ArmenienArmenien

Die Staatschefs von Armenien und Aserbaidschan haben sich im Konflikt um das mehrheitlich von Armeniern bewohnte Bergkarabach (Arzach) auf eine Waffenruhe geeinigt, nachdem aserbaidschanische Truppen den strategisch wichtigen Ort Shushi eingenommen hatten. Darüber hinaus hat sich die armenische Regierung bereiterklärt, zum 1. Dezember die Region Lachin (Laçın) an Aserbaidschan übergeben, durch die die für die Versorgung wichtige Hauptstraße von Armenien ins eigentliche Bergkarabach verläuft. Nach dem Bekanntwerden der Vereinbarung demonstrierten mehrere hundert Menschen in der armenischen Hauptstadt Eriwan (Jerewan) gegen die Entscheidung der Regierung.

Dazu Joachim Paul, Mitglied des AfD-Bundesvorstandes: „Nun ist es wohl offiziell. Wichtige Regionen Bergkarabachs werden nach Wochen des Blutvergießens an Aserbaidschan fallen. Ein Diktator, der sich der Hilfe der Erdogan-Türkei und damit islamistischer Kämpfer und Kampfdrohnen bediente, konnte sich im offenbar toten Winkel der Weltpolitik einmal mehr durchsetzen – auch weil westliche Staaten schwiegen. Erdogan, der im Rahmen einer neo-osmanisch ausgerichteten Politik auch in Syrien und Libyen engagiert ist, wird diese Entwicklung als Bestätigung seiner Außenpolitik ansehen. 

Die armenischen Gemeinden in Deutschland, die seit Wochen auf die Straße gehen und auf das Schicksal ihrer Landsleute aufmerksam machten, beklagen die Untätigkeit der Weltgemeinschaft und befürchten nun leider zu Recht eine Welle der Vertreibung und Unterdrückung in der Region, die nun mittelbar von Erdogan kontrolliert wird. Sie erinnern immer wieder daran, dass von den 1,5 Millionen Armeniern, die einst in der Türkei lebten, nur noch wenige tausend übrig sind. Damit die nun eingetretene Waffenruhe mittelbar nicht zur Existenzfrage für das armenische Volk in und außerhalb des Kernlandes wird, muss die Weltgemeinschaft nun sehr genau hinschauen und Position beziehen – insbesondere Deutschland, das traditionell enge Beziehungen zur Türkei unterhält. Dieser Forderung der in Deutschland lebenden Armenier schließe ich mich an. 

Newsletteranmeldung

Werbung

Artikel-Ende


Auf deine Mithilfe kommt es an!

Obwohl nur ein einziger Journalist mit der gelegentlichen Unterstützung zahlreicher ebenfalls freiberuflicher Kollegen und Ehrenamtler hat Stefan Raven News seit 2020 immer wieder Dinge aufgedeckt, die andere Medien erst später berichteten. Leider sehen es diese Medien nicht als angebracht an, den Erstberichterstatter (uns/mich) zu nennen, wie es im Journalismus Gang und Gebe ist. Einige haben uns sogar schon gelegentlich die Stories im wahrsten Sinne des Wortes geklaut. Das ist kein netter Umgang zwischen Kollegen.

Auf der anderen Seite werde ich auch immer wieder von politischen Extremisten angezeigt. Die Vorwürfe nennt man mir noch nicht einmal. Die Anzeigen stellen sich nach zwei Monaten von alleine ein. Es scheint hier vermutlich darum zu gehen, unliebsame Berichterstatter wegen ihrer hohen Trefferquote an Aufdeckungen einzuschüchtern. Funktioniert leider nicht, da weder ich, noch meine Kollegen uns jemals etwas zu schulden kommen lassen. Um ehrlich zu sein, motiviert uns dieses sogar noch, noch weiter zu bohren, noch mehr nachzuhaken und erst Recht über bestimmte Themen zu schreiben.

Diese Arbeit ist nur mit deiner Unterstützung möglich!

Helfe mit und stärke kritischen, unabhängigen Journalismus, der keine Rundfunkbeiträge oder Steuergelder bekommt, und keinen Milliardär als Finanzier hat. Als Journalist bin ich nur der Wahrheit und der Wissenschaft verpflichtet. Doch daher bin ich auch auf die freiwillige Unterstützung meiner Leser angewiesen.

Herzlichen Dank im voraus!

Per PayPal. 

Alternativ via Banküberweisung, IBAN: BE02 9741 0271 6040 BIC: PESOBEB1 (Kontoinhaber: Stefan Michels)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert