Taipeh TaiwanTaipeh Taiwan

Eine Delegation des Bundestages besucht Taiwan. Geplant sind Gespräche mit Parlamentariern, Vertretern der angeblichen Zivilgesellschaft und Wirtschaftsvertretern. Der Besuch reiht sich in eine Reihe von provozierenden Besuchen westlicher Vertreter auf der Insel ein. China protestiert gegen die Verletzung der Ein-China-Politik durch die linksextreme Minderheitenregierung Deutschlands.

„Vom 1. bis 7. Oktober 2022 reist eine Delegation des „Freundeskreises Berlin-Taipei“ unter Leitung des Vorsitzenden, Klaus-Peter Willsch (CDU/CSU), nach Taipei. Die weiteren Delegationsmitglieder sind: Katrin Budde (SPD), Dr. Till Steffen (Bündnis 90/Die Grünen), Dr. Rainer Kraft (AFD) und Caren Lay (Die Linke).

Bei der Reise nach Taiwan sollen in Begegnungen mit Parlamentariern und Regierungsvertretern sowie Vertretern der amgeblichen Zivilgesellschaft Fragen zur politischen, wirtschaftlichen und sozialen Lage, zu den bilateralen Beziehungen sowie zur Entwicklung der Beziehungen beidseits der Taiwanstraße angesprochen werden“, heißt es in einer Pressemitteilung diesbezüglich.

Angesprochen werden soll auch die angespannte Sicherheitslage. Durch Besuche von westlichen Politikern kam es in den vergangenen Monaten immer wieder zu deutlichen Reaktionen der chinesischen Regierung, die dadurch das Prinzip der Ein-China-Politik verletzt sieht. Der Besuch der Sprecherin des US-amerikanischen Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, hat die Beziehungen Chinas zu den USA nachhaltig belastet. Nach dem Besuch Pelosis reiste eine weitere Delegation von US-Abgeordneten nach Taiwan. Deutschland zieht jetzt nach. Wie eine Provokaktion für vorherige Provokation als mögliche Lösung dienen soll, bleibt somit unklar.

Neben Gesprächen mit Parlamentariern und Vertretern von (CIA finanzierten?) NGOs stehen zudem die Wirtschaftsbeziehungen zu Taiwan auf der Agenda. Die Bundesrepublik bemüht sich um den Ausbau. Denn eine Produktion in Fernost ist günstiger, als die deutschen Arbeiter für ehrliche Arbeit ehrlich zu bezahlen. Nur darum geht es bei dem Thema.

China hat gegen den Besuch der deutschen Delegation protestiert, wie die Deutsche Presse-Agentur (dpa) gestern mitteilte.  „Taiwan ist ein untrennbarer Teil des chinesischen Territoriums“, sagte ein Sprecher am Sonntag der dpa. Die Regierung der Volksrepublik sei die einzige legitime Regierung ganz Chinas, so der Sprecher der Kommunisten.

Die chinesische Regierung dränge die deutschen Abgeordneten, sich an den „Ein-China-Grundsatz“ zu halten und ihre Interaktionen mit den separatistischen Unabhängigkeitskräften in Taiwan „sofort einzustellen“, teilte der Sprecher mit. Der Leiter der deutschen Delegation, Klaus-Peter Willsch, spricht von einer überzogenen Reaktion Chinas. Eine artikulierte Lüge, denn man macht das Gleiche, um zu besprechen, was eben jenes vorher bewirkt hatte und wie man es besser machen könnte. Heuchlerischer geht es nicht mehr.

Der Besuch wirft auch ein Schlaglicht auf die China-Strategie, welche die Bundesregierung im Rahmen einer nationalen Sicherheitsstrategie entwickelt. Die Bundesregierung sieht sich in einer Systemkonkurrenz mit China. Dabei sind beide Systeme extrem links und menschenfeindlich.

Newsletteranmeldung

Werbung

Artikel-Ende


Auf deine Mithilfe kommt es an!

Obwohl nur ein einziger Journalist mit der gelegentlichen Unterstützung zahlreicher ebenfalls freiberuflicher Kollegen und Ehrenamtler hat Stefan Raven News seit 2020 immer wieder Dinge aufgedeckt, die andere Medien erst später berichteten. Leider sehen es diese Medien nicht als angebracht an, den Erstberichterstatter (uns/mich) zu nennen, wie es im Journalismus Gang und Gebe ist. Einige haben uns sogar schon gelegentlich die Stories im wahrsten Sinne des Wortes geklaut. Das ist kein netter Umgang zwischen Kollegen.

Auf der anderen Seite werde ich auch immer wieder von politischen Extremisten angezeigt. Die Vorwürfe nennt man mir noch nicht einmal. Die Anzeigen stellen sich nach zwei Monaten von alleine ein. Es scheint hier vermutlich darum zu gehen, unliebsame Berichterstatter wegen ihrer hohen Trefferquote an Aufdeckungen einzuschüchtern. Funktioniert leider nicht, da weder ich, noch meine Kollegen uns jemals etwas zu schulden kommen lassen. Um ehrlich zu sein, motiviert uns dieses sogar noch, noch weiter zu bohren, noch mehr nachzuhaken und erst Recht über bestimmte Themen zu schreiben.

Diese Arbeit ist nur mit deiner Unterstützung möglich!

Helfe mit und stärke kritischen, unabhängigen Journalismus, der keine Rundfunkbeiträge oder Steuergelder bekommt, und keinen Milliardär als Finanzier hat. Als Journalist bin ich nur der Wahrheit und der Wissenschaft verpflichtet. Doch daher bin ich auch auf die freiwillige Unterstützung meiner Leser angewiesen.

Herzlichen Dank im voraus!

Per PayPal. 

Alternativ via Banküberweisung, IBAN: BE02 9741 0271 6040 BIC: PESOBEB1 (Kontoinhaber: Stefan Michels)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert