Zaklin Nastic

„Einem Medienbericht zufolge sollen Firmen unter Mithilfe von NATO-Angehörigen Millionen bei Bauvorhaben auf KFOR-Gelände im Kosovo veruntreut haben. Sollte sich der Verdacht erhärten, dass NATO-Personal hier aktiv beteiligt war, erwarte ich von der Bundesregierung eine umgehende Reaktion. Dass die NATO auf eine diesbezügliche Presseanfrage nicht reagiert, ist skandalös“, erklärt Zaklin Nastic, Obfrau der Fraktion DIE LINKE im Verteidigungsausschuss des Bundestags und menschenrechtspolitische Sprecherin. Nastic weiter:

„Seit über 20 Jahren beteiligt sich die Bundeswehr am KFOR-Auslandseinsatz im Kosovo. Der Einsatz, der angeblich für nachhaltige Stabilisierung im Land sorgen soll, droht immer mehr zur Farce zu werden. Das Land ist seit seiner völkerrechtswidrigen Abspaltung von anhaltenden Krisen, wie Neuwahlen in kurzen Abständen, Korruption, immenser Abwanderung und Diskriminierung von Minderheiten wie Serben und Sinti und Roma geprägt. Laut einem Medienbericht sollen NATO-Angehörige Beihilfe bei der Veruntreuung von Millionen für Bauvorhaben auf KFOR-Gelände geleistet haben. Im Bericht werden Schlussabrechnungen genannt, die um ,plötzlich fast das 100-Fache‘ gestiegen sind, woran womöglich auch Einzelpersonen der NATO-eigenen Beschaffungsorganisation NATO Support Procurement Agency beteiligt waren, die sowohl als Auftragnehmer für die KFOR, als auch als Auftraggeber für Firmen fungieren, die Infrastruktur-Projekte im Kosovo umsetzen.

Sollte sich der Verdacht erhärten, dass Einzelpersonen der NATO Support Procurement Agency an dieser Veruntreuung beteiligt waren, erwarte ich von der Bundesregierung umgehende Aufklärung und Stellungnahme. Die Beteiligung am Bundeswehreinsatz sollte umgehend ausgesetzt werden. Seit Beginn des Jahres 1999 lehnt DIE LINKE den Bundeswehreinsatz im Kosovo ab. Der jüngste Veruntreuungs-Skandal zeigt wieder einmal, dass DIE LINKE dies zurecht tut.“

Newsletteranmeldung

Werbung

Codex Humanus

99,90 €

Versandkostenfrei in Europa, inkl. MwSt.

3 Bände, gebunden, gesamt 2763 Seiten

»Der letzte Grund des Widerstandes gegen eine Neuerung in der Medizin ist immer der, dass Hunderttausende von Menschen davon leben, dass etwas unheilbar ist.« Prof. Dr. Friedrich F. Friedmann

In einer schwierigen Zeit, in der mächtige, geldorientierte Interessengruppen unmittelbaren Einfluss auf unser Gesundheitssystem nehmen, sind unabhängige Informationen, die dem Menschen dienen, äußerst spärlich gesät. Der künstlich erzeugte Status »repräsentative Studien« ermöglicht aufgrund des unbezahlbaren Patentwesens eine Ausgrenzung von Abertausenden ernstzunehmenden, medizinischen Erkenntnissen, die es exakt deshalb nicht in die Lehrbücher angehender Mediziner und nur sehr selten in den konventionellen Buchhandel schaffen.

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit ist anders!

Getreu dem Slogan »Wer heilt hat recht«, vertritt der Autor Thomas Chrobok aus tiefster Überzeugung die Auffassung, dass jeder mündige Bürger ein selbstverständliches Informationsanrecht auf das gesamte zur Verfügung stehende Repertoire an bestens erforschten Präventions- und Therapiemöglichkeiten besitzt, um sein höchstes Gut – seine Gesundheit – zu schützen beziehungsweise wiederherzustellen und seiner biologischen Alterung erfolgreich entgegenzuwirken!

Mit dem Codex Humanus, dem Buch der Menschlichkeit steht Ihnen erstmals dieses kostbare Wissen in drei Bänden unzensiert in komprimierter Form auf knapp 3000 Seiten verständlich für jedermann zur Verfügung. Sämtliche Aussagen sind durch Studien und Expertenaussagen bestens untermauert und fachlich fundiert.

Die Verschmelzung von bewährter Tradition mit der Moderne, die detaillierte Beschreibung der effizientesten, traditionellen Heilmittel von Naturvölkern wie den Indios, dem indischen Ayurveda und der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) sowie den aktuellsten Errungenschaften der westlichen Ausrichtungen der Orthomolekularmedizin, der Biochemie und der Epigenetik machen dieses Buch so einzigartig.

Innerhalb Europas versandkostenfrei bei Kopp bestellen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert