Ukraine

Gestern berichteten viele westliche Medien, dass Cherson befreit sei. In den sozialen Medien kursierten Videos von feiernden Menschen, die Soldaten umringten. Doch ein ukranischer Blogger, dem man Russlandnähe nachsagt, berichtet davon, dass man keine Journalisten nach Cherson lässt und er Erschießungen befürchtet.

Die Rede ist von Anatolij Anatolijowytsch Scharij, einem Blogger (Sharij.net) und YouTuber, der aber auch politisch aktiv ist. Die Ukraine nennt ihn offiziell einen prorussischen Medienschaffenden. Doch dies kann eigentlich nur ein Fake sein, denn Scharij trat in der Vergangenheit mit Aussagen wie „Der Krieg ist Russlands Aggression und Invasion gegen das ukrainische Volk“ und „Als ukrainischer Staatsbürger ist meine Position, dass die Krim Teil der Ukraine ist“ auf.

Seit sich die russische Armee in der Nacht von Donnerstag auf Freitag aus Cherson zurückgezogen hat, berichten ukrainische Journalisten, dass sie nicht in die nach ukrainischer Darstellung „zurückeroberte“ Stadt gelassen werden. Nun hat der ukrainische Präsident bestätigt, dass Journalisten vorerst der Zugang nach Cherson verschlossen bleibt. In einer Videobotschaft am Freitagabend sagte Selenskij: 

Da die Entminung noch nicht einmal begonnen hat, können wir den Medien keinen Zugang nach Cherson gewähren. Wir müssen zumindest die wichtigsten Kommunikationswege entminen und die wichtigsten Einrichtungen überprüfen„.

Der im spanischen Exil lebende oppositionelle ukrainische Journalist und Blogger Anatoli Scharij befürchtet jedoch ganz andere Gründe hinter der Aussperrung der Journalisten aus der Stadt und der „zurückeroberten“ Region. Am Freitag schrieb er in seinen sozialen Netzwerken: 

Der Zugang von Journalisten zu den befreiten Siedlungen wird erst nach der Umsetzung von „Stabilisierungsmaßnahmen“ wieder möglich sein

Ich möchte mir einige Aspekte dieser „Stabilisierungsmaßnahmen“ nicht einmal vorstellen.“

Zuvor hatte Scharij berichtet, dass die ukrainische Armee unmittelbar nach ihrem Einmarsch mit Repressionen gegen Einwohner der Region begonnen habe. So sollen seinen Informationen nach in der Siedlung Snigirewka 20 Menschen erschossen worden sein, die man der „Kollaboration“ mit Russland verdächtigte. Am Freitagmorgen schrieb er dazu: 

In Snigirewka, das kürzlich in aller Stille verteidigt worden war und sich in der Tat in aller Stille ergeben hatte, wurden nach Angaben des russischen Militärs 20 mit den Russen kollaborierende Einwohner getötet.

Ich bin bezüglich der Zahl skeptisch. Ich glaube, es sind viel mehr.“

Am Sonnabend postete er Videoaufnahmen von rund 200 Personen, die auf dem Hauptplatz von Cherson mit ukrainischen Fahnen „die Befreiung“ feiern und kommentierte dies mit den Worten: 

Alle, die mit den Russen zusammengearbeitet haben und Cherson nicht verlassen konnten, und das sind Tausende, wenn nicht Zehntausende, sind erledigt.

Das Einzige, was ich hoffe und erwarte, ist, dass zumindest ein Mindestmaß an Recht und Gesetz eingehalten wird.“

Die Videos mit den Szenen der feiernden Ukraine enthielten allesamt nur maximal 100 Leute und vier bis fünf Soldaten. Wir erinnern in diesem Zusammenhang an das offensichtlich wohl erlogene Massaker von Butscha.

Newsletteranmeldung

Werbung

Eva Herman

Die Wahrheit und ihr Preis

Eva Herman

Wie viel Meinungsfreiheit und Toleranz gegenüber Andersdenkenden gibt es in den deutschen Medien?

Eva Herman, beliebte Moderatorin und langjährige Nachrichtensprecherin der Tagesschau, vertritt öffentlich eine politisch unkorrekte Familienpolitik. Ihre Betrachtungsweise stimmt mit dem klassischen Feminismus nicht überein. Im Gegenteil: An vielen Stellen übt sie scharfe und fundierte Kritik an der feministischen Ideologie. Damit bricht sie ein Tabu und bringt die linksfeministische Szene gegen sich auf. Eva Herman soll aus der Tagesschau entfernt werden. Chef-Feministin Alice Schwarzer startet eine Denunziationskampagne gegen sie, die in den politisch korrekten Medien und bei Eva Hermans Arbeitgeber, dem NDR, ihre Wirkung nicht verfehlt. Es kommt zum Aufstand der Gutmenschen und zu einer regelrechten öffentlichen Hexenjagd gegen Eva Herman, bei der sie mit ungerechtfertigten Nazi-Vorwürfen konfrontiert wird. Eva Herman verliert daraufhin ihren Job als Nachrichtensprecherin der Tagesschau.

In der inzwischen schon beinahe legendären Johannes-B.-Kerner-Sendung kommt es vor laufenden Kameras und unter den Augen eines Millionenpublikums zu einer Art »Inquisitionstribunal« gegen Eva Herman, das mit ihrem »Hinauswurf« durch Kerner endet – und erneut ein vernichtendes Medienecho findet. Ihr berufliches Leben ist zerstört, als Mensch wird sie zur »Persona non grata«.

In diesem Buch gibt Eva Herman tiefe und sehr persönliche Einblicke in die schwerste Zeit ihres Lebens. Sie spricht offen über ihre Gefühle. Sie schildert die enttäuschenden und intoleranten Reaktionen sogenannter Freunde und Kollegen, und sie zeigt die rücksichtslosen Mechanismen einer fast unmenschlichen Medienwelt auf, die Züge einer Meinungsdiktatur offenbaren. Ein ungeahntes Maß an mangelnder journalistischer Sorgfalt, vor allem bei den sogenannten Leitmedien, lässt den Leser nicht unberührt. Eva Herman gewährt hier einen erhellenden Blick hinter die Kulissen des öffentlich-rechtlichen Fernsehens und der deutschen Medienwelt. Wie war das damals wirklich in der berühmten Kerner-Sendung? Was dachte Eva Herman während der Sendung? Wie erlebte sie Johannes B. Kerner, Senta Berger, Margarethe Schreinemakers und Mario Barth? Wie empfand sie den Aufstand der »Gerechten«, als sie etwas Unerhörtes tat: Sie vertrat ihre Meinung! Welches Medium verbreitete welche Unwahrheiten und wie wurde bewusst manipuliert? Wie kam es zu dieser rasanten Hexenjagd und was darf man in Deutschland heute eigentlich noch gefahrlos sagen?

Versandkostenfrei bei Kopp bestellen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert