Illegale Migration

Seit letztem Wochenende sind über 2.000 Menschen als Flüchtlinge oder Migranten über das Mittelmeer auf der italienischen Insel Lampedusa angekommen. Aus Brüssel war die Forderung von EU-Innenkommissarin Johansson zu vernehmen, diese auf verschiedene EU-Länder zu verteilen, was wiederum vom österreichischen Außenminister Nehammer umgehend abgelehnt wurde.

Hierzu äußert der außenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag Armin-Paul Hampel:

„Recht hat der Innenminister Österreichs mit seiner klaren Aussage, dass Verteilung keine Lösung, sondern Teil des Problems ist. Man muss doch nicht nur in Brüssel sehen, dass die anhaltende Verteilungsdiskussion oder das einfache Weiterwinken dieser Menschen aus Italien in andere EU-Länder, darunter natürlich auch Deutschland, nicht weiterhilft. Im Gegenteil, und all das wissen wir längst, es dient als Anreiz für kriminelle Schlepper und Migranten, die gefährliche Überfahrt nach Europa anzutreten.

Oft genug geschieht dies mit der Hilfe von sogenannten Seenotrettern, also von oft mit öffentlichen Geldern geförderten, zum Teil linksextrem unterwanderten NGO’s. Ein deutscher Außenminister, der das nicht versteht, ist fehl am Platze und wird seiner Amtspflicht nicht gerecht. Worauf es im deutschen und im wohlverstandenen europäischen Interesse wirklich ankäme wäre endlich die Außengrenzen der EU effizient zu schützen und effektiver Menschen ohne Recht auf Einwanderung wieder in ihre Heimat zu senden. 

Das wäre eine der zentralen und wichtigsten Aufgaben des deutschen Außenministers Heiko Maas (SPD). Dieser sieht garkeinen Anlass, seinen österreichischen Kollegen beizuspringen, sondern reist nach Rom, vielleicht um sich angesichts der schlechten Umfragewerten für seine SPD beim Heiligen Vater die allerletzte Ölung verpassen zu lassen. Dem einfachen Bürger in Deutschland bleibt wieder einmal nur die neidvolle Erkenntnis: Tu felix Austria.“

Newsletteranmeldung

Werbung

Überleben

24,95 €

Vorbereitung auf den Ernstfall – Die richtige Krisenvorsorge, bevor es zu spät ist!

Strom und Trinkwasser, Einkaufsmöglichkeiten und medizinische Versorgung: In unserer zivilisierten Welt klingt das alles selbstverständlich. Erst wenn diese »Lebensadern« im Zuge einer Katastrophe, sei es bei einem Hochwasser, nach Lawinenabgängen oder im Falle eines »Blackouts«, plötzlich unterbrochen sind, wird einem die Abhängigkeit schmerzlich bewusst – oft aber zu spät!

Mit ein paar Vorsichtsmaßnahmen ließen sich die Folgen unerwarteter Zwischenfälle leicht abfedern: Ein batteriebetriebenes Radiogerät, haltbare Lebensmittel und ausreichend Trinkwasser in Flaschen sollten für jedermann zum Standard zählen. Survival-Experte Lars Konarek geht aber einen Schritt weiter: Er zeigt neben den genannten Selbstverständlichkeiten, wie man sich auch gegen große Katastrophen – beispielsweise ein Störfall in einem Atomkraftwerk, eine Naturkatastrophe oder eine Pandemie – am besten wappnet.

Der Autor stellt die sinnvolle Zusammensetzung eines Notgepäcks vor, erläutert Erste-Hilfe-Maßnahmen, erklärt verständlich, wie man ein Lager baut, Wasser selbst aufbereitet und sich mit Nahrung versorgen kann, wenn keine mehr zur Verfügung steht, oder wie man sich nach einer Katastrophe orientiert.

Ein wertvoller Ratgeber, der zeigt, wie Sie überleben, wenn die Infrastruktur zusammengebrochen ist.

Versandkostenfrei bei Kopp bestellen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.