Omid NouripourOmid Nouripour

Zur temporären Freilassung der iranischen renommierten Menschenrechtsanwältin und Sacharow-Preisträgerin Nasrin Sotudeh erklärt Omid Nouripour, Sprecher für Außenpolitik der Grünen:

„Nachdem sich der Gesundheitszustand der iranischen Menschenrechtsanwältin Nasrin Sotudeh aufgrund ihres wochenlangen Hungerstreiks und der unmenschlichen Haftbedingungen dramatisch verschlechtert hatte, ist der nun erteilte Hafturlaub das Mindeste gewesen. Und dennoch ist die Erleichterung groß, da ihre fortgesetzte Inhaftierung – angesichts der in der iranischen Justiz weit verbreiteten Missachtung von Humanität – denkbar und die Konsequenzen für Nasrin Sotoudeh fatal gewesen wären.

Die Bemühungen von Politik und Zivilgesellschaft der letzten Wochen und Monate haben regelmäßig die Aufmerksamkeit der Welt auf die verheerende Menschenrechtslage im Iran gelenkt. Dieser internationale Druck muss nun aufrechterhalten bleiben, um die Freilassung von Nasrin Sotudeh und all den vielen anderen politischen Gefangenen zu erwirken.

Im Hinblick auf die vier deutschen Staatsbürgerinnen und Staatsbürger in iranischer Haft steht die Bundesregierung in besonderer Verantwortung, die verzweifelte Lage von politischen Gefangenen bei ihren iranischen Partnern mit Nachdruck zu thematisieren und deren Freilassung unmissverständlich zu fordern.“

Newsletteranmeldung

Werbung

Artikel-Ende


Auf deine Mithilfe kommt es an!

Obwohl nur ein einziger Journalist mit der gelegentlichen Unterstützung zahlreicher ebenfalls freiberuflicher Kollegen und Ehrenamtler hat Stefan Raven News seit 2020 immer wieder Dinge aufgedeckt, die andere Medien erst später berichteten. Leider sehen es diese Medien nicht als angebracht an, den Erstberichterstatter (uns/mich) zu nennen, wie es im Journalismus Gang und Gebe ist. Einige haben uns sogar schon gelegentlich die Stories im wahrsten Sinne des Wortes geklaut. Das ist kein netter Umgang zwischen Kollegen.

Auf der anderen Seite werde ich auch immer wieder von politischen Extremisten angezeigt. Die Vorwürfe nennt man mir noch nicht einmal. Die Anzeigen stellen sich nach zwei Monaten von alleine ein. Es scheint hier vermutlich darum zu gehen, unliebsame Berichterstatter wegen ihrer hohen Trefferquote an Aufdeckungen einzuschüchtern. Funktioniert leider nicht, da weder ich, noch meine Kollegen uns jemals etwas zu schulden kommen lassen. Um ehrlich zu sein, motiviert uns dieses sogar noch, noch weiter zu bohren, noch mehr nachzuhaken und erst Recht über bestimmte Themen zu schreiben.

Diese Arbeit ist nur mit deiner Unterstützung möglich!

Helfe mit und stärke kritischen, unabhängigen Journalismus, der keine Rundfunkbeiträge oder Steuergelder bekommt, und keinen Milliardär als Finanzier hat. Als Journalist bin ich nur der Wahrheit und der Wissenschaft verpflichtet. Doch daher bin ich auch auf die freiwillige Unterstützung meiner Leser angewiesen.

Herzlichen Dank im voraus!

Per PayPal. 

Alternativ via Banküberweisung, IBAN: BE02 9741 0271 6040 BIC: PESOBEB1 (Kontoinhaber: Stefan Michels)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert