Kategorie C

Durch die Zusammenarbeit von Sänger Hannes Ostendorf mit Xavier Naidoo in Die Konferenz ist auch die Band Kategorie C wieder ins Scheinwerferlicht linker Schreiberlinge in den Mainstreammedien geraten. So bezeichnete die Odenwalder Zeitung (Weinheimer Nachrichten) die Band als rechtsextrem. Doch nach aktueller Rechtslage ist dies nicht nur falsch, sondern auch juristisch untersagt.

Der Bremer Verfassungsschutz stellte in seinem Verfassungsschutzbericht für das Jahr 2010 ausdrücklich klar, dass er die Band als solche “nicht als rechtsextremistisch” einstufte. Zudem wurde die freie Hansestadt Bremen mit Urteil des OVG Bremen vom 19. April 2016 – 1 LB 25/14 auf eine Klage der Band “Kategorie C – Hungrige Wölfe” hin verurteilt, es zu unterlassen, den Verfassungsschutzbericht für 2010 weiter zu verbreiten, “wenn nicht zuvor die Passagen über die Klägerin entfernt und unkenntlich gemacht werden” und zudem wurde die freie Hansestadt Bremen in diesem Urteil verurteilt, “im nächsten Verfassungsschutzbericht richtig zu stellen, dass die Aufnahme der Klägerin in den Verfassungschutzbericht 2010 als Verdachtsfall unter der Rubrik “Rechtsextremismus” unzulässig war”.

Newsletteranmeldung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.