Kino

Wiesbaden (ots) – Wenn die Temperaturen sinken und die Tage kürzer werden, bedeutet das normalerweise ein gutes Geschäft für die Kinos in Deutschland. Aufgrund der beschlossenen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sind die Kinosäle seit November jedoch leer und deren Leinwände bleiben unbespielt. Kinobetreiberinnen und -betreiber und deren Beschäftigte befinden sich erneut im Wartemodus. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, waren 2018 fast 25 000 Personen in Filmtheatern tätig, 1 000 davon als Inhaberin oder Inhaber.

Sowohl kleine Programmkinos – gut ein Drittel der Kinos beschäftigt weniger als zehn Personen – als auch große Multiplex-Kinos trifft die Schließung. Denn sie müssen weiterhin für Miete, Versicherungen und andere laufende Kosten aufkommen, auch wenn die Zuschauerinnen und Zuschauer ausbleiben. Im Jahr 2018 erwirtschafteten 887 Kinobetriebe mit 1 191 Niederlassungen einen Umsatz von fast 1,5 Milliarden Euro. 84,4 % des Gesamtumsatzes der Lichtspielhäuser wurde in Personal und Material investiert. Das waren 1,2 Milliarden Euro. Mehr als Dreiviertel davon waren Aufwendungen für Dienstleistungen und Waren, Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe sowie sonstige betriebliche Aufwendungen; 23,6 % waren Personalkosten.

Publikum im 1. Halbjahr 2020 halbiert, Autokinos legen zu

Die ersten Auswirkungen der Corona-Pandemie waren bereits in der ersten Jahreshälfte deutlich sichtbar: Laut Zahlen der Filmförderungsanstalt (FFA) gingen die Kinobesuche in Deutschland im ersten Halbjahr 2020 um mehr als die Hälfte gegenüber dem Vorjahreszeitraum zurück. Es wurden 25,9 Millionen Tickets verkauft, 51,7 % weniger als im 1. Halbjahr 2019 (53,7 Millionen verkaufte Tickets). Dass seit dem ersten Lockdown nicht noch stärkere Rückgänge verzeichnet wurden, lag am Comeback der Autokinos. Diese erlebten im Frühsommer 2020 eine Hochphase: 458 Autokinos verkauften fast 1,5 Millionen Tickets. Dies entspricht einem Anteil von 5,7 % aller verkauften Kinokarten von Januar bis Juni 2020. Zum Vergleich: Im 1. Halbjahr 2019 erfasste die FFA 20 Autokinos in Deutschland, die 110 000 Tickets verkauften.

Im Jahr 2019 wurden der FFA zufolge deutschlandweit knapp 5 000 Leinwände bespielt und rund 118,6 Millionen Kinobesuche erfasst. Im Durchschnitt gingen die Deutschen im vergangenen Jahr 1,4 Mal ins Kino, ein Ticket kostete hierzulande durchschnittlich 8,63 Euro.

Newsletteranmeldung

Werbung

Überleben

24,95 €

Vorbereitung auf den Ernstfall – Die richtige Krisenvorsorge, bevor es zu spät ist!

Strom und Trinkwasser, Einkaufsmöglichkeiten und medizinische Versorgung: In unserer zivilisierten Welt klingt das alles selbstverständlich. Erst wenn diese »Lebensadern« im Zuge einer Katastrophe, sei es bei einem Hochwasser, nach Lawinenabgängen oder im Falle eines »Blackouts«, plötzlich unterbrochen sind, wird einem die Abhängigkeit schmerzlich bewusst – oft aber zu spät!

Mit ein paar Vorsichtsmaßnahmen ließen sich die Folgen unerwarteter Zwischenfälle leicht abfedern: Ein batteriebetriebenes Radiogerät, haltbare Lebensmittel und ausreichend Trinkwasser in Flaschen sollten für jedermann zum Standard zählen. Survival-Experte Lars Konarek geht aber einen Schritt weiter: Er zeigt neben den genannten Selbstverständlichkeiten, wie man sich auch gegen große Katastrophen – beispielsweise ein Störfall in einem Atomkraftwerk, eine Naturkatastrophe oder eine Pandemie – am besten wappnet.

Der Autor stellt die sinnvolle Zusammensetzung eines Notgepäcks vor, erläutert Erste-Hilfe-Maßnahmen, erklärt verständlich, wie man ein Lager baut, Wasser selbst aufbereitet und sich mit Nahrung versorgen kann, wenn keine mehr zur Verfügung steht, oder wie man sich nach einer Katastrophe orientiert.

Ein wertvoller Ratgeber, der zeigt, wie Sie überleben, wenn die Infrastruktur zusammengebrochen ist.

Versandkostenfrei bei Kopp bestellen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.