,95 €

Vorbereitung auf den Ernstfall – Die richtige Krisenvorsorge, bevor es zu spät ist!

Strom und Trinkwasser, Einkaufsmöglichkeiten und medizinische Versorgung: In unserer zivilisierten Welt klingt das alles selbstverständlich. Erst wenn diese »Lebensadern« im Zuge einer Katastrophe, sei es bei einem Hochwasser, nach Lawinenabgängen oder im Falle eines »Blackouts«, plötzlich unterbrochen sind, wird einem die Abhängigkeit schmerzlich bewusst – oft aber zu spät!

Mit ein paar Vorsichtsmaßnahmen ließen sich die Folgen unerwarteter Zwischenfälle leicht abfedern: Ein batteriebetriebenes Radiogerät, haltbare Lebensmittel und ausreichend Trinkwasser in Flaschen sollten für jedermann zum Standard zählen. Survival-Experte Lars Konarek geht aber einen Schritt weiter: Er zeigt neben den genannten Selbstverständlichkeiten, wie man sich auch gegen große Katastrophen – beispielsweise ein Störfall in einem Atomkraftwerk, eine Naturkatastrophe oder eine Pandemie – am besten wappnet.

Der Autor stellt die sinnvolle Zusammensetzung eines Notgepäcks vor, erläutert Erste-Hilfe-Maßnahmen, erklärt verständlich, wie man ein Lager baut, Wasser selbst aufbereitet und sich mit Nahrung versorgen kann, wenn keine mehr zur Verfügung steht, oder wie man sich nach einer Katastrophe orientiert.

Ein wertvoller Ratgeber, der zeigt, wie Sie überleben, wenn die Infrastruktur zusammengebrochen ist.

Versandkostenfrei bei Kopp bestellen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.