Channel 5Channel 5 stoppte die Dokumentation kurz vor der Ausstrahlung. Screenshot: Channel 5

Das ging wohl nach hinten los. Gestern sollte auf Channel 5 (britisches TV) die Geschichtsdokumentation „The Year the Thames Flooded“ gesendet werden, welche sich mit der Flut von 1928 in London beschäftigte. Doch kurz vor der geplanten Ausstrahlung, rief man die Dokumentation zurück, da eine der mitwirkenden Personen zuvor Bilder in sozialen Medien mit Hakenkreuzlutschern veröffentlichte.

Nikki Shaw, die selbst veröffentlichte Bücher über viktorianische Mordopfer und das georgianische London geschrieben hat, sollte in der Sendung eine Rolle spielen. Doch nach einer Meldung einer linken Organisation ergab eine Überprüfung, dass sie mehrere rassistische Beiträge auf ihrem Facebook-Konto gepostet und sich fotografiert hatte, wie sie einen Lutscher mit einem Hakenkreuz leckte. Ebenfalls gab es ein Foto von ihr, wie sie einen Hitlergruß zeigte. Die Kampagnengruppe „Hope Not Hate“, die Shaw anschwärzte, behauptete, sie verkehre mit Mitgliedern der Neonazi-Gruppe Combat 18.

Nikki Shaw
Nikki Shaw postete von sich ein Bild auf Facebook, welches sie mit einem Hakenkreuzlutscher zeigte. Foto: Facebook/Nikki Shaw

Sie postete auf Facebook sowohl unter ihrem eigenen Namen als auch angeblich unter dem Pseudonym Bunty McBint. Ihr Konto wurde inzwischen deaktiviert. Shaws Facebook-Seite sei „gespickt“ mit „abscheulichem Rassismus und entmenschlichender Sprache“, sagte Hope Not Hate.

Sie postete über einem Bild von Sam Smith und schrieb: „Wie kommt es, dass niemand daran gedacht hat, diese Scheißkerle durch einen Gasauslass in ihren Tourbussen einzuschläfern, während sie schlafen?“ In einem anderen Beitrag hieß es: „Ich hasse es, wenn Weiße im Zug wie Motherfucker reden.“

Sie erklärte außerdem: „Ich bin ein Rassennationalist, weil ich das glaube, also werde ich Rassenmischung nicht verteidigen, egal wer sie begangen hat.“ In einem Beitrag einer Freundin prahlte sie mit ihrem Auftritt in der Dokumentation. Darin stand: „Am Sonntag, den 26. November, können Sie sich auf C5 ein Stück gute alte englische Geschichte anschauen, mit unserer eigenen Bunty Mcbint, die aus Liebe zur Geschichte ihr Filmdebüt gibt.“ Das rief die linken Begutachter auf den Plan, die sich sofort bei Channel 5 meldeten. Ein Sprecher von Channel 5 sagte gestern: „Wir werden den Film heute Abend nicht ausstrahlen, während die Produzenten die Sache weiter prüfen.“ 

Newsletteranmeldung

Werbung

Artikel-Ende


Auf deine Mithilfe kommt es an!

Obwohl nur ein einziger Journalist mit der gelegentlichen Unterstützung zahlreicher ebenfalls freiberuflicher Kollegen und Ehrenamtler hat Stefan Raven News seit 2020 immer wieder Dinge aufgedeckt, die andere Medien erst später berichteten. Leider sehen es diese Medien nicht als angebracht an, den Erstberichterstatter (uns/mich) zu nennen, wie es im Journalismus Gang und Gebe ist. Einige haben uns sogar schon gelegentlich die Stories im wahrsten Sinne des Wortes geklaut. Das ist kein netter Umgang zwischen Kollegen.

Auf der anderen Seite werde ich auch immer wieder von politischen Extremisten angezeigt. Die Vorwürfe nennt man mir noch nicht einmal. Die Anzeigen stellen sich nach zwei Monaten von alleine ein. Es scheint hier vermutlich darum zu gehen, unliebsame Berichterstatter wegen ihrer hohen Trefferquote an Aufdeckungen einzuschüchtern. Funktioniert leider nicht, da weder ich, noch meine Kollegen uns jemals etwas zu schulden kommen lassen. Um ehrlich zu sein, motiviert uns dieses sogar noch, noch weiter zu bohren, noch mehr nachzuhaken und erst Recht über bestimmte Themen zu schreiben.

Diese Arbeit ist nur mit deiner Unterstützung möglich!

Helfe mit und stärke kritischen, unabhängigen Journalismus, der keine Rundfunkbeiträge oder Steuergelder bekommt, und keinen Milliardär als Finanzier hat. Als Journalist bin ich nur der Wahrheit und der Wissenschaft verpflichtet. Doch daher bin ich auch auf die freiwillige Unterstützung meiner Leser angewiesen.

Herzlichen Dank im voraus!

Per PayPal. 

Alternativ via Banküberweisung, IBAN: BE02 9741 0271 6040 BIC: PESOBEB1 (Kontoinhaber: Stefan Michels)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert