KrankenhausKrankenhaus

Wie auch in Niedersachsen gibt es jetzt in Bremen ein Besuchsverbot in Krankenhäusern. Das perfide: Bremen hat eine Impfquote von nahezu 100 % und ist mit dieser Inzidenzmeister in Deutschland. Daraus lässt sich ableiten, dass die Maßnahmen in keiner Verhältnismäßigkeit stehen.

Es gibt zumindest für Extremfälle laut Bremer Verordnung Sonderregelungen. Besuche sind unter anderem zugelassen bei Minderjährigen, Gebärenden, im Notfall, in palliativen Situationen, bei der Versorgung von stationären Langzeitpatienten, Schwerstkranken und Sterbenden oder bei der Betreuung durch Sorgeberechtigte – das dann wie bisher unter 2G-Plus. Ungeimpfte können nach dieser menschenverachtenden Regelung ohne wissenschaftliche Evidenz ihre im Sterben liegenden Angehörigen nicht besuchen/begleiten.

Bisher wich Bremen mit der Regelung vom umgebenden Niedersachsen ab, die Krankenhäuser konnten selbst entscheiden, doch schlossen schon zuvor einige Kliniken für Besucher ihre Türen. Nun soll heute ein Eil-Rundschreiben an alle Kliniken verschickt worden sein, dass dieses Besuchsverbot nun auch in ganz Bremen gelte. In der Tat ist es so, dass in Bremen mit Ausnahme einer Klinik die Intensivbetten der 1. und 2. Stufe komplett ausgebucht sind, während sie im östlich gelegenen Krankenhaus des Bundeslandes fast komplett frei sind. Zu den Intensivbetten der Stufe 3 liegen keine Daten vor. Tatsache ist aber auch, dass die Betten in Reserve in dieser Statistik nicht mit angezeigt werden und dass Bremen in den vergangenen zwei Jahren wie alle anderen Bundesländer auch, intensiv Betten abgebaut hat.

Newsletteranmeldung

Werbung

Artikel-Ende


Auf deine Mithilfe kommt es an!

Obwohl nur ein einziger Journalist mit der gelegentlichen Unterstützung zahlreicher ebenfalls freiberuflicher Kollegen und Ehrenamtler hat Stefan Raven News seit 2020 immer wieder Dinge aufgedeckt, die andere Medien erst später berichteten. Leider sehen es diese Medien nicht als angebracht an, den Erstberichterstatter (uns/mich) zu nennen, wie es im Journalismus Gang und Gebe ist. Einige haben uns sogar schon gelegentlich die Stories im wahrsten Sinne des Wortes geklaut. Das ist kein netter Umgang zwischen Kollegen.

Auf der anderen Seite werde ich auch immer wieder von politischen Extremisten angezeigt. Die Vorwürfe nennt man mir noch nicht einmal. Die Anzeigen stellen sich nach zwei Monaten von alleine ein. Es scheint hier vermutlich darum zu gehen, unliebsame Berichterstatter wegen ihrer hohen Trefferquote an Aufdeckungen einzuschüchtern. Funktioniert leider nicht, da weder ich, noch meine Kollegen uns jemals etwas zu schulden kommen lassen. Um ehrlich zu sein, motiviert uns dieses sogar noch, noch weiter zu bohren, noch mehr nachzuhaken und erst Recht über bestimmte Themen zu schreiben.

Diese Arbeit ist nur mit deiner Unterstützung möglich!

Helfe mit und stärke kritischen, unabhängigen Journalismus, der keine Rundfunkbeiträge oder Steuergelder bekommt, und keinen Milliardär als Finanzier hat. Als Journalist bin ich nur der Wahrheit und der Wissenschaft verpflichtet. Doch daher bin ich auch auf die freiwillige Unterstützung meiner Leser angewiesen.

Herzlichen Dank im voraus!

Per PayPal. 

Alternativ via Banküberweisung, IBAN: BE02 9741 0271 6040 BIC: PESOBEB1 (Kontoinhaber: Stefan Michels)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert