Krankenhaus

Wie auch in Niedersachsen gibt es jetzt in Bremen ein Besuchsverbot in Krankenhäusern. Das perfide: Bremen hat eine Impfquote von nahezu 100 % und ist mit dieser Inzidenzmeister in Deutschland. Daraus lässt sich ableiten, dass die Maßnahmen in keiner Verhältnismäßigkeit stehen.

Es gibt zumindest für Extremfälle laut Bremer Verordnung Sonderregelungen. Besuche sind unter anderem zugelassen bei Minderjährigen, Gebärenden, im Notfall, in palliativen Situationen, bei der Versorgung von stationären Langzeitpatienten, Schwerstkranken und Sterbenden oder bei der Betreuung durch Sorgeberechtigte – das dann wie bisher unter 2G-Plus. Ungeimpfte können nach dieser menschenverachtenden Regelung ohne wissenschaftliche Evidenz ihre im Sterben liegenden Angehörigen nicht besuchen/begleiten.

Bisher wich Bremen mit der Regelung vom umgebenden Niedersachsen ab, die Krankenhäuser konnten selbst entscheiden, doch schlossen schon zuvor einige Kliniken für Besucher ihre Türen. Nun soll heute ein Eil-Rundschreiben an alle Kliniken verschickt worden sein, dass dieses Besuchsverbot nun auch in ganz Bremen gelte. In der Tat ist es so, dass in Bremen mit Ausnahme einer Klinik die Intensivbetten der 1. und 2. Stufe komplett ausgebucht sind, während sie im östlich gelegenen Krankenhaus des Bundeslandes fast komplett frei sind. Zu den Intensivbetten der Stufe 3 liegen keine Daten vor. Tatsache ist aber auch, dass die Betten in Reserve in dieser Statistik nicht mit angezeigt werden und dass Bremen in den vergangenen zwei Jahren wie alle anderen Bundesländer auch, intensiv Betten abgebaut hat.

Newsletteranmeldung

Werbung
Starke Männer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.