Beatrice von Storch

Laut Medienberichten will die „Katholische junge Gemeinde“ (KjG, 80.000 Mitglieder) nun auch Gott gendern: „Gott“ soll in Zukunft nur noch „Gott+“ geschrieben und eventuell auch so gesprochen werden, wie die katholische Organisation jetzt bekanntgab. Die Vorstellung von Gott als „altem, weißen Mann“ solle auf diese Weise überwunden werden.

Beatrix von Storch, stellvertretende Bundessprecherin der AfD, erklärt:

„Gendern ist ja per se schon ideologische Realitätsverweigerung, die, ursprünglich von Rot-Grün kommend, immer stärker in der Gesellschaft ausgebreitet wurde und auch alltägliche Lebensbereiche zu durchseuchen droht. Wenn jetzt aber orientierungslose junge Katholiken mit diesem Blödsinn anfangen, in der Hoffnung, dadurch den Mitgliederschwund der Katholischen Kirche stoppen zu können, sind sie genau auf dem Holzweg. Statt sich an den Zeitgeist anzubiedern, sollte sich gerade die Katholische junge Gemeinde auf den Kern und die Wurzeln ihres Glaubens besinnen. Genesis 1,27: Gott schuf den Menschen … als Mann und Frau. Und Gott selbst ist dabei der Vater. Nicht die Mutter. Und auch nix mit Stern oder Binnen-I. Rot-grüne Glaubensgemeinschaften wie Fridays-for-Future gibt es schon.“

Newsletteranmeldung


Werbung

Das Wörterbuch der Lügenpresse
Das Wörterbuch der Lügenpresse

22,99 €

Versandkostenfrei in Europa, inkl. MwSt.

Verlag: Kopp Verlag

gebunden mit Schutzumschlag, 383 Seiten, durchgehend farbig illustriert

Warum eine ideologisch manipulierte Sprache unser Denken blockiert – und was wir dagegen tun können

Schluss mit der Sprachmanipulation durch die »Qualitätsmedien«! Der Bestsellerautor Thor Kunkel erklärt anhand von circa 300 teils illustrierten Beispielen, wie Begriffsumdeutungen den gesunden Menschenverstand ausschalten sollen.

Durch Sprachregelungen errichtet eine gleichgesinnte Obrigkeit aus Politikern und Journalisten immer neue moralische Denkblockaden, die eine kritische Auseinandersetzung mit den Realitäten verhindern sollen. Denn was nicht gedacht werden kann, kann auch nicht artikuliert werden.

Sprache als Werkzeug der Repression und Gedankenkontrolle

Die von den staatstragenden Medien vorangetriebene Infantilisierung der deutschen Sprache, einst eine der präzisesten Sprachen der Welt, hat inzwischen groteske Ausmaße erreicht. Ein Blick in die deutschen Gazetten zeigt: Sie quellen über von Worthülsen, Begriffsumdeutungen, halbwahren Floskeln, wohlfeilen Mustersätzen, linguistischen Simplifizierungen, Kampfbegriffen und ewig gleichen linkspädagogischen Argumentationsmustern, die das Denken der Menschen normieren, ja ausschalten sollen.

Man muss kein Linguist sein, um in diesem Gesinnungsdiktat, das erwachsenen Menschen verbieten will, so zu sprechen, wie ihnen der Schnabel gewachsen ist, eine volkspädagogische Erziehungsmaßnahme zu erkennen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.