Wölfe

Der 4. Januar 2022 in Ludwigsau- Friedlos, einem kleinen Ort an der Fulda, nur wenige Kilometer von Bad Hersfeld entfernt. Es war gegen 6:30 Uhr. Ein Mann geht mit seinem Hund auf einem Friedhof spazieren. Dieser liegt an der westlichen Ortsgrenze. Angrenzend Wälder und Felder soweit das Auge reicht. Und plötzlich standen vor ihm zwei Wölfe.

Symbolbild

So berichtet die Zeitung Osthessen-News über diesen Vorfall. Ungefähr 10 Meter von ihm entfernt standen diese auf einmal vor ihm auf dem Weg. Der Spaziergänger dachte erst an einen Husky, doch als das zweite Tier auf den Weg trat, war ihm klar, dass es sich um Wölfe handelt. Anschließend verschwanden die Tiere wieder genau so schnell ins Gebüsch.

Die Tiere hätte er schon mal zuvor gesehen, allerdings auf mehr Distanz. Daher kenne er diese Tiere schon. Angst hätte er nicht gehabt. Sein Hund sei ebenfalls nicht nervös geworden, schildert er.

  • Im 18. Jahrhundert war der Wolf in Deutschland weitestgehend ausgerottet
  • Im Jahr 2000 wurden im sächsischen Teil der Lausitz erstmals wieder Wolfswelpen geboren
  • Seit 2005 nimmt der Bestand an Wölfen exponentiell zu
  • Heute wurden in allen Bundesländern bereits Wölfe gesichtet
  • Die höchste Wolfsdichte gibt es im Norden und Osten Deutschlands
  • Schätzungen zufolge leben derzeit 1.200 bis 1.500 Wölfe in Deutschland

Newsletteranmeldung

Werbung

Werbung

Das Wörterbuch der Lügenpresse
Das Wörterbuch der Lügenpresse

22,99 €

Versandkostenfrei in Europa, inkl. MwSt.

Verlag: Kopp Verlag

gebunden mit Schutzumschlag, 383 Seiten, durchgehend farbig illustriert

Warum eine ideologisch manipulierte Sprache unser Denken blockiert – und was wir dagegen tun können

Schluss mit der Sprachmanipulation durch die »Qualitätsmedien«! Der Bestsellerautor Thor Kunkel erklärt anhand von circa 300 teils illustrierten Beispielen, wie Begriffsumdeutungen den gesunden Menschenverstand ausschalten sollen.

Durch Sprachregelungen errichtet eine gleichgesinnte Obrigkeit aus Politikern und Journalisten immer neue moralische Denkblockaden, die eine kritische Auseinandersetzung mit den Realitäten verhindern sollen. Denn was nicht gedacht werden kann, kann auch nicht artikuliert werden.

Sprache als Werkzeug der Repression und Gedankenkontrolle

Die von den staatstragenden Medien vorangetriebene Infantilisierung der deutschen Sprache, einst eine der präzisesten Sprachen der Welt, hat inzwischen groteske Ausmaße erreicht. Ein Blick in die deutschen Gazetten zeigt: Sie quellen über von Worthülsen, Begriffsumdeutungen, halbwahren Floskeln, wohlfeilen Mustersätzen, linguistischen Simplifizierungen, Kampfbegriffen und ewig gleichen linkspädagogischen Argumentationsmustern, die das Denken der Menschen normieren, ja ausschalten sollen.

Man muss kein Linguist sein, um in diesem Gesinnungsdiktat, das erwachsenen Menschen verbieten will, so zu sprechen, wie ihnen der Schnabel gewachsen ist, eine volkspädagogische Erziehungsmaßnahme zu erkennen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.