Yacht

Russische Medien berichten, dass ein Ölmagnat am Wochenende im Haus eines Schamanen tot aufgefunden wurde, so Newsweek. Die staatliche Nachrichtenagentur TASS meldete, er sei in Mytischtschi entdeckt worden, und die Behörden hätten Ermittlungen eingeleitet. 

Die Moscow Times, eine unabhängige russische Nachrichtenseite, berichtete ebenfalls über das Thema. Laut TASS scheint Subbotin einen Herzinfarkt erlitten zu haben. Ein Insider berichtete der russischen Nachrichtenagentur, dass er stark betrunken gewesen sein soll, als er in dem Haus auftauchte. 

Laut des Telegram-Channels Mash sei er dort gewesen, um Krötengift einzunehmen, das ihm als Mittel gegen einen Kater angeboten wurde. Dies wurde jedoch noch nicht polizeilich betätigt. Mit dem Schamanen und seiner Frau soll er seit einiger Zeit befreundet gewesen sein, berichtet The Independent. Alexander Subbotin war früher ein hoher Angestellter von Lukoil, wie Newsweek und andere berichteten. Lukoil ist nach Angaben von Reuters der zweitgrößte Ölproduzent des Landes. Laut der Website des Unternehmens beschäftigt es über 110.000 Mitarbeiter.

Zwei russische Oligarchen wurden samt ihrer Familien innerhalb eines Tages tot aufgefunden – die Polizei ermittelt

Subbotins Bruder Valerie, der ebenfalls in den oberen Etagen von Lukoil arbeitete, soll die 56-Meter lange Luxus-Yacht Galvas gehören. Laut dem Portal SuperYachtFan soll die Yacht 45 Millionen Dollar gekostet haben. Wie Newsweek und andere Medien berichteten, ist Subbotin einer von mehreren russischen Geschäftsleuten, die – entweder selbst oder mit Familienmitgliedern – in den letzten Monaten unter merkwürdigen Umständen ums Leben gekommen sind. Mindestens sechs sind es seit Ende April, wie Stefan Raven News berichtet. Viele von ihnen standen mit großen russischen Energieunternehmen in Verbindung. 

„In allen Fällen besteht der weit verbreitete Verdacht, dass die Todesfälle als Selbstmorde inszeniert wurden, aber wer hat das getan und warum?“, sagt Grzegorz Kuczyński, Direktor des Eurasienprogramms des Warschauer Instituts, gegenüber Fortune.  

Einer der Opfer war Sergey Protosenya, dessen Frau und Tochter ebenfalls tot aufgefunden wurden. Sein Sohn Fedor, der noch am Leben ist, sagte gegenüber MailOnline, er glaube nicht an die Theorie der örtlichen Polizei, dass es sich um einen Selbstmord gehandelt habe, berichtete Stefan Raven News zuvor. 

Lukoil hat nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme reagiert. 

Newsletteranmeldung


Werbung

Und sie hatten sie doch
Und sie hatten sie doch

9,99 € 19,95 €

früherer gebundener Ladenpreis

Versandkostenfrei in Europa, inkl. MwSt.

Verlag: Kopp Verlag

Gebunden, 254 Seiten, zahlreiche Abbildungen

15 Jahre Recherche, neueste Erkenntnisse: Hitler hatte die Atombombe!

Vor 15 Jahren veröffentlichten Edgar Mayer und Thomas Mehner ein Buch, das für Furore sorgte. Die zentrale Aussage des Werkes: Nicht nur die Amerikaner, auch Hitler hatte die Atombombe. Für diese Aussage wurden die Autoren belächelt und angefeindet. 15 Jahre lang haben Mayer und Mehner seither weitere Indizien für ihre These gesammelt. Mit diesem Buch legen sie die Ergebnisse ihrer Recherchen vor, die man nur als spektakulär bezeichnen kann. Die neuen Belege lassen keinen Zweifel zu: Das Dritte Reich hatte Atomwaffen. Entgegen dem offiziellen Bild war die Forschung Deutschlands der Amerikas sogar weit voraus. Mehr noch: Die USA konnten in Hiroshima und Nagasaki nur deshalb Atombomben zum Einsatz bringen, weil sie sich der deutschen Technologie bemächtigt hatten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.