Robert HabeckRobert Habeck schrieb das Vorwort für eine 2021 erschienene Übersetzung von 1984. Collage aus frei nutzbaren Bildern.

George Orwells 1984 kennt wohl jeder. Manchmal fühlt man sich auch an diese düstere Dystopie erinnert. Was viele gar nicht wissen ist, dass Robert Habeck, derzeitiger Vizekanzler, das Vorwort für eine 2021 erschienene Übersetzung geschrieben hat. Dabei wurde eigentlich davon berichtet – nur bekam das keiner mit.

Geschrieben hat darüber nämlich Klaus-Rüdiger Mai von Tychies Einblick. Das ist jenes Onlinemagazin, welches unglaublich lange Artikel schreibt, die eigentlich vom Lesen abschrecken. Jedenfalls habe ich selbst nicht einen einzigen Artikel des Magazins gelesen, obwohl interessant – weil zu lang. Womöglich ist das der Grund, warum niemand darauf aufmerksam wurde, obwohl ein Magazin, welches angeblich nicht gerade wenig Seitenaufrufe haben soll, davon berichtete.

Nun denn, Übersetzungen von Orwells Roman gibt es viele. Das hängt damit zusammen, dass der Roman seit dem 1. Januar 2021 gemeinfrei ist, so dass wenige Tage darauf schon acht Neuübersetzungen entstanden, unter welchem auch jenes Exemplar zu finden ist, für welches Robert Habeck das Vorwort geschrieben hat. Das ist nichts Großes, nichts Weltbewegendes. Man müsste eigentlich gar nicht darüber schreiben, wenn es eben nicht Robert Habeck wäre. Denn was er im Vorwort geschrieben hat, deutet darauf hin, dass er den Roman genau so falsch einordnet, wie er offenbar die politische Realität betrachtet, bzw. selbst gestaltet.

So heißt es etwa im von ihm verfassten Vorwort: “So schlimm es ist, in einem Staat zu leben, in dem das Recht auf freie Rede genommen ist, schlimmer ist es, in einem Land zu leben, das die Menschen so manipuliert, dass sie überhaupt nicht mehr auf den Gedanken kommen zu widersprechen, beziehungsweise ihnen die Sprache genommen wird.” Zum Zeitpunkt des Verfassens dieses Vorwortes waren wir gerade mitten in der Corona-Plandemie, für die der spätere Wirtschaftsminister mitverantwortlich ist. Was während dieser inszenierten Pandemie mit Menschen passiert ist, die frei ihre Meinung sagten, wissen wir heute ja zu Genüge.

Aber Habeck sah das offenbar anders. Denn eine Begründung für seine Aussage hatte er auch schon gefunden. Irgendwie leitete er darauf den Wahlerfolg der AfD in Thüringen ab. Denn weiter heißt es: “Auch hier liefert die jüngste Geschichte eindringliche Beispiele dafür, dass genau solche Versuche unternommen werden, auch in Deutschland. Nach der Landtagswahl in Thüringen 2019 konnte man AfD-Funktionären einen Abend lang zuschauen, wie sie behaupteten, dass ihr Wahlerfolg ein Sieg über Hass und Hetze sei. Diejenigen, die alle Grenzen des Sagbaren verschieben und überschreiten, beklagen sich, dass es in Deutschland Sprachverbote gebe.” Der Politiker tut hier genau das, was er quasi anderen vorwirft. Er merkt es offenbar nur nicht.

Doch dann dreht der grüne Verschwörungsideologe erst richtig auf. Er wendet 1984 komplett auf die AfD an und ist sich sogar für Nazi-Vergleiche nicht zu schade: “Da ist zunächst die Hauptperson Winston, die mit ihrer Arbeit im »Ministerium der Wahrheit« selbst dazu beiträgt, die Geschichte so umzuschreiben, dass sie zu der gegenwärtigen herrschenden Doktrin passt. In einem gewissen Sinn interpretiert Politik die Vergangenheit immer zu ihren Gunsten. Aber Orwell zeigt, dass die Vergangenheit nicht nur auf eine bestimmte Art und Weise interpretiert, sondern tatsächlich verändert wird. Das ist etwas ganz anderes. Es macht einen Unterschied, ob man darüber streitet, was die deutsche Geschichte ausmacht, oder ob man behauptet, die »Wehrmacht« der Nazis stehe in einer humanistischen Tradition, bzw. der Holocaust sei ein »Vogelschiss in 1.000 Jahren erfolgreicher Geschichte« gewesen, wie es Politiker der AfD in den letzten Jahren taten. Orwell führt in seinem dystopischen Roman dieses Umdeuten der Wahrheit und infolgedessen ihren Verlust vor. Und dann ist da vor allen Dingen »NeuSprech«. Eine Sprache, die »gereinigt« ist, die »schädliche Begriffe ausgemerzt hat« und damit nicht mehr nur Propaganda ist, sondern eine eigene Wirklichkeit schafft, eine, in der es keine Wahrheit mehr gibt, sondern nur noch Ansichten über Wahrheit, wo dann »Unwissenheit« »Stärke«, »Krieg« »Frieden«, »Freiheit« »Sklaverei« ist. So entsteht »Doppeldenk«, eine Logik, nach der von zwei widersprüchlichen Überzeugungen beide richtig sind. Heute nennt man das »alternative Fakten« oder »Fake News«.”

Habeck instrumentalisiert einen Roman, der eine Geschichte erzählt, die so absurd, so fiktiv gar nicht mehr erscheint. Und genau das wegen der Grünen, wegen Habeck, wegen ideologiverbohrter Politik. Im Grunde müssen wir ihm jedoch für dieses Vorwort dankbar sein. Denn hier zeigt sich ganz klar, dass er es nicht verstanden hat. Und dass genau er derjenige ist, der für Zustände sorgt, wie sie im Buch beschrieben sind.

Newsletteranmeldung

Werbung

Wusstest Du, dass Propolis gerade im Sommer ein schützender und pflegender Allrounder für die ganze Familie sein kann?

Dank der vielfältigen Einsatzmöglichkeiten von Propolis, etwa mithilfe einer bio-zertifizierten Extrakt-Tinktur, erreichen uns immer wieder Fragen, wie und wann die kraftvolle Bienensubstanz uns im Alltag unterstützen kann.

Die Anwendung eignet sich vor allem für die Haut- und Mundpflege und kann unter anderem pflegen und schützen bei …

 

  • Hautverletzungen und kleineren Verbrennungen
  • Hautunreinheiten (wie z.B. Akne) 
  • Narben und Hautreizungen
  • Neurodermitis & Ekzemen
  • Themen der Zahn- und Rachenpflege

Bei Bedrop bestellen. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert