ErdoganErdogan

Über den Kurznachrichtendienst Twitter äußerte sich der ehemalige Nationalspieler Mesut Özil zum Konflikt in Bergkarabach. Der Fußballer ergreift auf dem Umweg eines Atatürk-Zitates offenkundig Partei für die militärische Allianz zwischen der Erdogan-Türkei und Aserbaidschan. Es ist nicht das erste Mal, dass sich der frühere Nationalspieler sehr deutlich für Erdogan und seine Außenpolitik ausspricht.

Dazu Joachim Paul, Mitglied des Bundesvorstandes: „Nicht zum ersten Mal betätigt sich Özil als Sprachrohr Erdogans. Bereits in der Vergangenheit wurde er bereits für seine Nähe zu dem türkischen Autokraten kritisiert. Er weiß nur zu gut, dass ein derartiges Parteiergreifen angesichts des Krieges, der bereits hunderte Todesopfer gefordert hat, auch als Zustimmung zur Politik Erdogans, die auf dem Einsatz islamistischer Kämpfer beruht und massive Menschenrechtsverletzungen in Syrien, Nordirak und Libyen zu verantworten hat, betrachtet werden muss. Wer sich mit dieser Politik auf diese Art gemein macht, darf nicht länger als Vorbild für Integration gelten. Mittlerweile wirkt es regelrecht bizarr, dass die twitternde Erdogan-Handpuppe Özil 2010 ausgerechnet mit dem ‚Bambi’ für ‚Integration‘ ausgezeichnet worden ist. Die Auszeichnung sollte ihm aberkannt werden. Vielleicht führt das Agieren Özils dazu, dass man den mittlerweile nahezu sinnentleerten Begriff der Integration kritisch unter die Lupe nimmt und neu definiert – strikt nach den Interessen der deutschen Mehrheitsgesellschaft.“

Newsletteranmeldung

Werbung

Artikel-Ende


Auf deine Mithilfe kommt es an!

Obwohl nur ein einziger Journalist mit der gelegentlichen Unterstützung zahlreicher ebenfalls freiberuflicher Kollegen und Ehrenamtler hat Stefan Raven News seit 2020 immer wieder Dinge aufgedeckt, die andere Medien erst später berichteten. Leider sehen es diese Medien nicht als angebracht an, den Erstberichterstatter (uns/mich) zu nennen, wie es im Journalismus Gang und Gebe ist. Einige haben uns sogar schon gelegentlich die Stories im wahrsten Sinne des Wortes geklaut. Das ist kein netter Umgang zwischen Kollegen.

Auf der anderen Seite werde ich auch immer wieder von politischen Extremisten angezeigt. Die Vorwürfe nennt man mir noch nicht einmal. Die Anzeigen stellen sich nach zwei Monaten von alleine ein. Es scheint hier vermutlich darum zu gehen, unliebsame Berichterstatter wegen ihrer hohen Trefferquote an Aufdeckungen einzuschüchtern. Funktioniert leider nicht, da weder ich, noch meine Kollegen uns jemals etwas zu schulden kommen lassen. Um ehrlich zu sein, motiviert uns dieses sogar noch, noch weiter zu bohren, noch mehr nachzuhaken und erst Recht über bestimmte Themen zu schreiben.

Diese Arbeit ist nur mit deiner Unterstützung möglich!

Helfe mit und stärke kritischen, unabhängigen Journalismus, der keine Rundfunkbeiträge oder Steuergelder bekommt, und keinen Milliardär als Finanzier hat. Als Journalist bin ich nur der Wahrheit und der Wissenschaft verpflichtet. Doch daher bin ich auch auf die freiwillige Unterstützung meiner Leser angewiesen.

Herzlichen Dank im voraus!

Per PayPal. 

Alternativ via Banküberweisung, IBAN: BE02 9741 0271 6040 BIC: PESOBEB1 (Kontoinhaber: Stefan Michels)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert