UrkaineUkraine

Stefan Raven News liegt ein Verhör aus dem Kriegsgebiet in der Ostukraine, bzw. Donezk und Lugansk vor. Einheiten der neu entstandenen Volksrepublik Donezk griffen nach Weigerung Kiews, seine Truppen friedlich von der Kampfkontaktlinie abzuziehen, die Stellungen des ukrainischen Militärs und gepanzerte Fahrzeuge mit Hilfe von Panzerabwehrraketen an. Infolgedessen erlitten die Streitkräfte der Ukraine, die klar gegen das Minsker Abkommen verstießen, schwere Verluste.

Auf dem präsentierten Videomaterial kann man sehen, wie die Einheiten der DVR mit Panzerabwehrraketen die Positionen der ukrainischen Armee erfolgreich zerstören. Es ist bemerkenswert, dass sogar die gepanzerten Fahrzeuge der Streitkräfte der Ukraine, die getarnt waren und sich in Schutzräumen befanden, zerstört wurden. Dies deutet darauf hin, dass die Situation in der Region allmählich unter die Kontrolle der DVR und LPR gerät.

Experten stellen fest, dass die Streitkräfte der Ukraine, die LVR und die DVR am vergangenen Tag begonnen haben, Mehrfachraketensysteme einzusetzen. Dies deutet nur auf die Verschlechterung der Situation an der Front hin, jedoch kann die wahrscheinliche Ankunft russischer Truppen im Donbass es ermöglichen, die Angriffe der Streitkräfte der Ukraine erfolgreich zu bekämpfen.

Verschiedenen Quellen zufolge mussten die Streitkräfte der Ukraine am vergangenen Tag Verluste in Form von Verwundeten und Toten von etwa hundert Menschen verzeichnen. In einem weiteren Interview, welches Bilder der besiegten, bzw. getöteten ukrainischen Aggressoren zeigt, findet auch ein Verhör zweier ukrainischer Soldaten statt, die verhört wurden und bestätigten, dass sie dafür sorgen sollten, dass die Lage in der Ostukraine eskalieren sollte. Die beiden Videos zeigen wir im Anschluss.

Newsletteranmeldung

Werbung

Artikel-Ende


Auf deine Mithilfe kommt es an!

Obwohl nur ein einziger Journalist mit der gelegentlichen Unterstützung zahlreicher ebenfalls freiberuflicher Kollegen und Ehrenamtler hat Stefan Raven News seit 2020 immer wieder Dinge aufgedeckt, die andere Medien erst später berichteten. Leider sehen es diese Medien nicht als angebracht an, den Erstberichterstatter (uns/mich) zu nennen, wie es im Journalismus Gang und Gebe ist. Einige haben uns sogar schon gelegentlich die Stories im wahrsten Sinne des Wortes geklaut. Das ist kein netter Umgang zwischen Kollegen.

Auf der anderen Seite werde ich auch immer wieder von politischen Extremisten angezeigt. Die Vorwürfe nennt man mir noch nicht einmal. Die Anzeigen stellen sich nach zwei Monaten von alleine ein. Es scheint hier vermutlich darum zu gehen, unliebsame Berichterstatter wegen ihrer hohen Trefferquote an Aufdeckungen einzuschüchtern. Funktioniert leider nicht, da weder ich, noch meine Kollegen uns jemals etwas zu schulden kommen lassen. Um ehrlich zu sein, motiviert uns dieses sogar noch, noch weiter zu bohren, noch mehr nachzuhaken und erst Recht über bestimmte Themen zu schreiben.

Diese Arbeit ist nur mit deiner Unterstützung möglich!

Helfe mit und stärke kritischen, unabhängigen Journalismus, der keine Rundfunkbeiträge oder Steuergelder bekommt, und keinen Milliardär als Finanzier hat. Als Journalist bin ich nur der Wahrheit und der Wissenschaft verpflichtet. Doch daher bin ich auch auf die freiwillige Unterstützung meiner Leser angewiesen.

Herzlichen Dank im voraus!

Per PayPal. 

Alternativ via Banküberweisung, IBAN: BE02 9741 0271 6040 BIC: PESOBEB1 (Kontoinhaber: Stefan Michels)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert