Alkohol

Was die SPD aktuell treibt lässt sich für die Mehrheit der Bevölkerung kaum noch in Worte fassen. Umso unfassbarer ist, was diese Partei derzeit unseren Kindern und Jugendlichen antut, welche unter der erfundenen Corona-Pandemie am meisten gelitten haben.

So stellte die AfD im Tourismusausschuss einen Antrag (20/3697) mit dem Titel “Kinder und Jugendreisen besser aufstellen. In dem Antrag hatten die Abgeordneten gefordert, den Kinder- und Jugendtourismus „nach langer Zwangsvereinzelung in der Corona-Krise“ besser aufzustellen. So müsse es abhängig von der sozialen Bedürftigkeit einen Anspruch auf vollständige oder teilweise Kostenübernahme für Kinder- und Jugendreisen geben, wie es die Jugendhilfe in Paragraf 90 Absatz 2 Sozialgesetzbuch VIII vorsieht. Zudem müsse der Schutz und die Sicherheit der Kinder und Jugendlichen auf solchen Reisen als „oberstes Gebot“ begriffen werden, schreiben die Abgeordneten. Dieser Antrag wurde mit den Stimmen aller anderen Fraktionen (sic!) abgelehnt. Darunter auch die aktuelle Regierungspartei, welche von weniger als 20 % der Wähler gewählt wurde und sich mit ausreichend weiteren Wahlverlierern zusammentat, um ungewählt und antidemokratisch die Regierung zu bilden.

Die SPD regiert auch in der seit vielen Jahren als linksextrem verschrienen Bundeshauptstadt Berlin. Auch dort sind trotz Wahlfiaskos zugunsten der Linksextremisten drei Parteien nötig, um eine Regierung zu bilden. Demokratie geht anders. Hier aber geht es jetzt um die Finanzierung von Partys durch die linksextreme Landesregierung. 18- bis 23-jährige sollen 50 Euro sogenannte “Staatsknete” (ein Begriff, welcher aus der radikalen Antifafinanzierung durch die ehemalige Mauerschießpartei geprägt wurde) für Clubs, Bars, Kinos, Theatern, etc. Natürlich, wie viele Jugendliche gehen in Theater? Kurz um: Das Geld ist auf deutsch gesagt zum Saufen angedacht. Aber Reisen werden von der selben Partei nicht finanziert. Unerträglich. Wann folgt ein SPD-Verbot?

Newsletteranmeldung

Werbung


VPN

Das beste VPN der Welt für deine Sicherheit

Das 5-, 9 und 14 Eyes Geheimdienstabkommen ist ein Abkommen zur Zusammenarbeit von Geheimdiensten unterschiedlicher Staaten miteinander. Viele VPN-Anbieter haben ihren Sitz in diesen Ländern. Genau deswegen sind diese Murks, denn Datenschutz sollte nicht nur gegenüber Hackern gelten, sondern auch gegenüber dem Staat. Als unbescholtener Bürger hat man diesen Anspruch. Mit Sitz in Malaysia fällt der Anbieter Hide.me VPN nicht unter diese Vereinbahrungen.

Nur 9,99 Euro monatlich oder für 89,99 Euro für zwei Jahre (3,46 Euro pro Monat).

Ohne VPN wird deine IP-Adresse an jede einzelne Webseite übertragen, die due besuchst. Dein Internetanbieter weiß, welche Webseiten due besuchst, an wen du welche eMails schreibst, was du dir online ansiehst und herunterlädst. Dabei werden die Daten nicht nur gespeichert, sondern direkt mit deinem Namen verbunden. So können Regierungen, Unternehmen und Personen noch Monate später ansehen, was du zu welcher Zeit online getan hast.

Kostenlose WLAN-Zugänge in Flughäfen und Cafés sind eine tolle Erfindung, nicht wahr? Das Problem ist nur, dass jeder in diesen offenen Zugängen eine leichte Beute für Hacker ist. Doch zum Glück gibt es hide.me. Sie verpacken deinen Zugang in einer AES-256 Verschlüsselung, an der sich Datendiebe die Zähne ausbeißen werden. So hast du das Beste aus beiden Welten: Kostenloses Internet und einen sicheren Zugang.

Üblicherweisebetreiben Internetanbieter Ihre eigenen DNS-Server, um Webseiten zu zensieren und Ihr Surfverhalten zu überwachen. Alle DNS-Abfragen, die darüber gesendet werden, sind nicht verschlüsselt und können ohne Aufwand abgehört und protokolliert werden. Wenn du dich zu hide.me’s VPN-Server verbindest, dann wird dein gesamter Datenverkehr, inklusive der DNS-Abfragen, verschlüsselt und sicher übertragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert