ErdoganErdogan

Außenminister Heiko Maas trifft sich mit seinem türkischen Kollegen Mevlüt Cavusoglu in Berlin. Auf der Agenda stand das angespannte Verhältnis zwischen EU und der Türkei. Anstelle die wichtigen Themen der desaströsen Zusammenarbeit mit der Regierung Erdogan zu klären, bleibt nur noch das Wohlfühlthema Urlaub für die Bürger übrig.

Hierzu erklärte der außenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag, Armin-Paulus Hampel:

„Da muss man sich doch die Augen reiben. Ein deutscher Außenminister trifft sich mit seinem türkischen Kollegen, dem Außenministers des Landes, das im vergangenen Jahr im Streit um Erdgasvorkommen im Mittelmeer provokativ den Konflikt mit Griechenland suchte und vor kurzem mit dem sogenannten ‚Sofa-Gate‘ für Negativschlagzeilen sorgte. Seit Erdogan Präsident ist, betreibt das Land eine neoosmanische Großmachtpolitik. Es mischt sich in Libyen ein und operiert mit seinen Streitkräften völkerrechtswidrig in Syrien sowie immer wieder im Nordirak; von den Geheimdienstaktivitäten in Deutschland und den rechtsextremen Grauen Wölfen ganz zu schweigen. In den Schlagzeilen landet ausgerechnet die populistische Werbung von Heiko Maas (SPD) für Urlaubsreisen in die Türkei. Das sollen gelungene Verhandlungen sein?

Die Pflicht eines Außenministers wäre es gewesen, wirklich wichtige deutschen Interessen zu vertreten, das wiederholt unverschämte und feindliche Handeln der Türkei klar anzusprechen und bestimmt nicht, für Urlaub im Ausland zu werben, während bei uns die deutsche Tourismusbranche perspektivlos vor die Hunde geht.“

Newsletteranmeldung

Werbung

Artikel-Ende


Auf deine Mithilfe kommt es an!

Obwohl nur ein einziger Journalist mit der gelegentlichen Unterstützung zahlreicher ebenfalls freiberuflicher Kollegen und Ehrenamtler hat Stefan Raven News seit 2020 immer wieder Dinge aufgedeckt, die andere Medien erst später berichteten. Leider sehen es diese Medien nicht als angebracht an, den Erstberichterstatter (uns/mich) zu nennen, wie es im Journalismus Gang und Gebe ist. Einige haben uns sogar schon gelegentlich die Stories im wahrsten Sinne des Wortes geklaut. Das ist kein netter Umgang zwischen Kollegen.

Auf der anderen Seite werde ich auch immer wieder von politischen Extremisten angezeigt. Die Vorwürfe nennt man mir noch nicht einmal. Die Anzeigen stellen sich nach zwei Monaten von alleine ein. Es scheint hier vermutlich darum zu gehen, unliebsame Berichterstatter wegen ihrer hohen Trefferquote an Aufdeckungen einzuschüchtern. Funktioniert leider nicht, da weder ich, noch meine Kollegen uns jemals etwas zu schulden kommen lassen. Um ehrlich zu sein, motiviert uns dieses sogar noch, noch weiter zu bohren, noch mehr nachzuhaken und erst Recht über bestimmte Themen zu schreiben.

Diese Arbeit ist nur mit deiner Unterstützung möglich!

Helfe mit und stärke kritischen, unabhängigen Journalismus, der keine Rundfunkbeiträge oder Steuergelder bekommt, und keinen Milliardär als Finanzier hat. Als Journalist bin ich nur der Wahrheit und der Wissenschaft verpflichtet. Doch daher bin ich auch auf die freiwillige Unterstützung meiner Leser angewiesen.

Herzlichen Dank im voraus!

Per PayPal. 

Alternativ via Banküberweisung, IBAN: BE02 9741 0271 6040 BIC: PESOBEB1 (Kontoinhaber: Stefan Michels)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert