Olaf Scholz

Große Teile der Welt schauen momentan auf die Ukraine und die beiden neu gegründeten Staaten Donezk und Lugansk. Dabei handelt es sich allem Anschein nach um ein abgekartetes Spiel seitens der „NATO“-Mächte, wie all zu oft seit deren Bestehen. Insbesondere steht für Deutschland ein Ausverkauf unseres Privatvermögens durch die Ampelparteien im Raum.

So hat der Bundeskanzler, der mit lediglich 19,68 % aller Wahlberechtigten Deutschen gewählt wurde, heute betont, dass es keine Zertifizierung der Gaspipeline NordStream2 geben wird. Damit möchte er Russland wirtschaftlich schaden, schadet aber in erster Linie Deutschland, denn die Speicher sind fast leer. Eine Alternative ist nur teures Flüssiggas, welches in Tankern über den Atlantik aus den USA kommen könnte. Allerdings beliefern diese momentan den asiatischen Markt, da dort noch höhere Gewinne einfahrbar sind.

Und auf Gas sind wir angewiesen. Nicht nur, weil man es bei den Experten der letzten beiden Regierung versäumt hat, die Speicher seit Frühjahr 2021 ordentlich aufzufüllen, sondern auch weil viele Menschen jetzt vermehrt auf Gas setzen. Ein Grund dafür ist, dass die Förderung für Gasheizungen massiv ausgeweitet wurde, zuletzt im Frühjahr 2021. So konnten bis zu 45 % der förderfähigen Kosten als Zuschuss beantragt werden. Entsprechend viele Häuserbauer haben daher in den vergangenen Jahren auf Gas gesetzt. Selbst wenn Scholz und die anderen „Fachkräfte“ aus der Bundesregierung davon ausgehen, dass wir diesen Winter ohne weiteres Gas aus Russland überstehen könnten, steht der nächste Winter aber ganz sicher vor der Tür – auch wenn Vertreter der linksextremen Regierung hier womöglich auf den Klimawandel hoffen.

Hierzulande, sowie im gesamten Westen, wird Putin als der böse Russe und Aggressor verkauft, der die Ukraine belagert und dort als Kriegstreiber einfallen will. Doch trotz aller möglichen und auch berechtigten Kritik an den russischen Staatschef, ist dies hier nur eine westliche Märchenerzählung, um einen Einfall in die Ukraine durch die USA/NATO zu ermöglichen. Die Ukraine ist auch ein Förderland für Erdöl. Seit 2008 fällt die jährliche Fördermenge jedoch stetig. Aber auch in Bezug auf Gas ist die Ukraine ein wichtiges Land. So führen mehrere russische Gasleitungen durch die Ukraine in den Westen und bzgl. der Gasförderung vor der unabhängigen Krim kam es bereits zum Streit zwischen der Ukraine und Russland.

Die jetzige Situation erinnert sehr stark an die beiden Golfkriege. Damals hetzten die USA erst den Irak und den Iran gegeneinander auf, unterstützten beide finanziell, so dass sie sich gegenseitig schwächten. Saddam Hussein – der in unseren Augen ohne Frage ein Diktator und Massenmörder der üblen Art ist – soll sich dann, vor dem zweiten Golfkrieg, Kuwait einverleibt haben. Erst einmal muss man wissen, dass Kuwait von allem ab ein eigenständiger Staat war, bis England dort 1913 einmarschierte, um die Eisenbahnlinie und die daraus resultierende Ölgewinnung für Deutschland zu verhindern. Dies ist eine der wahren Ursachen des 1. Weltkrieges und lässt sich problemlos mit Originaldokumenten nachweisen. Kuwait war seitdem vom Irak unabhängig, war aber völkerrechtlich nie ein eigenes Land. Nun fiel man im Rahmen des zweiten Golfkrieges erneut dort ein, dieses Mal von amerikanischer Seite aus und unterstützte das kleine Land mit Geld, damit es Saddam bedrohen soll. Weiter zapften die Amerikaner mit schräg gebohrten Schächten Öl vom Irak ab. Erst darauf griff Saddam an. Das wurde in den regierungsnahen Pressen der NATO-Mitgliedsländer so kommuniziert und verbreitet, dass das Land mit den zweitgrößten Ölvorkommen der Welt (Irak) nach dem ersten Golfkrieg angeblich finanziell so angeschlagen sei, dass es das Öl des kleinen unbedeutenden Kuwaits benötigte. Diese Dokumente wurden vor kurzem erst veröffentlicht, gelten medial aber als uninteressant, da Schnee von gestern.

Der Grund für den Krieg um das Öl liegt darin, dass die FED den Dollar vom Goldwert gelöst hat. Dadurch wurde es auch mehr oder minder ans Öl gebunden, so dass das Öl von allen Öl exportierenden Ländern nur noch in Dollar bezahlt werden darf. Gaddafi und Hussein waren zwei Personen, die das abschaffen, bzw. abschaffen wollten. Die USA/NATO musste als militärischer Arm der FED also intervenieren. Außerdem pocht auch die amerikanische Rüstungsindustrie auf ihre Milliardengewinne, welche sie nur einfährt, wenn Krieg geführt wird. In ca. 250 Kriegen seit Ende des 2. Weltkrieges waren die USA in über 200 davon beteiligt.

Da, wie oben beschrieben, die Ukraine nun ein Land ist, welches mit Öl und Gas zu tun hat, ist es den USA/der NATO, bzw. den Geldverdienern dahinter nicht egal, was mit dem Land passiert. Bei der weltweiten Kontrolle von Gas und Öl passt es gar nicht ins Bild, dass da ein Teil der ukrainischen Bevölkerung seine Unabhängigkeit erklärt. Es wären Ressourcen, die verloren gehen, die man sich selbst einverleiben möchte. Weiter hätten die neuen Staaten keine Verträge bzgl. Öl und Gas mit dem FED-basierten Zinssystem. Und vor allem hätten diese überhaupt keine Zentralbanken.

Dies ist der Grund, warum die westlichen Kräfte alles daran tun, um einen Krieg in der Ukraine zu provozieren und Putin als bösen Kriegstreiber ansehen. Pressestatements von Personen wie Dr. Johann David Wadephul, welcher der stellvertretende Vorsitzende der CDU-Bundestagsfraktion ist, beinhalten genau dieses falsche Feindbild von Putin und teilen wohlklingend mit, dass die Souveränität von Staaten nicht verhandelbar sei. Aber es geht hier um die Souveränität von Menschen und Völkern. Wie Bismarck so treffend formulierte, haben Staaten keine Beziehungen zu einander (was kümmert es also Deutschland und den Westen, was die Menschen in ihrem eigenen Land machen?). Staaten haben Interessen. Und genau deswegen wird von Seiten der NATO dort interveniert. Wer anderes behauptet, ist entweder unwissend und verschließt die Augen vor den Fakten oder er macht sich der Mittäterschaft an einem Verbrechen schuldig, welches vom Finanzsystem der USA ausgeführt wird – und dies ungestört seit 100 Jahren.

Newsletteranmeldung

Werbung

Petroleumheizung

119,00 €

Versandkostenfrei in Europa, inkl. MwSt.

Petroleumheizung – auch als mobile Kochgelegenheit geeignet!
Unabhängig, sparsam, umweltfreundlich und leistungsstark

Ein warmer Ort gehört zu den wichtigsten, grundlegenden menschlichen Bedürfnissen. Im Krisenfall ist mit Ausfällen der Energie-, Gas- und Stromversorgung zu rechnen. Sobald der Strom ausfällt, bleiben die Heizungen kalt, weil die Steuerungen, Ölpumpen, Brenner usw. Strom benötigen. Diese Petroleumheizung ist hierfür eine gute Alternative, sie bietet folgende Vorteile:

  • Einfachste Bedienung (Petroleum einfüllen, den Docht durch Drehregler nach oben schieben und einfach mit einem Streichholz oder Feuerzeug anzünden)
  • Innerhalb weniger Minuten füllt sich der ganze Raum mit einer gemütlichen Wärme
  • Es sind weder Installation, Kaminanschluss noch Abzug erforderlich
  • Sie können die Heizung überall sofort einsetzen, wo Sie die Wärme benötigen
  • Sie können die Heizung auch als mobile Kochgelegenheit verwenden. Einfach die obere Abdeckplatte abnehmen und einen Topf oder Wasserkessel aufsetzen
  • Eine Flammlöschautomatik sorgt für extra Sicherheit! Sie schaltet die Heizung automatisch ab, falls einmal jemand dagegenstoßen und die Heizung umkippen sollte
  • Erreicht fast 100 Prozent Heizeffizienz, d.h. nahezu der gesamte Brennstoff wird in Wärmeenergie umgewandelt – das ist sparsam und umweltfreundlich zugleich

Mit beeindruckenden 2600 Watt Heizleistung können Sie im Notfall Räume bis ca. 30 m³ heizen.
Die Haltbarkeit/Brenndauer des Dochtes beträgt ca. 1200 Stunden.

Versandkostenfrei bei Kopp bestellen. 

2 Gedanken zu „Olaf Scholz als Marionette der Weltbanken – Der wahre Grund hinter der Ukraine-Krise“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert