Viktor Orban

Zu den Äußerungen des niederländischen Ministerpräsidenten Mark Rutte, Ungarn habe wegen der Haltung der Regierung Orban zur Homosexualität nichts mehr in der EU zu suchen, teilt der Vorsitzende der AfD-Fraktion um Deutschen Bundestag, Alexander Gauland, mit:

„Der Angriff Ruttes auf Ungarn ist völlig inakzeptabel und ein unverhältnismäßiger Eingriff in die inneren Angelegenheiten Ungarns. Es geht den niederländischen Ministerpräsidenten nichts an, wie die vom ungarischen Volk gewählte Regierung in Budapest das Land regiert.

Wenn die EU versucht, über die innere Verfasstheit ihrer Mitglieder zu bestimmen und vermeintliche Abweichler zu sanktionieren, begibt sie sich auf den verhängnisvollen Weg in einen Einheitsstaat. Das werden nicht nur die freiheitsliebenden EU-Mitglieder in Ost- und Mitteleuropa, die sich ihre Freiheit am Ende des Kalten Krieges hart erkämpft haben, nicht mit sich machen lassen.

Es ist an der Zeit, dass sich die EU wieder auf ihre ursprüngliche Aufgabe, die Gestaltung eines gemeinsamen Wirtschaftsraumes, konzentriert. Der Versuch, die Mitgliedsstaaten der EU mit Zwangsmaßnahmen politisch und gesellschaftlich auf eine Linie zu bringen und damit die unterschiedliche Geschichte und die Traditionen der europäischen Völker zu missachten, wird die Gemeinschaft sprengen und die europäische Idee zerstören.“

Newsletteranmeldung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.