F35Eine F35. Bild von Andrzej auf Pixabay

Laut einem Bericht von Janes Defence rüstet sich Europa mit 666 hochmodernen F-35-Flugzeugen aus.

In jüngster Zeit haben alle Mitgliedstaaten der Europäischen Union ihre Verteidigungsbudgets erhöht und ihre militärischen Beschaffungen intensiviert, wie aus einem Bericht von Janes Defence hervorgeht, schreibt der Defence and Security Monitor.

Betrachtet man nur die Anschaffung von F-35-Flugzeugen der fünften Generation mit einem reduzierten Radar-Fußabdruck, so erreichen die bereits eingetroffenen oder zu bestellenden Flugzeuge eine Zahl von 666 Flugzeugen. Unter diesem Gesichtspunkt steht Italien mit 90 Flugzeugen, davon 30 in der F-35B-Konfiguration, an erster Stelle. Weitere europäische Länder, die die in mehr als 1.000 Exemplaren gebauten amerikanischen Flugzeuge bereits bestellt haben, sind Großbritannien (74), Finnland (64), Norwegen und die Niederlande (52), die Schweiz (36), Deutschland (35), Belgien (34), Polen (32) und Dänemark (27). Es wird erwartet, dass die Tschechische Republik (24), Griechenland (40) und Rumänien (32+16) Verträge unterzeichnen, während Spanien den Kauf von 50 und Portugal 28 Maschinen in Betracht ziehen.

Im Vergleich zu Russland, das über zwei Flugzeuge der fünften Generation verfügt, Su-57 und Su-75, die die MiG-29 und Su-27 ersetzen werden, kündigte das russische Militär an, die SU-57 in zwei Tranchen zu kaufen, insgesamt etwa 200 Flugzeuge, wobei weitere 300 exportiert werden sollen.

Über die Su-75 ist wenig bekannt, der erste Flugtest des Flugzeugs soll 2024 stattfinden, aber Krieg und westliche Sanktionen könnten dieses Programm verzögern. Ein Vertreter des Unternehmens sagte, man erwarte Bestellungen für 300 Su-75-Jets, von denen mindestens die Hälfte für den Export bestimmt sei.

Newsletteranmeldung

Werbung

Artikel-Ende


Auf deine Mithilfe kommt es an!

Obwohl nur ein einziger Journalist mit der gelegentlichen Unterstützung zahlreicher ebenfalls freiberuflicher Kollegen und Ehrenamtler hat Stefan Raven News seit 2020 immer wieder Dinge aufgedeckt, die andere Medien erst später berichteten. Leider sehen es diese Medien nicht als angebracht an, den Erstberichterstatter (uns/mich) zu nennen, wie es im Journalismus Gang und Gebe ist. Einige haben uns sogar schon gelegentlich die Stories im wahrsten Sinne des Wortes geklaut. Das ist kein netter Umgang zwischen Kollegen.

Auf der anderen Seite werde ich auch immer wieder von politischen Extremisten angezeigt. Die Vorwürfe nennt man mir noch nicht einmal. Die Anzeigen stellen sich nach zwei Monaten von alleine ein. Es scheint hier vermutlich darum zu gehen, unliebsame Berichterstatter wegen ihrer hohen Trefferquote an Aufdeckungen einzuschüchtern. Funktioniert leider nicht, da weder ich, noch meine Kollegen uns jemals etwas zu schulden kommen lassen. Um ehrlich zu sein, motiviert uns dieses sogar noch, noch weiter zu bohren, noch mehr nachzuhaken und erst Recht über bestimmte Themen zu schreiben.

Diese Arbeit ist nur mit deiner Unterstützung möglich!

Helfe mit und stärke kritischen, unabhängigen Journalismus, der keine Rundfunkbeiträge oder Steuergelder bekommt, und keinen Milliardär als Finanzier hat. Als Journalist bin ich nur der Wahrheit und der Wissenschaft verpflichtet. Doch daher bin ich auch auf die freiwillige Unterstützung meiner Leser angewiesen.

Herzlichen Dank im voraus!

Per PayPal. 

Alternativ via Banküberweisung, IBAN: BE02 9741 0271 6040 BIC: PESOBEB1 (Kontoinhaber: Stefan Michels)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert