Erdogan

Über den Kurznachrichtendienst Twitter äußerte sich der ehemalige Nationalspieler Mesut Özil zum Konflikt in Bergkarabach. Der Fußballer ergreift auf dem Umweg eines Atatürk-Zitates offenkundig Partei für die militärische Allianz zwischen der Erdogan-Türkei und Aserbaidschan. Es ist nicht das erste Mal, dass sich der frühere Nationalspieler sehr deutlich für Erdogan und seine Außenpolitik ausspricht.

Dazu Joachim Paul, Mitglied des Bundesvorstandes: „Nicht zum ersten Mal betätigt sich Özil als Sprachrohr Erdogans. Bereits in der Vergangenheit wurde er bereits für seine Nähe zu dem türkischen Autokraten kritisiert. Er weiß nur zu gut, dass ein derartiges Parteiergreifen angesichts des Krieges, der bereits hunderte Todesopfer gefordert hat, auch als Zustimmung zur Politik Erdogans, die auf dem Einsatz islamistischer Kämpfer beruht und massive Menschenrechtsverletzungen in Syrien, Nordirak und Libyen zu verantworten hat, betrachtet werden muss. Wer sich mit dieser Politik auf diese Art gemein macht, darf nicht länger als Vorbild für Integration gelten. Mittlerweile wirkt es regelrecht bizarr, dass die twitternde Erdogan-Handpuppe Özil 2010 ausgerechnet mit dem ‚Bambi’ für ‚Integration‘ ausgezeichnet worden ist. Die Auszeichnung sollte ihm aberkannt werden. Vielleicht führt das Agieren Özils dazu, dass man den mittlerweile nahezu sinnentleerten Begriff der Integration kritisch unter die Lupe nimmt und neu definiert – strikt nach den Interessen der deutschen Mehrheitsgesellschaft.“

Newsletteranmeldung


Werbung

Das Wörterbuch der Lügenpresse
Das Wörterbuch der Lügenpresse

22,99 €

Versandkostenfrei in Europa, inkl. MwSt.

Verlag: Kopp Verlag

gebunden mit Schutzumschlag, 383 Seiten, durchgehend farbig illustriert

Warum eine ideologisch manipulierte Sprache unser Denken blockiert – und was wir dagegen tun können

Schluss mit der Sprachmanipulation durch die »Qualitätsmedien«! Der Bestsellerautor Thor Kunkel erklärt anhand von circa 300 teils illustrierten Beispielen, wie Begriffsumdeutungen den gesunden Menschenverstand ausschalten sollen.

Durch Sprachregelungen errichtet eine gleichgesinnte Obrigkeit aus Politikern und Journalisten immer neue moralische Denkblockaden, die eine kritische Auseinandersetzung mit den Realitäten verhindern sollen. Denn was nicht gedacht werden kann, kann auch nicht artikuliert werden.

Sprache als Werkzeug der Repression und Gedankenkontrolle

Die von den staatstragenden Medien vorangetriebene Infantilisierung der deutschen Sprache, einst eine der präzisesten Sprachen der Welt, hat inzwischen groteske Ausmaße erreicht. Ein Blick in die deutschen Gazetten zeigt: Sie quellen über von Worthülsen, Begriffsumdeutungen, halbwahren Floskeln, wohlfeilen Mustersätzen, linguistischen Simplifizierungen, Kampfbegriffen und ewig gleichen linkspädagogischen Argumentationsmustern, die das Denken der Menschen normieren, ja ausschalten sollen.

Man muss kein Linguist sein, um in diesem Gesinnungsdiktat, das erwachsenen Menschen verbieten will, so zu sprechen, wie ihnen der Schnabel gewachsen ist, eine volkspädagogische Erziehungsmaßnahme zu erkennen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.