Rundfunkbeitrag

Der AfD-Bundestagsabgeordnete Thomas Ehrhorn, stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Kultur und Medien, kommentiert die nicht erfolgte Zustimmung zu einer Beitragserhöhung für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk durch den Landtag in Sachsen-Anhalt sowie ein Focus-Interview mit der RBB-Intendantin, in dem sie die Erhöhung und ihr Jahresgehalt von 261.000,00 Euro verteidigt:

„Das Stoppschild aus Magdeburg gegen eine Beitragserhöhung war ein längst überfälliges Zeichen, das ohne die AfD nie gesetzt worden wäre. Es ist schlicht schamlos, wie der öffentlich-rechtliche Rundfunk in der aktuellen Lage, in der viele Bürger und Betriebe aufgrund der Corona-Vorgaben um ihre Existenz bangen, den Menschen weiter in die Tasche greifen will.

Wenn trotz eines Intendantengehalts von über 250.000 Euro bei einem kleinen Regionalsender kein Einsparpotential gesehen wird, ist das an Dreistigkeit nicht mehr zu überbieten. Davon abgesehen lässt sich eine Beitragserhöhung auch sonst durch nichts rechtfertigen. ARD und ZDF strahlen fast nur noch Krimis und Talksendungen aus, die schon die Frage aufkommen lassen, ob das noch mit ihrem Bildungsauftrag im Einklang steht.

Schlimmer noch ist aber, dass fast durchweg gegen die Pflicht zur Ausgewogenheit in den Beiträgen verstoßen wird. Jede Talkshow, jedes Magazin und sogar jeder Krimi wird missbraucht, um einseitige links-grüne Propaganda zu verbreiten. Dass sich weit über neunzig Prozent der jungen Volontäre im öffentlich-rechtlichen Rundfunk links-grün verorten, unterstreicht eindrucksvoll diese totale Schieflage.

Wenn die Öffentlich-Rechtlichen überhaupt noch eine Zukunftschance haben wollen, sollten sie jetzt anfangen, sich von Grund auf neu auszurichten. Dazu müssen sie sich drastisch verschlanken, Gehälter zurückfahren und dann mit einer geringen Anzahl von Radio- und Fernsehsendern nur noch gezielte Programme anbieten, die eindeutig auf eine politisch neutrale Vermittlung von Bildung und Kultur ausgerichtet sind.“ 

Newsletteranmeldung

Werbung


VPN

Das beste VPN der Welt für deine Sicherheit

Das 5-, 9 und 14 Eyes Geheimdienstabkommen ist ein Abkommen zur Zusammenarbeit von Geheimdiensten unterschiedlicher Staaten miteinander. Viele VPN-Anbieter haben ihren Sitz in diesen Ländern. Genau deswegen sind diese Murks, denn Datenschutz sollte nicht nur gegenüber Hackern gelten, sondern auch gegenüber dem Staat. Als unbescholtener Bürger hat man diesen Anspruch. Mit Sitz in Malaysia fällt der Anbieter Hide.me VPN nicht unter diese Vereinbahrungen.

Nur 9,99 Euro monatlich oder für 89,99 Euro für zwei Jahre (3,46 Euro pro Monat).

Ohne VPN wird deine IP-Adresse an jede einzelne Webseite übertragen, die due besuchst. Dein Internetanbieter weiß, welche Webseiten due besuchst, an wen du welche eMails schreibst, was du dir online ansiehst und herunterlädst. Dabei werden die Daten nicht nur gespeichert, sondern direkt mit deinem Namen verbunden. So können Regierungen, Unternehmen und Personen noch Monate später ansehen, was du zu welcher Zeit online getan hast.

Kostenlose WLAN-Zugänge in Flughäfen und Cafés sind eine tolle Erfindung, nicht wahr? Das Problem ist nur, dass jeder in diesen offenen Zugängen eine leichte Beute für Hacker ist. Doch zum Glück gibt es hide.me. Sie verpacken deinen Zugang in einer AES-256 Verschlüsselung, an der sich Datendiebe die Zähne ausbeißen werden. So hast du das Beste aus beiden Welten: Kostenloses Internet und einen sicheren Zugang.

Üblicherweisebetreiben Internetanbieter Ihre eigenen DNS-Server, um Webseiten zu zensieren und Ihr Surfverhalten zu überwachen. Alle DNS-Abfragen, die darüber gesendet werden, sind nicht verschlüsselt und können ohne Aufwand abgehört und protokolliert werden. Wenn du dich zu hide.me’s VPN-Server verbindest, dann wird dein gesamter Datenverkehr, inklusive der DNS-Abfragen, verschlüsselt und sicher übertragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert