Florian Arnoldson Südafrika

„In Südafrika landen vermehrt junge Kinder wegen Omikron in den Krankenhäusern. Noch ist die Datenlage zu dünn, um gesicherte Erkenntnisse zu gewinnen. Einer Expertin zufolge könnte die neue Corona-Variante aber gefährlicher für junge Menschen sein“, so schreibt Deutschlands aufrufstärkste Webseite n-tv. Doch der Südafrika-Blogger Florian Arnoldson entpuppte dies vor Ort als dreiste Medienlüge.

Im Victoria Hospital verschaffte sich der Vlogger legal Zutritt. Dabei reichte in dem „Mutterland“ der gefährlichen Variante lediglich ein Stoffmundschutz, um das sichtlich leere Krankenhaus betreten zu können. Eine Mitarbeiterin teilte ihm mit, man hätte vor Ort weder Kinder mit der Omikron-Variante, noch generell mit Corona auf der Station. Doch wie ist das mit den Worten von n-tv zu vereinen?

„Allein im Großraum um die Hauptstadt Pretoria habe es in den vergangenen zwei Wochen rund 100 Hospitalisierungen junger Kinder gegeben. Nach der Altersgruppe der über 60-Jährigen stellten junge Kinder dort nun die zweitgrößte Gruppe. „Wir haben einen Anstieg der Krankenhauseinlieferungen bei unter Fünfjährigen beobachtet“, bestätigte auch Ramphelane Morewane vom südafrikanischen Gesundheitsministerium“, schreibt das „Nachrichten-„Magazin weiter. Weiter behauptet eine Gesundheitsspezialistin, die sich nach kurzer Recherche als Pharmalobbyistin entpuppt, dass alle Eltern der unter fünfjährigen Krankenhauspatienten nicht geimpft seien.

Doch im Victoria Hospital in Kapstand haben nur 2 von 238 Patienten Corona. Der Video-Blogger Arnoldson durfte das Krankenhaus offiziell besichtigen, um zu zeigen, dass es leer ist. Anschließend besuchte der Vlogger noch das Red Cross War Memorial Childrens´s Hospital. Auch dort konnte nicht bestätigt werden, dass Kinder mit der neuen Variante eingeliefert werden. Auch ist kein Krankenhaus dort überfüllt. Die Impfquote in Südafrika beträgt 42,7 %, die Inzidenz beträgt 104,6. Der Berliner Senat teilt dagegen auf seiner Seite die erfundene Geschichte von der dpa auf seiner Webseite.

Newsletteranmeldung

Werbung

Bakdhi

12,99 €

Verewigt statt gelöscht: Die Bhakdi-Videos jetzt auf DVD

So schnell wie Covid-19 auftauchte, so schnell befand sich die Gesellschaft in einem unaufhaltsamen, von Politik und Medien befeuerten Wahn von Panikmache, Maskenzwang, Lockdown und Impfchaos. Bürgerliche Freiheits- und Grundrechte wurden in einem nie da gewesenen Ausmaß eingeschränkt.

Solide Aufklärung jenseits politischer und medialer Panikmache

Prof. Dr. Sucharit Bhakdi zählt zu den Ersten, die es wagten, öffentlich und mit soliden wissenschaftlichen Erkenntnissen gegen die Herrschaft der Angst zu argumentieren. Woran erkennt man eine echte Pandemie? Wann sind Viren gefährlich? Warum eigentlich Masken? Was wissen wir über gentechnische Impfungen? Wem kann man noch trauen?

Die Angst der Eliten vor dem Gegenargument

Millionenfach angeklickt, wurden zahlreiche Videos von Prof. Dr. Sucharit Bhakdi von YouTube und anderen Videoplattformen gelöscht.

Diese Sammlung besteht aus seinen vier wichtigsten Videos und verschafft Ihnen exklusiven Zugang zu den teilweise gelöschten. Es erwarten Sie:

  • Der offene Brief an die Bundeskanzlerin
  • Der Beitrag beim Kopp-Kongress zu den Themen Immunität, Herdenimmunität und Impfung
  • Die brisanten Fakten zur Impfwirkung
  • In Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Arne Burkhardt: Die wissenschaftlichen Nachweise zu den Impfschäden

Mehr als 2 Jahre nach Ausbruch der Corona-Pandemie haben die Menschen einen Anspruch auf eine sachliche und faktenbasierte Aufarbeitung der Krise, vor der sich die Verantwortlichen bis heute scheuen.

DVD statt YouTube
Die wichtigsten Zeitdokumente unlöschbar für Ihr Archiv

Mit einem Kauf dieser DVD unterstützen Sie den Verein MWGFD und damit die Arbeit von Prof. Dr. Sucharit Bhakdi und von Prof. Dr. Arne Burkhardt.

Versandkostenfrei bei Kopp bestellen. 

3 Gedanken zu „Medien berichten von unter 5jährigen auf Intensivstationen in Südafrika wegen Omikron – eine LÜGE“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.