Rockefeller Center

Die Rockefeller sind eine der mächtigsten Familien der Welt. Ihr Name ist mit der Industrialisierung der USA verbunden, aber heutzutage auch mit dem Weltbankwesen. Rockefeller wird in einen Atemzug mit Rothschild und anderen Großbänkern genannt. Stefan Raven News blickt hinter die Fassade dieser mächtigen Familie.

Der älteste bekannte Vorfahre der Rockefeller ist der 1590 geborene Goddard Rockenfeller aus dem damaligen Fahr, welches heute Neuwied (Rheinland-Pfalz) heißt. Der Name leitet sich von der Siedlung Rockenfeld ab, einer Wüstung (aufgegebene Wirtschaftsfläche) im Neuwieder Stadtteil Feldkirchen. Die Enkel Goddard Rockenfellers, Johann Peter und sein Urenkel Johann Thiell wanderten mit ihren Familien nach New Jersey und New York aus. Dort nannten sie sich in Rockefeller um. Dies war im frühen 18. Jahrhundert. Johan Peter Rockefellers Urenkel Godfrey Lewis Rockefeller (1783/1784 – 1857) heiratete 1806 Lucy Avery aus der 7. Generation des Groton-Avery-Clans in Connecticut, einer bereits damals einflussreichen Familie mit königlicher Abstammung (Großbritannien).

Der älteste Sohn von Godfrey Lewis Rockefeller und Lucy Avery, William Avery Rockefeller (1810–1906), heiratete Eliza Davison, und John Davison Rockefeller war ihr ältester Sohn, das zweite Kind von insgesamt sechs. Eliza, die Mutter von John Davison, war die Tochter von John Davison, einem wohlhabenden Farmer in Niles Township, Cayuga County, New York. Die Davisons waren eine alte New-Jersey-Familie mit englischen und schottischen Vorfahren.

Das Familienwappen der Familie Rockefeller.

Das bekannteste Mitglied der Familie ist wohl John D. Rockefeller Senior, dicht gefolgt von seinem Bruder und Geschäftspartner William Rockefeller. Das Wirtschaftsmagazin Forbes hat das Vermögen der Familie auf 10 Milliarden Euro geschätzt. Doch lässt sich das wahre Vermögen nur schwer schätzen. Das kombinierte Vermögen der Familie, also die Bilanzsumme der Investitionen sowie der individuelle Reichtum der einzelnen Mitglieder, wurde noch nie mit Genauigkeit bestimmt. Die Familienarchive sind in Bezug auf das Vermögen für die Öffentlichkeit verschlossen.

Der Großteil des Vermögens liegt in den Familienstiftungen von 1934 und 1952, und beide Organisationen wurden von der Chase Manhattan Bank verwaltet, welche ebenfalls von den Rockefellers geleitet wird. Diese Organisationen halten Aktien der Nachfolgerunternehmen von Standard Oil, diverse andere Anlagen sowie den erheblichen Immobilienbesitz der Familie.

Die Verwaltung des Reichtums wird von professionellen Vermögensverwaltern übernommen, welche auch die Holdinggesellschaft Rockefeller Financial Services beaufsichtigen. Der leitende Vorsitzende war 2015 David Rockefeller Jr..

„Im Jahr 1913 betrug das Vermögen des Gründungsvaters der Dynastie John D. Rockefeller rund 900 Millionen US-Dollar. Wenn man die Inflation berücksichtigt, würden diese 900 Millionen US-Dollar heute einem Wert von rund 23 Milliarden US-Dollar entsprechen. Zur damaligen Zeit waren die Menschen viel ärmer und die Märkte auch noch kleiner, wenn man dies berücksichtigt, so war sein Vermögen noch weit viel mehr wert. Dieses Vermögen würde laut Forbes einem heutigen Wert von 300 Milliarden US-Dollar entsprechen“, schreibt das Vermögensmagazin mit Berufung auf Forbes. Es ist unwahrscheinlich zu glauben, dass dieses Geld wieder in Umlauf gebracht und nicht gemehrt wurde.

John D. Rockefellers Vater war übrigens ein Quacksalber, der sein Geld mit Betrug verdiente. Die heutige Firma Exxon Mobil ist eine Nachfolgeorganisation von Rockefeller Seniors Standard Oil Company mit einem Gewinn von 19,85 Milliarden US-Dollar im Jahr 2017. Die 1799 gegründete Bank of the Manhatten Company verschmolz dann 1930 mit der Equitable Trust Bank von John D. Rockefeller junior. 1955 fusionierte das Unternehmen mit der Chase National Bank zur Chase Manhatten Bank, die bis heute in der Hand der Rockefellers ist. Diese gehört zur J. P. Morgan Chase & Co. Bank, bzw. wurde durch Zusammenschluss zu dieser, welche heute über ein Netzwerk von ca. 50.000 Korrespondenzbanken verfügt. Eine Korrespondenzbank ist ein Kreditinstitut mit Sitz im Ausland, zu dem ein inländisches Kreditinstitut eine Geschäftsverbindung unterhält, um hierüber Auslandsüberweisungen oder sonstige Auslandsgeschäfte zu tätigen.

Immobilien im ganz großen Stil gehören natürlich auch zum Vermögen der Rockefeller, welche – zumindest in Friedenszeiten – zur sichersten Geldanlage zählen. Daneben gibt es die Rockefeller-Stiftung, die Rockefeller-University, Museum of Modern Art, Metropolitan Museum of Art, Lincoln Center, United Nations, University of Chicago, Spelman College, Memorial Sloan-Kettering Cancer Center, United Negro College Fund, Asisa Society und das National Museum of the American Indian. In all diesen Organisationen und noch vielen mehr haben die Rockefeller ihre Finger im Spiel. All dies sind typsische Organisation, in denen die reichsten Menschen der Welt standardmäßig ihr Geld verstecken und ihren Einfluss mehren. In Stiftungen wird das Geld vor der Steuer geschützt, in Universitäten wird der Nachwuchs erzogen und die Richtung wissenschaftlicher Forschung bestimmt, in Museen Geschichte bestimmt und mit medizinischen und pharmazeutischen Märchen lässt sich gut Geld verdienen, wie zum Beispiel mit dem Krebs.

Auf diesem Foto sehen wir bekannte Vertreter der Rockefeller-Familie. Als Erben eines kolossalen Vermögens nutzten/nutzen sie ihren massiven Reichtum, ihre Macht und ihr Ansehen, um das zu schaffen, was sie selbst als „Neue Weltordnung“ bezeichnen. Von links nach rechts sind David, Vorstandsvorsitzender sowohl des Council on Foreign Relations, la auch der Chase Manhatten Bank, Winthrop, John D., ein Verfechter der „Volkskontrolle“, Nelson, der politische Rockefeller und Laurance. Nelson Rockefeller kam nach dem Rücktritt Nixons als Präsident durch dessen Nachfolger Gerald Ford Rockefeller als Vizepräsident ins Weise Haus – ohne die „Gefahr“ einer Wahl. Nach den erforderlichen Anhörungen im Kongress wurde er von beiden Kammern der Legislative bestätigt und trat sein Amt am 19. Dezember 1974 an. Nach Ford war Rockefeller der zweite und bis heute letzte Vizepräsident, für dessen Ernennung der 25. Verfassungszusatz angewendet wurde. Neben Ford war er somit auch der einzige nicht vom Volk bestimmte Vizepräsident in der Geschichte der USA. Als Vizepräsident leitete er die Rockefeller-Kommission.

Die Schaffung der Kommission erfolgte als Antwort auf einen Artikel, der im Dezember 1974 in der New York Times erschien. Der Artikel berichtete, die CIA habe in den 1960ern illegale inländische Aktivitäten betrieben, wozu auch Experimente an US-Bürgern gehörten. Die Kommission veröffentlichte 1975 einen einzigen Bericht, der einige Missbräuche der CIA darlegte, unter anderem das illegale Öffnen von Post und Überwachung von inländischen Dissidentengruppen. Zudem machte er MKULTRA, ein geheimes Forschungsprogramm der CIA über Möglichkeiten der Bewusstseinskontrolle, öffentlich. Das Attentat auf John F. Kennedy wurde in Bezug zum Zapruder-Film (der 1975 erstmals im Fernsehen zu sehen war) und in Hinsicht einer möglichen Anwesenheit von E. Howard Hunt und Frank Sturgis in Dallas behandelt.

Die Rockefeller-Kommission wird heute vielfach als ein Versuch der US-Regierung gesehen, einer umfassenderen Untersuchung durch den US-Kongress zuvorzukommen und die CIA weißzuwaschen. So war der Kommissionsvorsitzende, Nelson Rockefeller, bereits unter President Eisenhower als Vorsitzender des National Security Councils über alle verdeckten Operation der CIA, einschließlich Attentatversuchen und MKULTRA, informiert und hatte den kritischsten und fragwürdigsten Operationen zuzustimmen. Auch in seiner Position als ‚Undersecretary‘ des ‚Departments of Health, Education, and Welfare‘ war er involviert, da die Gedankenkontroll-Experimente der CIA teilweise durch dieses Ministerium finanziert wurden.

Mit dem Church Committee wurde ab dem 27. Januar 1975 eine größere Untersuchung durch den Senat eingerichtet. Am 19. Februar 1975 wurde das Nedzi Committee vom Repräsentantenhaus geschaffen. Wegen Streitigkeiten über den Vorsitzenden, wurde das Nedzi Komitee aufgelöst und das Pike Committee eingesetzt.

David Rockefeller, Vorsitzende der Chase Manhattenbank mit Chou En-lai, dem damaligen Diktator Chinas.

Das oben genannte Council on Foreign Relations ist das sogenannte Zentrum der Macht der Rockefellers. Es hat seinen Sitz im Harold Pratt House in der 68. Straße in New York. Seine Mitglieder dominierten schon in den 70er Jahren die letzten sieben US-Regierungen, die Regierung Ford wurde sogar kontrolliert (The Rockefeller Files von Gary Alan, Seiten 31 ff). So kontrolliert oder besitzt das CFR große Zeitungen, Zeitschriften, Radio- und Fernsehsender, wie Admiral Chester Ward nach seinem Austritt aus dem CFR und der USN aussagte.

Ein in Deutschland geborener amerikanischer Bänker, James Paul Warburg sagte am 17. Februar 1950 vor dem Senatsausschuss für ausländische Beziehungen aus: „Wir werden eine Weltregierung haben, ob es Ihnen gefällt oder nicht – durch Eroberung oder Zustimmung.“ Warburg gehört wie Rockefeller zu einer der mächtigsten Bänkerfamilien der Welt (die Warburgs) und war Mitglied des Council on Foreign Relations.

Rockefeller mit dem sowjetischen Finanzminister Garbuzov.

Wenn die Rockefeller-Denkkontrolleure genügend Amerikaner dazu bringen können, die freiwillige Souveränität der USA an die Vereinten Nationen abzugeben, wird ihre lange Kampagne für eine Weltregierung
vorbei sein. Die Neue Weltordnung – wird angekommen sein – mit all dem Tamtam einer Wall-Street-Tickertape-Parade. Die Rockefellers wären bereit, fast jeden Preis für einen solchen unblutigen Staatsstreich zu zahlen.
so zahlen sie jedes Jahr Millionen von Dollar, um genau so eine Möglichkeit zu finanzieren. Hier sind nur ein paar der Organisationen, in den Vereinigten Staaten, die vom Rockefeller-CFR-Kombinat finanziert und/oder geleitet werden, die aktiv den freiwilligen Untergang der amerikanischen Unabhängigkeit fördern:

American Assembly, American Association for the United Nations, American Friends Service Committee, Arden House Group, Atlantic Union, Business Council, Center for Advanced Study in Behavioral Sciences, Center of Diplomacy and Foreign Policy, Chatham House, Citizens Committee for International Development, Committees on Foreign Relations, Committee for Economic Development, Council on Foreign Relations, Federation of World Governments, Foreign Policy Association, Institute of International Education, Institute for World Order, National Planning Association US National Commission, The Trilateral Commission World Affairs Council, United World Federalists. Hinzu kommen noch unzählige solcher Organisationen auf der ganzen Welt, gerade aber auch in Europa (EU).

Und jetzt kommt der interessanteste Teil. „Es gibt eine andauernde, wenn auch verdeckte Allianz zwischen internationalen politischen Kapitalisten und internationalen revolutionären Sozialisten – zu ihrem gegenseitigen
Vorteil.“ Diese Worte stammen von Antony C. Sutton. Er ist Autor des Buches „Wall Street and the bolshevik Revolution“, aber auch Ökonom und Historiker. Sutton studierte an den Universitäten von London, göttingen und Kalifornien und erhielt seinen D.Sc. Grad von der University of Southampton, England. Er war Professor für Ökonomie an der California State University in Los Angeles und Forschungsstipendiat an der Hoover Institution der Stanford University. Die Studentenverbindung Skull & Bones hält er für die Hauptverantwortlichen dieser Beziehungen.

Das Logo von Skull & Bones

So war z. B. der 102 Jahre alt gewordene und 2017 verstorbene David Rockefeller, Vorsitzender der Chase Manhattan Bank, der wichtigste Förderer der Kommunisten in China. Oben in Artikel sehen wir ein Bild von David Rockefeller mit Chou En-lai, dem damaligen chinesischen Diktator, als diese gerade ein Geschäft in China abgeschlossen haben. Auch der damalige sowjetische Finanzminister V. F. Garbuzov gehörte zu den Geschäftsfreunden der Rockefellers. Dank diesen gab es überhaupt erst Handel mit den Kommunisten – die man ja eigentlich bekämpfte -, finanziert wurden diese Handelsbeziehungen mit den Gelder US-amerikanischer Steuerzahler.

Sogar die New York Times berichtete am 16. Januar 1967 von diesen Geschäften.

Paul Scott sagte, dass es Kissingers Glaube sei, dass wenn man Nahrung kontrolliere, man die Menschen kontrollieren könne. Und durch die Kontrolle von Energie, im speziellen (damals) Öl, kann man Nationen und deren Finanzsysteme kontrollieren. In diesem Zusammenhang darf man sich die Energiewende einmal genauer durch den Kopf gehen lassen, sowie die Verbrüderung von Großkapital mit Kommunisten/Bolschewisten. Es gehört alles zum Plan. Und genau dagegen müssen wir uns wehren. Mehrmals ging von deutschem Boden der Widerstand gegen ein weltweites Finanzsystem aus. Um dies nochmals erneut zu verhindern, wird Deutschland bewusst durch Abhängigkeit ausländischer Energien und Abschaltung von Atom- und Kohlekraftwerken geschwächt. Die Zeit, diesem Einhalt zu gebieten ist jetzt. Nicht erst, wenn es zu spät ist.

Newsletteranmeldung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.