ErdoganErdogan

Aus den Antworten der Bundesregierung auf zwei Schriftliche Anfragen des Parlamentarischen Geschäftsführers der AfD-Bundestagsfraktion, Roland Hartwig, geht die genaue Aufschlüsselung der deutschen Beiträge für die Versorgung syrischer Flüchtlinge in der Türkei hervor.

Dazu Hartwig: „Den Wenigsten ist bewusst, dass die deutschen Steuerzahler seit der unkontrollierten Masseneinwanderung 2015 nicht nur für die syrischen Flüchtlinge und Einwanderer in Deutschland aufkommen, sondern auch für syrische Flüchtlinge in der Türkei. Deutschlands Anteil an dem sechs Milliarden Euro schweren Flüchtlingsabkommen zwischen der EU und Erdogan – maßgeblich ausgehandelt von Angela Merkel – beläuft sich auf rund 1,4 Milliarden Euro. Doch das ist nicht alles: Von 2013 bis einschließlich 2021 stellt die Bundesregierung zusätzliche 471 Millionen Euro über UN-Organisationen bereit. Insgesamt finanzieren die deutschen Steuerzahler damit die Unterbringung und Verpflegung von syrischen Flüchtlingen in der Türkei mit rund 1,87 Milliarden Euro.

Derzeit verhandelt Erdogan mit der EU über die Fortsetzung des Abkommens um weitere sechs Milliarden Euro, wohlwissend dass er sich in überlegener Position befindet und das Tor nach Europa für Millionen Syrer jederzeit öffnen kann. Die Bundesregierung darf der Verlängerung des Pakts mit Erdogan unter keinen Umständen zustimmen, sondern muss sich für die massive Aufstockung von Frontex einsetzen, damit die EU-Außengrenzen endlich wirksam geschützt werden.“

Newsletteranmeldung

Werbung

Artikel-Ende


Auf deine Mithilfe kommt es an!

Obwohl nur ein einziger Journalist mit der gelegentlichen Unterstützung zahlreicher ebenfalls freiberuflicher Kollegen und Ehrenamtler hat Stefan Raven News seit 2020 immer wieder Dinge aufgedeckt, die andere Medien erst später berichteten. Leider sehen es diese Medien nicht als angebracht an, den Erstberichterstatter (uns/mich) zu nennen, wie es im Journalismus Gang und Gebe ist. Einige haben uns sogar schon gelegentlich die Stories im wahrsten Sinne des Wortes geklaut. Das ist kein netter Umgang zwischen Kollegen.

Auf der anderen Seite werde ich auch immer wieder von politischen Extremisten angezeigt. Die Vorwürfe nennt man mir noch nicht einmal. Die Anzeigen stellen sich nach zwei Monaten von alleine ein. Es scheint hier vermutlich darum zu gehen, unliebsame Berichterstatter wegen ihrer hohen Trefferquote an Aufdeckungen einzuschüchtern. Funktioniert leider nicht, da weder ich, noch meine Kollegen uns jemals etwas zu schulden kommen lassen. Um ehrlich zu sein, motiviert uns dieses sogar noch, noch weiter zu bohren, noch mehr nachzuhaken und erst Recht über bestimmte Themen zu schreiben.

Diese Arbeit ist nur mit deiner Unterstützung möglich!

Helfe mit und stärke kritischen, unabhängigen Journalismus, der keine Rundfunkbeiträge oder Steuergelder bekommt, und keinen Milliardär als Finanzier hat. Als Journalist bin ich nur der Wahrheit und der Wissenschaft verpflichtet. Doch daher bin ich auch auf die freiwillige Unterstützung meiner Leser angewiesen.

Herzlichen Dank im voraus!

Per PayPal. 

Alternativ via Banküberweisung, IBAN: BE02 9741 0271 6040 BIC: PESOBEB1 (Kontoinhaber: Stefan Michels)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert